SOURCE: Kodiak Exploration Limited

December 08, 2006 14:19 ET

Kodiak meldet Uran-Prospects im Gebiet von Otish Basin

VANCOUVER, BRITISH COLUMBIA -- (MARKET WIRE) -- December 8, 2006 -- Kodiak Exploration Limited (TSX VENTURE: KXL) gibt bekannt, dass es Mineral-Claims mit einem Umfang von 9.045 Hektar (22.350 Morgen) im Otish Basin-Gebiet in Quebec abgesteckt hat.

Die neuen Claims von Kodiak gelten als äußerst vielversprechend aufgrund der Diskordanz-bezogenen Uran-Vorkommen. Wie aus Erkundungsberichten, die Ende der 1970er Jahre eingereicht wurden, hervorgeht, erhielt Uranerz Exploration and Mining Limited in den 70er Jahren Werte von bis zu 3,5% Uran bei Messungen an radioaktiven Felsblöcken. Die Claims umfassen drei Bereiche, die früher im Besitz von Uranerz waren und am Rande des Otish- und Paskwati-Beckens liegen. Die Claims wurden im Rahmen des laufenden Programms zur Projektgenerierung von Kodiak abgesteckt. Dieses Programm wird in Zusammenarbeit mit Roscoe Postle Associates in Quebec durchgeführt. Die laufenden Erkundungsarbeiten stellen eine Fortführung des Programms dar, das zur Entdeckung der Caribou Lake- und Hercules-Projekte von Kodiak führte. Die Firmenleitung ist sehr glücklich darüber, dass das Unternehmen so vielversprechende Uran-Prospects durch Staking erwerben konnte.

Die neuen Claim-Blocks werden von Kodiak nun als UR-Prospect, 308 East-Prospect und 308 West-Prospect bezeichnet. Man geht davon aus, dass Uranerz seine Ansprüche verfallen ließ, als die Uran-Preise Anfang der 80er Jahre einbrachen. Gleiches gilt wahrscheinlich für die Matoush-Claims, die ebenfalls von Uranerz zur gleichen Zeit aufgegeben und vor kurzem von Strateco Resources Inc erworben wurden.

Das Uran-Potenzial des Otish Basin wird häufig mit dem Athabasca Basin in Saskatchewan verglichen, das für ungefähr ein Drittel der weltweiten Uranförderung verantwortlich ist. Der Uran-Konzern Cameco, der Uranerz 1998 übernahm, kontrolliert einen großen Landanteil im Otish Basin. Strateco Resources Inc. bestätigte vor kurzem die Entdeckung hochgradigen Urans über eine bedeutende Breite der Bohrlöcher im Matoush-Projekt. Dabei handelt es sich um einen früheren Fund von Uranerz, der im Rahmen von Erkundungsbohrungen bei radioaktiven Felsbrocken-Abfolgen gemacht wurde. In Matoush konzentriert sich die Diskordanz-Mineralisierung in porösem Sedimentgestein in der Schnittstelle zu einer Nord-Süd-Störung, die Reste von Gabbro-Gesteinsgängen enthält. Störungen, Gabbro-Gesteinsgänge und Lagergänge gleichen Alters treten in allen drei Claims-Blöcken von Kodiak in dieser Region auf.

Das UR-Projekt von Kodiak umfasst 6.234 Hektar (15.404 Morgen) am nordöstlichen Rand des Otish Basin und enthält eine 3 x 2 km große Zone mit mehr als 100 von Uranerz entdeckten radioaktiven Felsbrocken. 30 dieser historischen Proben ergaben Werte von 0,1% Uran, darunter sechs Proben mit 3,50, 2,64, 2,54, 1,73, 1,45 und 1,13% U. Die Felsbrocken waren kantig und wahrscheinlich lokal abgeleitet. Sie stimmen mit tiefen Diskordanz-Mineralisierungen im Grundgestein überein. Die Ausrichtung des Felsbrockenfeldes und die bekannte Eisbewegung legen nahe, dass das Muttergestein des Geröllverlaufs im nordöstlichen Abschnitt der Claim-Gruppe von Kodiak liegt, wo eine Störung das archäische Grundgestein 3 Kilometer eisaufwärts vom Scheitel des fächerförmigen Geröllgangs durchschneidet. Kodiak konnte keine Hinweise feststellen, dass Uranerz Probebohrungen in diesem Projekt vornahm, bevor es nach dem Uran-Preisverfall in den frühen 80er Jahren das Projekt aufgab.

Das "308"-Projekt von Kodiak umfasst zwei Claim-Blöcke am nördlichen Rand des Paskwati-Beckens, das südwestlich des Otish-Beckens liegt, welches terrestrisches Sedimentgestein gleichen Alters aufweist. Der Claim-Block 308-West umfasst 1.127 Hektar (2.785 Morgen), einschließlich der historischen Yvon-Uran-Vorkommen und einen Bereich mit anomaler Uran-Geochemie. Am Yvon-Gebiet (das nie mit Bohrungen erkundet wurde) fand Uranerz uranführende Adern, die Granit-Gneiss-Gestein und radioaktive Felsbrocken durchschneiden. Historische Daten zu den Anomalien in den Sedimenten bewegen sich zwischen 405 ppm und 1.920 ppm U und wurden nahe des östlichen Randes der Claims aufgezeichnet.

