SOURCE: Bombardier Inc.

Bombardier Inc.

June 01, 2011 10:09 ET

Bombardier gibt Finanzergebnis für das erste Quartal zum 30. April 2011 bekannt

MONTREAL--(Marketwire - Jun 1, 2011) - Bombardier Inc. (TSX: BBD.A)(TSX: BBD.B)

(Alle Beträge in dieser Pressemitteilung lauten, soweit nichts anderes angegeben ist, auf US-Dollar.)

--  Konzernumsatz in Höhe von USD 4,7 Mrd. gegenüber USD 4,3 Mrd. im
    letzten Geschäftsjahr
--  EBIT in Höhe von USD 312 Mio. bzw. 6,7% des Umsatzes gegenüber USD 279
    Mio. bzw. 6,5% des Umsatzes im letzten Geschäftsjahr
--  Nettogewinn von USD 220 Mio. bzw. verwässerter Ertrag je Aktie von
    USD 0,12 gegenüber USD 195 Mio. bzw. verwässerter Ertrag je Aktie von
    USD 0,11 im letzten Geschäftsjahr
--  Eingesetzter Free Cashflow in Höhe von USD 409 Mio. gegenüber einem
    eingesetzten Free Cashflow in Höhe von USD 217 Mio. im letzten
    Geschäftsjahr
--  Bestand an liquiden Mitteln zum 30. April 2011 in Höhe von USD 3,9 Mrd.
    gegenüber USD 4,2 Mrd. zum 31. Januar 2011
--  Auftragsbestand zum 30. April 2011 in Höhe von USD 55,1 Mrd. gegenüber
    USD 52,7 Mrd. zum 31. Januar 2011
--  Im Mai 2011 Verlängerung des BT-Kreditrahmens über EUR 3,4 Mrd. (zirka
    USD 4,9 Mrd.), dadurch Freigabe von EUR 404 Mio. (USD 577 Mio.) der
    angelegten Sicherheit

Bombardier hat heute das Finanzergebnis für das erste Quartal zum 30. April 2011 bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um die erste Zwischenberichterstattung nach IFRS. Der Umsatz lag bei USD 4,7 Mrd., das bedeutet einen Anstieg um 9% gegenüber dem Umsatz im letzten Geschäftsjahr in Höhe von USD 4,3 Mrd. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei USD 312 Mio. gegenüber USD 279 Mio. im letzten Geschäftsjahr. Damit ergibt sich für das erste Quartal zum 30. April 2011 eine EBIT-Marge von 6,7% gegenüber 6,5% im Vorjahreszeitraum.

Der Nettogewinn lag bei USD 220 Mio. gegenüber USD 195 Mio. im Vorjahreszeitraum. Der verwässerte Ertrag je Aktie (EPS) lag im Dreimonatszeitraum zum 30. April 2011 bei USD 0,12 gegenüber einem verwässerten Ertrag je Aktie von USD 0,11 im Vorjahreszeitraum. Der Gesamtauftragsbestand belief sich auf USD 55,1 Mrd. gegenüber USD 52,7 Mrd. zum 31. Januar 2011.

Der eingesetzte Free Cashflow (Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit abzüglich Nettozugänge zum Anlagevermögen und den immateriellen Vermögenswerten) belief sich auf USD 409 Mio. gegenüber einem eingesetzten Free Cashflow von USD 217 Mio. im selben Vorjahreszeitraum. Der Bestand an liquiden Mitteln lag zum 30. April 2011 bei USD 3,9 Mrd. gegenüber USD 4,2 Mrd. zum 31. Januar 2011.

�Insgesamt erzielten beide Geschäftsbereiche im ersten Quartal ein gutes Ergebnis. Umsatz und EBIT konnten gesteigert werden, wodurch sich ein höherer Nettogewinn und ein verbesserter Gewinn je Aktie (EPS) ergeben", sagte Pierre Beaudoin, President und Chief Executive Officer von Bombardier Inc.

�Bombardier Aerospace profitiert mittlerweile von einem stärkeren Markt für Businessflugzeuge, dies gilt insbesondere für Flugzeuge im High-End- Bereich. Erneut macht sich unsere breite Produktpalette hochmoderner Businessflugzeuge bezahlt, was der Zuwachs an Neubestellungen in diesem Quartal veranschaulicht", so Pierre Beaudoin. "Unser Verkehrsflugzeugsegment, das sich zwar etwas langsamer erholt, verzeichnet ein zunehmendes Kundeninteresse."

