SOURCE: Kodiak Exploration Limited

January 15, 2010 19:05 ET

Kodiak kündigt Bohrprogramm im Umfang von 4.000 Bohrmetern bei Milestone im Goldlager Beardmore-Geraldton an

VANCOUVER, BRITISH COLUMBIA--(Marketwire - January 15, 2010) - Kodiak Exploration Limited (TSX VENTURE: KXL)(FRANKFURT: KX3) ist sehr erfreut, den Start eines Diamantbohrkronen-Bohrprogramms im Umfang von 4.000 Bohrmetern auf seiner Milestone-Liegenschaft im Goldcamp Beardmore-Geraldton im westlichen Ontario bekannt zu geben. Es wird erwartet, dass die ersten Bohrungen im Laufe der nächsten Woche beginnen und sich bis März hinziehen werden. Das Bohrprogramm baut auf einem äußerst erfolgreichen ersten Bohrprogramm zu Erkundungszwecken auf, in dessen Rahmen eine riesige Goldlagerstätte innerhalb der Milestone-Reserven identifiziert werden konnte, die sich möglicherweise für groß angelegte Abbaumaßnahmen eignet. Wie bereits zuvor bekannt gegeben führten Diamantkernbohrungen von Kodiak am Bohrloch MS09-02 zu einer 41,2 Meter tiefen Durchteufung mit einem Goldgehalt von 0,98 g/t Au sowie zu einer 30,2 Meter tiefen Durchteufung mit einem Gehalt von 0.29 g/t Gold, Diamantkernbohrungen am Bohrloch MS09-03 zu einer Durchteufung von 38,4 Metern mit einem Gehalt von 0,64 g/t Gold und Diamantkernbohrungen am Bohrloch MS09-04 zu einer Durchteufung von 25,0 Metern mit einem Gehalt von 0,90 g/t Gold (Pressemitteilung vom 26. November 2009). Alle drei Bohrabschnitte befinden sich in der Scherzone „Pag“, wo zu einem früheren Zeitpunkt das Bohrloch M17-84 einen Abschnitt von 60,7 Metern mit einem Gehalt von 0,61 g/t Gold durchteuft hatte. Goldmineralisierungen wurden in Abschnitten von mehr als 150 Metern Tiefe (siehe Querschnitte unten) durchteuft. Die geophysischen Daten einschließlich magnetischer Eigenschaften und VLF lassen auf eine Ziellänge von über 4 Kilometern schließen (siehe Karte unten). Zusammengenommen deutet dies auf ein möglicherweise beträchtliches Goldvorkommen in Milestone hin.

Querschnitt 4540E, Milestone-Projekt. Wir weisen darauf hin, dass für die in diesem Abschnitt abgebildeten historischen Bohrlöcher keine vollständigen Untersuchungsdaten existieren. Daher kann nur ein Teil der Goldmineralisierung abgebildet werden.

http://kodiakexp.com/_resources/media/Maps/Ontario/Milestone_MS/MS_Section4540E.pdf

VLF-Daten des Milestone-Projekts, abgeleitete Struktur und Bohrlochstandorte.

http://kodiakexp.com/_resources/media/Maps/Ontario/Milestone_MS/MS_VLF_Total_15-JAN-2010.pdf

Außerdem sind Pol-Dipol-Analysen sowie magnetische Bodenuntersuchungen in Milestone geplant, um weitere Bohrziele entlang der Streichlinie zu definieren. Die Mineralisierung tritt in geschertem, archäischem Intrusivgestein auf und verfügt über ähnliche geologische Eigenschaften wie die Goldlagerstätten Hammond Reef (6,7 Millionen Unzen Gold, 259 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 1,1 g/t Gold) und Fort Knox (3,8 Millionen Unzen Gold, 253 Millionen Tonnen mit einem Gehalt von 0,47 g/t).

Einzelheiten bezüglich der bevorstehenden Bohrungen bei West Geraldton, Hercules, Kaby Lake und Sturgeon Bridge werden in Kürze bekannt gegeben. Die geologischen Informationen für das regionale Explorationsprojekt Beardmore-Geraldton wurden von Kodiaks Vice President Exploration Darren Lindsay, P. Geo., geprüft und genehmigt, der im Sinne der Definition des National Instrument 43-101 als sachverständige Person gilt.

Kodiak wendet folgende Qualitätssicherungs- bzw. Qualitätskontrollverfahren an: Kodiaks Kanalproben sind 5 cm weite Schnitte, lotrecht zum Streichen der Ader und/oder der Scherungszone von der kartierten Änderung im Liegenden kontinuierlich durch die Ader und/oder Scherungszone und in die kartierte Änderung ins Hangende gemacht werden. Kanäle werden mithilfe einer Motorkreissäge in einer Tiefe von 20 cm geschnitten und mithilfe eines Hammers entfernt. Abhängig von Größe des Aufschlusses und der Geometrie werden die Kanalproben nominell alle 20 m in Streichrichtung entnommen. Probenintervalle werden gemäß den geologischen Kontakten und sichtbaren Mineralisierungen bestimmt, in einen Probenbeutel verpackt und zur quantitativen Analyse ausgewählter Elemente ins Prüflabor geschickt. Die Bohrkerne von Kodiak werden in der Mitte mit einer typischen Stein-Tischkreissäge aufgetrennt. Probenintervalle werden gemäß den geologischen Kontakten, sichtbaren Mineralisierungen und Veränderungen ausgewählt, in einen Probenbeutel verpackt und ins Prüflabor geschickt, wo sie quantitativ hinsichtlich ausgewählter Elemente analysiert werden. Bohrkerne werden bereits am Bohrturm in geschlossene Behälter verpackt und versiegelt, und von Firmenpersonal zur Protokollierungs- und Probenvorbereitungsstelle bei Kodiak transportiert. Kodiak Winkelkernlöcher werden senkrecht zur kartierten Neigung der Ader ausgerichtet, weswegen die angezeigten Bohrungsabschnitte der tatsächlichen Dicke der Ader ungefähr entsprechen. Alle Proben Kodiaks werden derzeit von Activation Laboratories Ltd., Ancaster, ON L9G 4V5 und TSL Laboratories Inc., Saskatoon, SK S7K 6A4 analysiert. Alle Probemengen, die zur Analyse ins Labor gelangen, enthalten routinegemäß Blind- und Standardproben. Zur Prüfung auf Nuggeteffekte werden alle anormalen Goldresultate durch ein Metallsieb gesiebt. Zur weiteren Analyse werden Proben routinemäßig an andere Labors geschickt.

Im Namen des Vorstands

Brian J. Maher, Präsident and Chief Operating Officer

Diese Pressemeldung kann zukunftsweisende Aussagen oder Aussagen über Programme enthalten, die einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen. Tatsächliche Ereignisse oder Ergebnisse könnten erheblich von den Erwartungen und Prognosen des Unternehmens abweichen.

Weder TSX Venture Exchange noch die zuständige Regulierungsstelle (entsprechend der Begriffsdefinition in den Betriebsvorschriften der TSX Venture Exchange) übernehmen für die Angemessenheit oder Genauigkeit dieser Veröffentlichung die Verantwortung.

Contact Information