SOURCE: Bombardier Inc.

June 03, 2009 10:54 ET

Bombardier gibt Finanzergebnis für das erste Quartal endend am 30. April 2009 bekannt

MONTREAL--(Marketwire - June 3, 2009) - (TSX: BBD.A)(TSX: BBD.B)

(Alle Beträge in dieser Pressemitteilung lauten, soweit nichts anderes angegeben ist, auf US-Dollar.)

--  Konzernumsatz in Höhe von USD 4,5 Mrd. gegenüber USD 4,8 Mrd. im
    letzten Geschäftsjahr
--  EBITDA in Höhe von USD 355 Mio. im Vergleich zu USD 464 Mio. im
    letzten Geschäftsjahr
--  EBIT in Höhe von USD 235 Mio. gegenüber USD 324 Mio. im letzten
    Geschäftsjahr
--  Nettogewinn in Höhe von USD 158 Mio. bzw. verwässert USD 0,09 je Aktie
    gegenüber USD 229 Mio. bzw. verwässert USD 0,12 je Aktie im letzten
    Geschäftsjahr
--  Negativer Free Cashflow in Höhe von USD 817 Mio. gegenüber einem Free
    Cashflow von USD 560 Mio. im letzten Geschäftsjahr
--  Bestand an liquiden Mitteln in Höhe von USD 2,7 Mrd.
--  Auftragsbestand in Höhe von USD 47,4 Mrd.
    

Bombardier gab heute das Finanzergebnis für das erste Quartal zum 30. April 2009 bekannt. Der Umsatz lag bei USD 4,5 Mrd. gegenüber USD 4,8 Mrd. im letzten Geschäftsjahr. Das Ergebnis vor Finanzierungsertrag, Finanzierungsaufwand und Ertragsteuern (EBIT) belief sich auf USD 235 Mio. Dem stehen im letzten Geschäftsjahr USD 324 Mio. gegenüber. Die EBIT-Marge lag bei 5,3 % im Vergleich zu 6,8 % im letzten Geschäftsjahr.

Der Nettogewinn belief sich auf USD 158 Mio. gegenüber USD 229 Mio. im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der verwässerte Ertrag je Aktie (EPS) lag bei USD 0,09 gegenüber einem verwässerten Ertrag je Aktie von USD 0,12 im letzten Geschäftsjahr. Der Auftragsbestand belief sich auf insgesamt USD 47,4 Mrd. im Vergleich zu USD 48,2 Mrd zum 31. Januar 2009.

Der eingesetzte Free Cashflow (Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit abzüglich Nettozugänge zum Anlagevermögen und immaterielle Vermögenswerte) betrug USD 817 Mio. Der Bestand an liquiden Mitteln lag zum 30. April 2009 bei USD 2,7 Mrd. gegenüber USD 3,5 Mrd. zum 31. Januar 2009.

„Die schwere Rezession mit Folgen für die meisten Volkswirtschaften der Welt wirkte sich weiter negativ auf unser Finanzergebnis im ersten Quartal aus. Bei Bombardier Aerospace lagen die Stornierungen bei Businessflugzeugen trotz des Umstands, dass die Gesamtauslieferungen im Verlauf des Quartals relativ stabil blieben, über dem Umfang an Neubestellungen", erklärte Pierre Beaudoin, President und CEO von Bombardier Inc.

„Im Schienensegment bleiben die Rahmenbedingungen sehr gut und es ist derzeit nicht mit signifikanten Auswirkungen der Rezession auf diesen Bereich zu rechnen. Bei Bombardier Transportation kommen wir mit unserem Vorhaben, die Profitabilität zu erhöhen, gut voran, die EBIT-Marge lag im ersten Quartal bei 5,6 % gegenüber 4,9 % im letzten Jahr."

„Wir ergreifen vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftslage geeignete Maßnahmen und investieren weiter in neue Produkte wie die Flugzeuge der CSeries, Learjet 85, den ZEFIRO-Hochgeschwindigkeitszug und das Portfolio der ECO4-Technologien. Wir werden dank unseres großen und breitgefächerten Auftragsbestands in Höhe von USD 47,4 Mrd., unserer ausgezeichneten Bilanz, dank des hohen Bestands an liquiden Mitteln sowie der bereits implementierten Kosteneinsparungen in der Lage sein, die Situation zu meistern", ergänzte Beaudoin.

Bombardier Aerospace

Bei Bombardier Aerospace belief sich der Umsatz auf USD 2,2 Mrd. gegenüber USD 2,4 Mrd. im ersten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres. Das EBIT lag bei USD 110 Mio. im Vergleich zu USD 206 Mio. im Vorjahr. Dadurch ergab sich im ersten Quartal zum 30. April 2009 eine EBIT-Marge von 5 %. Der eingestetze Free Cashflow lag bei USD 530 Mio. gegenüber einem freien Cashflow von USD 290 Mio. im selben Zeitraum des vorangehenden Geschäftsjahres. Der Auftragsbestand von Bombardier Aerospace belief sich zum 30. April 2009 auf USD 22,4 Mrd. gegenüber USD 23,5 Mrd. zum 31. Januar 2009. Die Lieferungen lagen bei 75 Flugzeugen gegenüber 87 im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.

Die Auswirkungen der aktuellen Rezession sind in der gesamten Businessflugzeugbranche spürbar. Bombardier Aerospace ist jedoch dem letzten Bericht der General Aviation Manufacturers Association (GAMA) zufolge führend hinsichtlich Umsatz und ausgelieferter Einheiten. Das Unternehmen lieferte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010 insgesamt 43 Businessflugzeuge aus, dem stehen 58 im Vorjahr gegenüber. Die Entwicklung des Flugzeugs Learjet 85 geht planmäßig voran, das Modell gehört zur umfangreichsten Familie von Businessflugzeugen innerhalb der Branche.