�Bombardier Transportation entwickelt sich weiterhin gut und verzeichnete in diesem Quartal erneut ein gutes Ergebnis. Der hohe Auftragseingang des letzten Jahres führt nun zu steigenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr und das Segment nähert sich weiter erfolgreich dem Ziel einer EBIT-Marge von 8%."

"Wir verfügen innerhalb der Branche über das beste Produktportfolio, unsere Bilanz ist besser denn je und unser starker Auftragsbestand in Höhe von USD 55.1 Mrd. ermöglicht verlässliche Umsatzprognosen für die nächsten Jahre", ergänzte Pierre Beaudoin.

Am 27. Mai 2011 erneuerte Bombardier den Kreditrahmen von Bombardier Transportation über EUR 3,4 Mrd. (zirka USD 4,9 Mrd.) zu einem besseren Zinssatz und ohne die Bereitstellung von Sicherheiten. Dadurch konnte Bombardier einen Betrag in Höhe von EUR 404 Mio. (USD 577 Mio.), der in Verbindung mit der vorherigen Fazilität als Sicherheit hinterlegt wurde, freigeben.

Bombardier Aerospace

Bei Bombardier Aerospace belief sich der Umsatz auf USD 2,2 Mrd. gegenüber USD 2 Mrd. im ersten Quartal des Vorjahres. Das EBIT lag bei USD 141 Mio. bzw. 6,4% des Umsatzes gegenüber USD 133 Mio. bzw. 6,8% im letzten Geschäftsjahr. Der eingesetzte Free Cashflow lag bei USD 168 Mio. gegenüber einem eingesetzten Free Cashflow von USD 205 Mio. im Vorjahreszeitraum. Bombardier Aerospace lieferte im ersten Quartal zum 30. April 2011 insgesamt 61 Flugzeuge aus, dem stehen 56 im letzten Geschäftsjahr gegenüber. Der Geschäftsbereich verzeichnete 86 Nettobestellungen gegenüber 61 im selben Vorjahreszeitraum. Der Auftragsbestand vergrößerte sich um 10% und lag bei USD 21,1 Mrd. gegenüber USD 19,2 Mrd. zum 31. Januar 2011.

Die Indikatoren im Bereich Businessflugzeuge zeigen trotz teils unterschiedlicher Werte insgesamt einen positiven Trend an. Der General Aviation Manufacturers Association (GAMA) Lieferbericht aus dem Mai 2011 weist Bombardier Aerospace für die ersten drei Monate des Kalenderjahres 2011 in den von Bombardier Aerospace angebotenen Kategorien an Businessflugzeugen als klaren Marktführer aus, und zwar sowohl hinsichtlich des Umsatzes (40%) als auch hinsichtlich der ausgelieferten Einheiten (39%). Bombardier Aerospace verzeichnete mit 77 Neubestellungen (gegenüber sechs im Vorjahreszeitraum) erneut einen Anstieg der Bestellungen von Businessflugzeugen. Zu den Neubestellungen zählt auch eine von NetJets Inc. über 50 Flugzeuge der Global-Familie im Listenpreis-Wert von USD 2,8 Mrd.

Die Auslieferung von Verkehrsflugzeugen erhöhte sich von 16 Flugzeugen im ersten Quartal zum 30. April 2010 auf 23 im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Ungeachtet der Entspannung bei den großen Fluggesellschaften verläuft die Erholung bei den Regionalfluggesellschaften langsamer. Der hohe Ölpreis dürfte die Fluggesellschaften zur Ausmusterung älterer, wenig effizienter Flugzeuge zwingen und so die Nachfrage nach neuer Technologie und kraftstoffsparenden Flugzeugen erhöhen. Wir sind mit unserem Portfolio moderner Flugzeuge hierfür bestens aufgestellt.