Der östliche Block des 308-Claims umfasst 1.684 Hektar (4.161 Morgen) und eine Vielzahl historischer geochemischer Uran-Anomalien und mineralisiertes Geschiebe entlang der nördlichen Ausdehnung eines nord-südlich ausgerichteten Gabbro-Gesteinsgangs, der dem mit der uranhaltigen Matoush-Struktur verbundenen Gesteinsgang ähnelt. Der Ausgangsbereich dieser Anomalien hat womöglich das Potenzial, die Hauptzone eines Diskordanz-Vorkommens am westlichen Kontakt des Gabbro-Gesteinsgangs zu beherbergen.

Neben dem Potenzial für tiefe Uranvorkommen des Diskordanztyps weisen auch beide Blocks des "308"-Claims diese Diskordanz auf und haben damit Potenzial für eine klassische Diskordanz-Uran-Mineralisierung über und unterhalb der Diskordanzschicht. Ein bereits vorhandenes Bohrloch, das von Phelps Dodge etwa 1,25 Kilometer östlich des 308-Ostblocks von Kodiak erstellt wurde, durchteufte 1,8 Meter mit 0,15% U3O8 in metasedimentärem Gestein, das direkt über der Diskordanz liegt.

Kodiak plant derzeit ein luftgestütztes Programm mit radiometrischen, Gradiometer-magnetischen und EM-Studien zu den UR- und "308"-Gebieten. Nach diesem Programm sollen geophysikalische Bodenuntersuchungen, Prospektions- und Mapping-Arbeiten sowie Bohrungen durchgeführt werden, um das wirtschaftliche Potenzial dieser Projekte zu prüfen. Wie das Nickel-Kupfer-Kobalt-PGE-Projekt von Kodiak am Caribou Lake und Hercules-Goldprojekt befinden sich auch die Projekte UR und "308" zu 100% im Besitz von Kodiak. Das Gebiet ist mit einer winterfesten Straße erschlossen und bietet dem Unternehmen aufgrund seiner Lage in Quebec den Vorteil einer Explorationssteuergutschrift von 45%.

Bei der Jahresumfrage 2005-2006 des Fraser Institute wurde die Provinz Quebec von den befragten Bergbauunternehmen zum "bergbaufreundlichsten Gebiet in der Welt" erklärt. Mineral-Claims können online in Quebec registriert ("map staked") werden. Kodiak erhielt eine Online-Bestätigung vom Ministere des Ressources Naturelles et de la Faune due Quebec bezüglich der Registrierung der UR- und "308"-Claims.

Die Firmenleitung ist mit diesen neuen Akquisitionen sehr zufrieden, da sie zu einer weiteren Diversifizierung des Projektbestandes von Kodiak in Kanada beitragen. Kodiak hat nun Uran-Projekte, um seine Projekte mit unedlen und Edelmetallen am Caribou Lake im Nordwest-Territorium und Hercules in Ontario ergänzen. Die Firmenleitung ist davon überzeugt, dass alle Projekte ein Potenzial für bedeutende Funde haben.

Außerdem konnte Kodiak das im November 2006 durchgeführte Bohrprogramm der Phase II im Hercules-Projekt mit Erfolg abschließen. Insgesamt wurden fünf zusätzliche Bohrlöcher im November erstellt, um damit die Grundlage für ein umfassenderes Bohrprogramm der Phase III zu schaffen. Das Bohrprogramm der Phase I erkundete die Oberflächenschicht der WL-Zone. Das Bohrprogramm der Phase II enthielt auch ein Bohrloch in der WL-Zone, mit dem in der Tiefe die abfallende Ausdehnung eines hochgradigen Goldvorkommens überprüft wurde, das in der Phase I identifiziert worden war. Daneben wurden drei Bohrlöcher erstellt, um die goldführende Quarzader und das Stockwerk in der vor kurzem entdeckten Penelton-Zone zu erkunden, die sich im Streichen ungefähr 300 Meter nordwestlich der WL-Zone befindet. Ein weiteres Bohrloch wurde in der Yellow Brick Road-Zone erstellt, um eine goldführende Quarzader und Stockwerk zu überprüfen, die sich etwa 600 Meter entlang des Streichens nördlich der WL-Zone befinden.

Die WLGZ-, Penelton- und Yellow Brick Road-Quarzader und Stockwerkzonen haben insgesamt eine Länge von mindestens 1,2 Kilometer innerhalb der 400 Meter breiten Hercules Shear-Zone. Die Mineralisierung ist entlang des Streichens und "down-dip". Der Bohrkern aus dem Bohrprogramm der Phase II wurde vermessen, gespalten und für eine Laboranalyse eingeschickt. Kodiak hofft, die Ergebnisse in Kürze zu erhalten und veröffentlichen zu können.

Die Information in dieser Pressemitteilung wurde von Trevor Bremner (P. Geo.) überprüft und genehmigt. Bremner ist eine "Qualified Person" gemäß Definition des National Instrument 43-101 für das UR- und das 308-Projekt sowie für das Caribou Lake- und Hercules-Projekt. Bremner ist als unabhängiger Berater für Kodiak tätig.

In Vertretung des Vorstands

KODIAK EXPLORATION LIMITED

William S. Chornobay, Direktor, Präsident

Diese Pressemitteilung wurde von der Firmenleitung erstellt. Dieses Dokument enthält bestimmte zukunftsorientierte Aussagen, die bekannte und unbekannte Risiken, Verzögerungen und Unsicherheiten enthalten, die sich der Kontrolle des Unternehmens entziehen und dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Leistungen des Unternehmens deutlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Erwartungen abweichen, die in diesen zukunftsorientierten Aussagen enthalten sind.



Die TSX Venture Exchange hat diese Pressemitteilung nicht überprüft und übernimmt keine Verantwortung hinsichtlich Inhalt und Fehlerfreiheit.

Contact Information