SOURCE: Red Sea Gateway Terminal

December 23, 2009 17:39 ET

Beginn des kommerziellen Betriebs im Red Sea Gateway Terminal gefeiert

Erste Phase von RSGT fertig und betriebsbereit; erster Auftrag bietet die Möglichkeit, das modernste Container-Terminal im Roten Meer in Aktion zu erleben

JEDDAH, SAUDI-ARABIEN--(Marketwire - December 23, 2009) - Redaktioneller Hinweis: Zwei Fotos werden mit dieser Pressemitteilung veröffentlicht.

Am 22. Dezember 2009 wurde die Fertigstellung der ersten Phase des Red Sea Gateway Terminal (RSGT), der neuesten Weltklasse-Containeranlage von Jeddah Islamic Port, mit der Ankunft des Schiffs Al Muttanabi von UASC feierlich begangen.

Die Arbeiten am 2 Milliarden saudische Riyal (etwa 510 Mio. USD) teuren Greenfield Container-Terminal am nördlichen Ende des Jeddah Islamic Port (JIP) begann im Januar 2008. Das 1,8 Millionen TEU umfassende Terminal der zweiten Generation wurde im Rahmen einer BOT-Vereinbarung mit der saudischen Hafenbehörde gebaut und wird voraussichtlich im 3. Quartal 2010 fertiggestellt.

Die Geschäftsleitung sowie Direktoren des RSGT empfingen Kapitän Saher Tahlawi, den Generaldirektor von Jeddah Islamic sowie viele weitere hochrangige Würdenträger und Partner.

Die Neudefinition von Hafenkapazität und betrieblicher Effizienz

Seit seiner Gründung widmet sich das RSGT der Aufgabe, ein modernes und nachhaltiges Container-Terminal für den weltweiten Marktschauplatz zu errichten und die Strukturen der Hafenbranche in Saudi Arabien neu zu definieren. Vielversprechende betriebliche Effizienz, optimaler Frachtgütertransport sowie erhöhte Kapazität und die Vorbereitung der JIP auf übergroße Containerschiffe der nächsten Generation.

Sechs Tandem-Aufzüge, Super Post-Panamax-Schiffe sowie von ZPMC gefertigte 85-Tonnen-Kräne wurden zu einem früheren Zeitpunkt dieses Jahres in Auftrag gegeben und bereits geliefert. Diese Ship-to-Shore-Kräne werden durch zwanzig fortschrittliche RTG-Kräne im Hof ergänzt. Außerdem sollen 4 weitere Kräne und 6 RTGs bis zum Juni 2010 geliefert werden.

Zu den weiteren Investitionen im Hafen, die im Laufe des abgelaufenen Jahres getätigt wurden, zählen die neusten Terminal-Betriebssysteme, Navis Sparcs N4, eine vollständig integrierte Lösung vom Eingangstor zum Hof bis hin zum Schiff, ein hochintelligentes Automatisierungssystem für das Eingangstor sowie der Einsatz der neuesten Bauweisen und umweltfreundlichen Materialien, die auf der Welt verfügbar sind.

„Vor weniger als 2 Jahren haben wir den Grundstein dieses Projekts gelegt. Und trotz eines weltweit sehr herausfordernden Jahres konnte unser erstes Schiff planmäßig anlegen“, erklärte RSGTs CEO Aamer Alireza.

„Die Fertigstellung der ersten Phase des Terminals ist auf viel mehr als nur exzellente Bauarbeiten und Weltklasse-Ausrütung zurückzuführen: Es handelt sich hierbei um ein Beispiel für Errungenschaften, die erst durch erfolgreiche Partnerschaften möglich gemacht wurden“, so Alireza weiter. „Ich möchte mich an dieser Stelle auch für die nachhaltige Unterstützung unserer Aktionäre bedanken, insbesondere von MMC of Malaysia, einem führenden Unternehmen für die Entwicklung von Häfen und Infrastrukturen, mit dem wir gemeinsam daran gearbeitet haben, unser Terminal kommerzielle Wirklichkeit werden zu lassen.“

Spezielle Tiefwasser-Kanäle für Seefahrzeuge der nächsten Generation

Zu einem früheren Zeitpunkt dieser Woche stellte das RSGT seinen speziellen Tiefwasser-Kanal fertig und übertrug das Eigentumsrecht an dem 16.5 m tiefen Kanal mitsamt dem dazugehörigen 18 m tiefen Becken an die saudische Hafenbehörde. Der Kanal ist ein weiteres Kernmerkmal des Terminals, das nur auf direkte Anfrage eines Schiffes genutzt werden darf, und mit dessen Hilfe sich die Containeranlage auf die Ankunft übergroßer Handelsschiffe der nächsten Generation vorbereitet.

„Die Effizienz des Hafens und die Kapazität des Kanals werden sich ohne Zweifel als wegweisende Alleinstellungsmerkmale in der Container-Terminal-Branche erweisen“, erklärte COO Lye Seng Tan. „Terminals müssen sich auf die neuen, übergroßen 13.000 TEU+ Containerfrachtschiffe vorbereiten, die einen tieferen Durchlauf benötigen, um die maximale Gütermenge auf effiziente und sichere Weise transportieren zu können.“

JIP im Roten Meer ist der Handelshafen Nummer 1 des Königreichs Saudi-Arabien. Aufgrund seiner strategisch günstigen Lage inmitten der Route zwischen Asien-Nahost-Europa gilt er als natürliche Durchgangsstation sowie als Drehkreuz für die Weiterverschiffung. Nahezu 73 % aller Container des Landes werden durch die Tore des Hafens transportiert. Das neue Terminal läutet ein neues Zeitalter für den JIP ein und wird dessen jährliche Kapazität um 45 % erhöhen, was etwa 1,8 Millionen TEU entspricht.

„Das Konzept hinter RSGT besteht darin, nicht nur den aktuellen Bedarf zu decken, sondern auch den zukünftigen Bedürfnissen des Königreichs Rechnung zu tragen“, schlussfolgert Alireza. „Unsere Anlage wird die wachsende Effizienz im Bereich des Frachttransports ohne Zweifel erheblich beeinflussen und JIPs Stellung eindeutig stärken. Dabei wird die saudische Wirtschaft durch neue Arbeitsplätze und Investitionsmöglichkeiten angekurbelt.“

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich RSGT direkt neben TUSDEER, der ersten verbunden saudischen Freihandelszone für Re-Exporte, befindet.

Um sich die gemeinsam mit dieser Pressemitteilung veröffentlichten Fotos anzuschauen, besuchen Sie bitte die folgenden Links:

http://www.marketwire.com/library/20091223-uasc800.jpg

http://www.marketwire.com/library/20091223-reds_800.jpg

Contact Information