Bombardier Transportation

Der Umsatz von Bombardier Transportation lag im ersten Quartal zum 30. April 2011 bei USD 2,5 Mrd. gegenüber USD 2,3 Mrd. im letzten Geschäftsjahr. Das EBIT belief sich im ersten Quartal zum 30. April 2011 auf USD 171 Mio. bzw. 6,9% des Umsatzes gegenüber USD 146 Mio. bzw. 6,3% des Umsatzes im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der eingesetzte Free Cashflow belief sich USD 168 Mio. gegenüber einem eingesetzten Free Cashflow in Höhe von USD 34 Mio. im letzten Geschäftsjahr. Bombardier Transportation verzeichnete im ersten Quartal Neubestellungen im Wert von USD 1,2 Mrd. Das Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz (book-to-bill) lag somit bei 0,5 gegenüber Neubestellungen im Umfang von USD 2,9 Mrd. und einem Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz (book-to-bill) von 1,2 im Vorjahreszeitraum. Der Auftragsbestand lag zum 30. April 2011 bei USD 34 Mrd. gegenüber USD 33,5 Mrd. zum 31. Januar 2011.

Zu den wichtigsten Aufträgen, die Bombardier Transportation im ersten Quartal zum 30. April 2011 abgeschlossen hat, zählt ein Vertrag mit der Regierung von Südaustralien (Government of South Australia) über die Lieferung und Wartung von 22 Bombardier 25kV Zügen mit je drei Wagen im Wert von rund USD 278 Mio.

Nach Quartalsende unterzeichnete Bombardier Transportation einen Rahmenvertrag mit der Siemens AG über eine Partnerschaft zur Entwicklung und Lieferung wichtiger Komponenten für bis zu 300 ICx Hochgeschwindigkeitszüge für die Deutsche Bahn AG (DB). Im Rahmen dieses Vertrages ging eine erste feste Bestellung von insgesamt 130 Zügen im Wert von rund USD 1,8 Mrd. ein. Die DB AG plant eine zusätzliche Bestellung bei Siemens im Umfang von weiteren 90 Zügen. Das Gesamtvolumen der Bestellung von 220 Zügen beläuft sich für Bombardier auf einen Wert von etwa USD 3 Mrd.

Ebenfalls nach Quartalsende wurde ein Neunjahresvertrag mit der DB Regio AG über 200 TRAXX-Diesellokomotiven mit Mehrmotorenantrieb in einem geschätzten Vertragswert von USD 867 Mio. unterzeichnet. Gleichzeitig wurde die Bestellung der ersten 20 Lokomotiven im Wert von USD 90 Mio. unterzeichnet.

FINANZDATEN
(ungeprüft, in Millionen US-Dollar, ausgenommen Beträge je Aktie, die in
US-Dollar ausgewiesen sind)
für den Dreimonatszeitraum zum 30. April 2010

                                          2,011                      2,010
                      -------------------------  -------------------------
                        BA       BT     Gesamt     BA       BT     Gesamt
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Ertragslage
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Umsatz                $  2188  $  2473  $  4661  $  1957  $  2307  $  4264
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Umsatzkosten             1857     2068     3925     1641     1932     3573
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Bruttomarge               331      405      736      316      375      691
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Verwaltungs- und
 Vertriebskosten          160      203      363      153      196      349
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Forschungs- und
 Entwicklungskosten        33       31       64       44       33       77
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Sonstiger Aufwand
 (Einkünfte)               (3)       -       (3)     (14)       -      (14)
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
EBIT                  $   141  $   171      312  $   133  $   146  $   279
Finanzierungsaufwand                        177                        164
Finanzierungsertrag                        (141)                      (121)
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
EBT                                         276                        236
Ertragssteuern                               56                         41
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Nettogewinn                             $   220                    $   195
                      =======  =======  =======  =======  =======  =======
Zurechenbar auf:
  Aktionäre von
   Bombardier Inc.                      $   220                    $   194
  Net income Nicht
   beherrschende
   Anteile                              $     -                    $     1
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Gewinn je Aktie (in
 Dollar)
  Unverwässert und
   Verwässert                           $  0,12                    $  0,11
                      =======  =======  =======  =======  =======  =======
Segmentierter Free
 Cashflow             $  (168) $  (168) $  (336) $  (205) $   (34) $  (239)
Ertragssteuern und
 Nettofinanzierungse-
 rtrag (-aufwand)                           (73)                       (22)
                      -------  -------  -------  -------  -------  -------
Free Cashflow
 (Mittelabfluss)                        $  (409)                   $  (217)
                      =======  =======  =======  =======  =======  =======


BA: Bombardier Aerospace;  BT: Bombardier Transportation

FINANZERGEBNIS FÜR DAS ERSTE QUARTAL ZUM 30. APRIL 2011

ANALYSE DES ERGEBNISSES

Konzernergebnis

Der Konzernumsatz belief sich im ersten Quartal zum 30. April 2011 auf USD 4,7 Mrd. gegenüber USD 4,3 Mrd. im Vorjahreszeitraum.

