SOURCE: Redbiotec and Central Veterinary Institute and iBET and Biomedical Primate Research Centre and Etna Biotech and European Vaccine Initiative and National Institute of Biological Standards and Control

Redbiotec and Central Veterinary Institute and iBET and Biomedical Primate Research Centre and Etna Biotech and European Vaccine Initiative and National Institute of Biological Standards and Control

November 22, 2013 16:16 ET

Auf der Suche nach einem universellen Grippeimpfstoff

Europäische Kommission unterstützt EDUFLUVAC-Projekt zur Entwicklung eines innovativen Impfstoffs gegen Grippe

HEIDELBERG, GERMANY--(Marketwired - Nov 22, 2013) - Die saisonale Grippe tritt weltweit mit einer geschätzten Erkrankungsrate von 5 bis 10% bei Erwachsenen und 20 bis 30% bei Kindern auf und führt zu drei bis fünf Millionen schweren Erkrankungen sowie 250.000 bis 500.000 Todesfälle pro Jahr. Das wirksamste Mittel, um Erkrankungen oder schweren Krankheitsverläufen vorzubeugen, ist eine Impfung. Aufgrund der nicht vorhersehbaren Merkmale und hohen Mutagenität des Grippevirus bieten aktuelle Impfstoffe nur einen begrenzten Schutz gegen neue Varianten und müssen jährlich verabreicht werden. Um dieses Problem zu beheben, wurden die Kräfte einer Gruppe europäischer Experten im EDUFLUVAC-Projekt gebündelt, dem von der Europäischen Kommission für die Entwicklung eines Breitband-Grippeimpfstoffs mit langfristiger Schutzwirkung ein Budget in Höhe von 4,5 Mio. Euro bewilligt wurde.

„Die Entwicklung eines universellen Grippeimpfstoffs ist zu einer weltgesundheitlichen Priorität geworden, um die Ausbreitung des Virus und die Entstehung neuer Virenstämme zu verhindern. Wir sind davon überzeugt, dass das EDUFLUVAC-Projekt uns auf dem Weg zu diesem Ziel einen großen Schritt voranbringen wird“, sagt Othmar Engelhardt, leitender Forscher am National Institute for Biological Standards and Control im Vereinigten Königreich.

Die Innovation durch die EDUFLUVAC-Gruppe besteht in der Entwicklung einer kombinierten Immunisierungsstrategie, die auf die „Schulung“ des Immunsystems zur Kreuzerkennung gemeinsamer DNA-Abschnitte innerhalb mehreren Grippevirenstämmen abzielt und einen besseren Schutz gegen Grippeepidemien bieten soll. Die Entwicklung eines „universellen“ Grippeimpfstoffs würde den enormen Vorteil bieten, die Herstellung von saisonalen Impfstoffen in jedem Jahr sowie jährliche Impfkampagnen überflüssig zu machen.

Odile Leroy, geschäftsführende Direktorin der Europäischen Impfstoffinitiative und Koordinatorin des EDUFLUVAC-Projekts, sagt: „Die Länder mit niedrigem oder mittlerem Einkommen verfügen zurzeit nur über sehr begrenzte Programme für die Grippeimpfung. Die Entwicklung eines Impfstoffs, der eine breitbandige und langfristige Schutzwirkung bietet, würde daher Impfkampagnen erheblich vereinfachen und einen Grippeschutz auch für bisher nicht erreichte Bevölkerungsgruppen mit begrenztem Zugang zu medizinischer Versorgung ermöglichen.“

Das EDUFLUVAC-Konsortium ist eine öffentlich-private Partnerschaft von sieben renommierten Organisationen aus ganz Europa. Das auf eine Laufzeit von vier Jahren ausgelegte Projekt vereint mit Redbiotec aus der Schweiz und iBET aus Portugal zwei kleine bis mittlere Unternehmen, das Biotechnologieunternehmen ETNA aus Italien, Forscher aus zwei niederländischen Instituten – dem Biomedical Primate Research Centre und dem Central Veterinary Institute – sowie das National Institute for Biological Standards and Control. EDUFLUVAC wird von einer der führenden Partnerschaften für Produktentwicklung in Europa koordiniert, der Europäischen Impfstoffinitiative (EVI) mit Sitz in Deutschland.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter: http://www.euvaccine.eu/news-events

Contact Information