Das EBIT belief sich im ersten Quartal zum 30. April 2011 auf USD 312 Mio. bzw. 6,7% des Umsatzes gegenüber USD 279 Mio. bzw. 6,5% im Vorjahreszeitraum.

Der Nettofinanzierungsaufwand belief sich im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf USD 36 Mio. gegenüber USD 43 Mio. im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Rückgang in Höhe von USD 7 Mio. ist hauptsächlich auf eine höhere erwartete Rendite von Pensionsrückstellungen und ein höheres Zinseinkommen aus liquiden Mitteln zurückzuführen und wird teilweise durch einen Ertrag aus dem Rückkauf langfristiger Schulden im März 2010 ausgeglichen.

Der effektive Ertragssteuersatz lag im Dreimonatszeitraum zum 30. April 2011 bei 20,3% gegenüber einem gesetzlichen Ertragssteuersatz von 28,4%. Der niedrigere effektive Ertragssteuersatz ist vorwiegend zurückzuführen auf die Nettoveränderung beim Ausweis der Steuervorteile in Bezug auf operative Verluste und temporäre Differenzen. Teilweise wird dies durch permanente Differenzen ausgeglichen.

Der Nettogewinn im ersten Quartal zum 30. April 2011 lag bei USD 220 Mio. bzw. bei einem verwässerten Gewinn von USD 0,12 je Aktie gegenüber USD 195 Mio. bzw. verwässert USD 0,11 je Aktie in der Vorjahresperiode.

Im Dreimonatszeitraum zum 30. April 2011 belief sich der eingesetzte Free Cashflow auf USD 409 Mio. gegenüber einem eingesetzten Free Cashflow von USD 217 Mio. im Vorjahreszeitraum.

Zum 30. April 2011 belief sich der Auftragsbestand von Bombardier auf USD 55,1 Mrd. gegenüber USD 52,7 Mrd. zum 31. Januar 2011.

Bombardier Aerospace

--  Umsatz: USD 2,2 Mrd.
--  EBIT: USD 141 Mio. bzw. 6,4% des Umsatzes
--  Mittelabfluss: USD 168 Mio.
--  Auftragsbestand: USD 21,1 Mrd.
--  NetJets bestellt 120 Flugzeuge der Global-Familie

Der Umsatz von Bombardier Aerospace im Dreimonatszeitraum zum 30. April 2011 belief sich auf USD 2,2 Mrd. gegenüber USD 2,0 Mrd. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Steigerung ist im Wesentlichen auf die vermehrte Auslieferung von Verkehrsflugzeugen und auf den positiven Produktmix bei Businessflugzeugen zurückzuführen.

Im ersten Quartal zum 30. April 2011 wurde ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von USD 141 Mio. bzw. 6,4% des Umsatzes erzielt gegenüber USD 133 Mio. bzw. 6,8% im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dieser Rückgang um 0,4 Prozentpunkte lässt sich durch die geringeren Vertragsstrafen bei Auftragsstornierungen und durch die Zusammensetzung von ausgelieferten Business- und Verkehrsflugzeugen erklären. Teilweise ausgeglichen wurde diese Tendenz durch rückläufige Forschungs- und Entwicklungskosten (R&D) aufgrund verringerter Abschreibung von Programm- Tools, durch die bessere Absorption der allgemeinen Vertriebs- und Verwaltungskosten (SG&A) sowie durch den günstigen Produktmix bei Businessflugzeugen.

Der Mittelabfluss im ersten Quartal zum 30. April 2011 betrug USD 168 Mio. im Vergleich zu USD 205 Mio. im Vorjahreszeitraum. Diese Verbesserung um USD 37 Mio. ist im Wesentlichen eine Folge der positiven periodenwirksamen Abweichung in der Nettoveränderung liquiditätsunwirksamer Positionen aus operativer Geschäftstätigkeit, was z.T. durch höhere Nettozugänge zum Anlagevermögen und zu immateriellen Vermögenswerten im Zuge gestiegener Investitionen in neue Produkte abgeschwächt wurde.

Im ersten Quartal zum 30. April 2011 wurden insgesamt 61 Flugzeuge ausgeliefert, denen 56 im Vorjahreszeitraum gegenüberstanden. Hiervon entfielen 37 auf Businessflugzeuge und 23 auf Verkehrsflugzeuge, bei einem Flugzeug handelte es sich um ein Amphibienflugzeug (39, 16 und 1 im Periodenvergleich).

Im ersten Quartal zum 30. April 2001 verzeichnete Bombardier Aerospace 86 Nettobestellungen gegenüber 61 im Vorjahreszeitraum. Von den 86 Nettobestellungen entfielen 77 auf Businessflugzeuge, 5 auf Verkehrsflugzeuge und 4 auf Amphibienflugzeuge (6 Nettobestellungen für Businessflugzeuge und 55 für Verkehrsflugzeuge im Periodenvergleich).

Größter Auftraggeber im ersten Quartal war die NetJets Inc., die eine feste Bestellung über 30 Flugzeuge der Global 5000 und Global 6000 sowie 20 Flugzeuge der Global 7000 und Global 8000 aufgab mit der Option, weitere 70 Maschinen der Global-Familie zu kaufen. Der Auftragswert beträgt laut Listenpreis USD 2,8 Mrd. und kann sich bei Ausübung der Kaufoption auf USD 6,7 Mrd. erhöhen. Damit handelt es sich um die größte Bestellung von Geschäftsflugzeugen in der bisherigen Unternehmensgeschichte.

Der feste Auftragsbestand von Bombardier Aerospace zum 30. April 2011 lag bei USD 21,1 Mrd. im Vergleich zu USD 19,2 Mrd. zum 31. Januar 2011. Diese Steigerung um 10% ist im Wesentlichen auf die gestiegene Zahl bestellter Businessflugzeuge zurückzuführen, der ein geringerer Auftragsbestand bei Regionalflugzeugen gegenübersteht.

Bombardier Transportation

--  Umsatz: USD 2,5 Mrd.
--  EBIT: USD 171 Mio. bzw. 6,9% des Umsatzes
--  Mittelabfluss: USD 168 Mio.
--  Neuaufträge im Wert von USD 1,2 Mrd. (Verhältnis Auftragseingang zu
    Umsatz: 0,5)
--  Auftragsbestand: USD 34 Mrd.

Der Umsatz von Bombardier Transportation im Dreimonatszeitraum zum 30. April 2011 belief sich auf USD 2,5 Mrd. gegenüber USD 2,3 Mrd. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Steigerung ist hauptsächlich eine Folge höherer Aktivitäten im Schienenfahrzeugsegment. Sie betraf insbesondere das europäische U-Bahn-Geschäft, Intercity- und Hochgeschwindigkeitszüge in Asien und Europa sowie den Bereich Antriebstechnik und Bahnsteuerungssysteme in China. Teilweise abgeschwächt wurde diese Tendenz durch rückläufige Aktivitäten im europäischen Lokomotiv- und Stadtbahngeschäft sowie im nordamerikanischen Nahverkehr, was sich durch das Auslaufen größerer Projekte im Vorfeld des Anlaufs neuer Verträge erklären lässt. Positive Wechselkurseinflüsse haben ebenfalls zur Umsatzsteigerung beigetragen.

Im ersten Quartal zum 30. April 2011 wurde ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von USD 171 Mio. bzw. 6,9% des Umsatzes erzielt gegenüber USD 146 Mio. bzw. 6,3% im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Steigerung um 0,6 Prozentpunkte ist vor allem das Ergebnis einer verbesserten Auftragsabwicklung, einer höheren Absorption der allgemeinen Vertriebs- und Verwaltungskosten (SG&A) und des Forschungs- und Entwicklungsaufwandes (R&D), die z.T. durch Nettoverluste aufgrund von Wechselkursschwankungen und einiger zum Zeitwert bilanzierter Finanzinstrumente abgeschwächt wurde.

Der Mittelabfluss im ersten Quartal zum 30. April 2011 betrug USD 168 Mio. im Vergleich zu USD 34 Mio. im Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang um USD 134 Mio. ist im Wesentlichen eine Folge der negativen periodenwirksamen Abweichung in der Nettoveränderung liquiditätsunwirksamer Positionen aus operativer Geschäftstätigkeit, was z.T. durch das verbesserte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ausgeglichen wurde.

Im ersten Quartal zum 30. April 2011 sind Aufträge im Wert von USD 1,2 Mrd. eingegangen (book-to-bill: 0,5) gegenüber USD 2,9 Mrd. und einem book-to- bill von 1,2 im Vorjahreszeitraum. Diese rückläufige Entwicklung ist im Wesentlichen auf die schwächeren Auftragseingänge im europäischen Schienengeschäft zurückzuführen, die teilweise durch vermehrte Auftragseingänge im asiatisch-pazifischen Schienengeschäft und durch positive Wechselkurseinflüsse ausgeglichen wurden.

Der Auftragsbestand von Bombardier Transportation zum 30. April 2011 lag bei USD 34 Mrd. gegenüber USD 33,5 Mrd. zum 31. Januar 2011. Diese Steigerung um USD 0,5 Mrd. ist auf das Erstarken der meisten Auslandswährungen gegenüber dem US-Dollar seit dem 31. Januar 2011, vor allem von Euro und Pfund Sterling, zurückzuführen, was z.T. durch die im Vergleich zum Auftragseingang höheren Umsatzerlöse abgeschwächt wurde.

Bei Bombardier Transportation sind im ersten Quartal bis Ende April 2011 folgende Großbestellungen eingegangen: ein Auftrag des Bundesstaates South Australia über die Lieferung und Wartung von 66 elektrischen 25kV- Triebwagen im Wert von etwa USD 278 Mio. sowie ein Auftrag der Metrolinx über die Lieferung von 50 BiLevel-Doppelstockwagen, die an GO Transit in Toronto ausgeliefert werden sollen, im Wert von ca. USD 128 Mio.

DIVIDENDEN AUF STAMMAKTIEN

Aktien der Klassen A und B

Auf Stammaktien der Klasse (Mehrstimmrecht) und auf Stammaktien der Klasse B (Einfaches Stimmrecht) wird jeweils zum 31. Juli 2011 eine vierteljährliche Dividende von CAD 0,025 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 15. Juli 2011 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Alle bei Geschäftsschluss am 15. Juli 2011 eingetragenen Aktionäre der Klasse B (Einfaches Stimmrecht) haben zudem Anspruch auf eine Vorzugsdividende in Höhe von CAD 0,000390625.

DIVIDENDEN AUF VORZUGSAKTIEN

Vorzugsaktien der Serie 2

Auf Vorzugsaktien der Serie 2 wurde am 15. April und am 15. Mai 2011 eine monatliche Dividende von CAD 0,0625 je Aktie ausgeschüttet.

Vorzugsaktien der Serie 3

Auf Vorzugsaktien der Serie 3 wird am 31. Juli 2011 eine vierteljährliche Dividende in Höhe von CAD 0,32919 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 15. Juli 2011 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Vorzugsaktien der Serie 4

Auf Vorzugsaktien der Serie 4 wird am 31. Juli 2011 eine vierteljährliche Dividende in Höhe von CAD 0,390625 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 15. Juli 2011 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Zu Bombardier

Bombardier Inc. ist einer der weltweit führenden Anbieter innovativer Verkehrslösungen, von Regionalflugzeugen und Businessflugzeugen bis hin zu Schienenverkehrstechnik und den damit verbundenen Systemen und Dienstleistungen. Der internationale Konzern hat seinen Hauptsitz in Kanada. Im letzten Geschäftsjahr (Ende: 31. Januar 2011) belief sich der Gesamtumsatz auf 17,7 Milliarden US-Dollar. Die Bombardier-Aktien werden an der Börse in Toronto notiert (BBD). Darüber hinaus ist Bombardier sowohl weltweit als auch für Nordamerika im Dow Jones Sustainability Index gelistet. Aktuelle Mitteilungen und weitere Informationen finden Sie unter www.bombardier.com, oder besuchen Sie uns unter Twitter@BombardierInc.

BiLevel, Bombardier, Global, Global 5000, Global 6000, Global 7000, Global 8000 und TRAXX sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

Den Lagebericht und den Konzern-Zwischenbericht finden Sie unter www.bombardier.com.

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Pressemitteilung enthält �zukunftsgerichtete Aussagen". Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung einer zukunftsgerichteten Terminologie wie �können", �werden", �erwarten", �beabsichtigen", �schätzen", �vorhersagen", �planen", �voraussehen", �glauben" oder �fortsetzen" oder deren Verneinung oder durch Variationen dieser Begriffe sowie ähnliche Aussagen identifiziert werden. Naturgemäß erfordern zukunftsgerichtete Aussagen, dass die Gesellschaft Annahmen macht, und sie unterliegen wichtigen bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse der Gesellschaft in künftigen Zeiträumen erheblich von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Die Gesellschaft stuft zwar ihre Annahmen basierend auf gegenwärtigen Informationen als vernünftig und angemessen ein; es besteht jedoch das Risiko, dass ihre Annahmen nicht korrekt sind. Weitere Informationen in Bezug auf die Annahmen, die den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung zugrunde liegen, entnehmen Sie bitte den entsprechenden Abschnitten zu den Bereichen Aerospace und Transportation der Gesellschaft aus dem Lagebericht der Unternehmensleitung im Geschäftsbericht 2011.

Bestimmte Faktoren, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den erwarteten Ergebnissen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können, schließen Risiken ein, die mit allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen verbunden sind, Risiken verbunden mit dem Geschäftsumfeld der Gesellschaft (wie die finanzielle Situation der Flugzeugindustrie, Regierungspolitiken und Wettbewerb durch andere Unternehmen), operative Risiken (wie regulatorische Risiken und Abhängigkeit von wesentlichen Mitarbeitern; Risiken verbunden mit Geschäften mit Partnern; Risiken durch die Entwicklung neuer Produkte und Dienste; Verluste durch Gewährleistungs- und Unfallansprüche; rechtliche Risiken durch Prozesse; Risiken, die sich auf die Abhängigkeit der Gesellschaft von ihren Hauptkunden und ihren Hauptlieferanten beziehen; Risiken, die aus Bindungen für einen festgelegten Zeitraum resultieren; Risiken betreffend Personalwesen und Umweltrisiken), Finanzierungsrisiken (wie Risiken, die daraus resultieren, dass man sich auf die Unterstützung der Regierung verlässt; Risiken, die auf die Unterstützung bei der Finanzierung zugunsten bestimmter Kunden bezogen sind; Risiken bzgl. der Liquidität und dem Zugang zu Kapitalmärkten; Risiken bezogen auf die Konditionen bestimmter restriktiver Schuldverpflichtungen und Marktrisiken (wie Währung, Zinssatz und Preise bei Bedarfsgütern)). Weitere Informationen über diese Faktoren entnehmen Sie bitte dem Abschnitt "Risiken und Ungewissheiten" aus dem Lagebericht der Unternehmensleitung im Geschäftsbericht 2011. Investoren und Andere sind hiermit gewarnt, dass die vorstehende Auflistung der Faktoren, die zukünftiges Wachstum, Ergebnisse und Leistungen beeinflussen können, nicht erschöpfend ist und dass kein unangemessenes Vertrauen in zukunftsgerichtete Aussagen gelegt werden sollte. Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die Erwartungen der Gesellschaft am heutigen Tage wider und sind nach diesem Datum Änderungen unterworfen. Die Gesellschaft weist ausdrücklich jede Absicht von sich und übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, unabhängig davon, ob es sich um neue Informationen, zukünftige Ereignisse oder Anderes handelt, es sei denn, sie ist hierzu aufgrund von Wertpapierrecht verpflichtet.

HINWEIS ZU ERTRAGSKENNZAHLEN OHNE GAAP-DEFINITION

Diese Veröffentlichung beruht auf den in Kanada allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP). Sie beruht ferner auf EBITDA und freiem Cashflow. Diese Ertragskennzahlen sind direkt aus dem Konzernabschluss abgeleitet, haben jedoch keine gemäß der GAAP festgelegte Bedeutung; deshalb ist es möglich, dass andere Personen, die diese Kennzahlen verwenden, diese anders berechnen. Die Unternehmensleitung glaubt, dass eine erhebliche Zahl der Benutzer des Konzernabschlusses sowie des Lageberichts die Ergebnisse der Gesellschaft auf der Grundlage dieser Kennzahlen analysieren.

Contact Information

  • Für weitere Informationen
    Isabelle Rondeau
    Director, Communications
    +514-861-9481

    Shirley Chénier
    Senior Director, Investor Relations
    +514-861-9481