Bombardier Aerospace lieferte insgesamt 31 Regionalflugzeuge und Turboprops aus. Dem stehen 28 im selben Vorjahreszeitraum gegenüber. Die Deutsche Lufthansa AG und Lease Corporation International platzierten zwei feste Bestellungen für das CSeries-Programm im Umfang von insgesamt 50 Flugzeugen, was die Attraktivität dieser Flugzeugfamilie bei den Fluglinien weltweit bestätigt.

Bombardier Transportation

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010 lag der Umsatz von Bombardier Transportation bei insgesamt USD 2.3 Mrd. Das EBIT belief sich auf USD 125 Mio. bzw. 5.6 % des Umsatzes gegenüber USD 118 Mio. bzw. 4.9 % des Umsatzes im entsprechenden Zeitraum des letzten Geschäftsjahres. Der eingesetzte Free Cashflow betrug USD 260 Mio. im Vergleich zu einem Free Cashflow von USD 258 Mio. im letzten Geschäftsjahr. Der Auftragsbestand lag zum 30. April 2009 bei USD 25 Mrd. gegenüber USD 24.7 Mrd. zum 31. Januar 2009. Bombardier Transportation verzeichnete für das erste Quartal Neubestellungen im Wert von USD 1.2 Mrd., somit ergibt sich ein Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz von 0,5.

Direkt nach Quartalsende erhielt Bombardier Transportation folgende Neubestellungen im Wert von USD 1,2 Mrd.: Einen Vertrag über 30 vierteilige ELECTROSTAR-Elektrotriebzüge, einschließlich eines dreijährigen Wartungsvertrags von National Express in Großbritannien im Wert von USD 249 Mio. Der Konzern erhielt außerdem den Auftrag zur Lieferung von 83 Elektrotriebzügen von Deutsche Bahn Regio AG im Wert von USD 605 Mio. Ein Auftrag über 180 Doppelstock-Nahverkehrszüge seitens der Régie Autonome des Transports Parisiens (RATP) in Frankreich im Wert von USD 386 Mio. rundet diese Neubestellungen ab.

In China lieferte Bombardier Transportation die ersten Hochgeschwindigkeitszüge mit ZEFIRO-Technologie aus, nur 18 Monate nach Auftragsbestätigung.

BOMBARDIER INC.
Finanzdaten
(ungeprüft, in Millionen US-Dollar, ausgenommen Beträge je Aktie, die in
 Dollar ausgewiesen sind)

                                                          Erstes Quartal
                                                           zum 30. April
                      ----------------------------------------------------
                                                       Neuausgewiesen(1)

                                          2009                       2008
                      ----------------------------------------------------
                         BA       BT     Summe      BA       BT     Total
                      -------  -------  -------  -------- -------- -------
Umsatz                $ 2,219  $ 2,252  $ 4,471  $  2,380 $  2,409 $ 4,789
                      -------  -------  -------  -------- -------- -------
EBITDA                $   204  $   151  $   355  $    311 $    153 $   464
Abschreibung               94       26      120       105       35     140
                      -------  -------  -------  -------- -------- -------
EBIT                  $   110  $   125      235  $    206 $    118     324
Finanzierungsertrag                         (35)                       (72)
Finanzierungsaufwand                         68                         93
                      -------  -------  -------  -------- -------- -------
EBT                                         202                        303
Ertragssteuern                               44                         74
                      -------  -------  -------  -------- -------- -------
Nettogewinn                             $   158                    $   229
                      =======  =======  =======  ======== ======== =======

Zurechenbar auf:
  Aktionäre von
   Bombardier Inc.                      $   156                    $   226
  Net income
   Nicht-kontrollier-
   ende Beteiligung                     $     2                    $     3
                      =======  =======  =======  ======== ======== =======

Gewinn je Aktie
  Unverwässert                          $  0.09                    $  0.13
  Verwässert                            $  0.09                    $  0.12
                      =======  =======  =======  ======== ======== =======
Segmentierter Free
 Cashflow             $  (530) $  (260) $  (790) $    290 $    258 $   548
Ertragssteuern und
 Nettofinanzierungse-
 rtrag (-aufwand)                           (27)                        12
                      -------  -------  -------  -------- -------- -------
Free Cashflow                           $  (817)                   $   560
                      =======  =======  =======  ======== ======== =======

(1)  Neu ausgewiesen nach einer Änderung der Rechnungslegungsvorschriften
in Zusammenhang mit einem neuen Buchführungsgrundsatz hinsichtlich
Zeitwertbemessungen und infolge unserer frühzeitigen Umsetzung von § 1602
„Non-controlling interest" (Nicht-kontrollierende Beteiligung).

BA: Aerospace; BT: Transportation

ERGEBNIS FÜR DAS ERSTE QUARTAL ZUM 30. APRIL 2009

ANALYSE DES ERGEBNISSES

Konzernergebnis

Der Konzernumsatz belief sich im ersten Quartal zum 30. April 2009 auf USD 4.5 Mrd. gegenüber USD 4,8 Mrd. im selben Zeitraum im letzten Geschäftsjahr.

Im ersten Quartal zum 30. April 2009 lag das EBIT bei USD 235 Mio. bzw. 5.3 % des Umsatzes im Vergleich zu USD 324 Mio. bzw. 6.8 % im Vorjahreszeitraum.

Der Nettofinanzierungsaufwand belief sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010 auf USD 33 Mio. gegenüber USD 21 Mio. im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Anstieg in Höhe von 12 Mio. ist hauptsächlich zurückzuführen auf den niedrigeren Zinsertrag für Barmittel und Barwerte sowie auf den niedrigeren Zinsertrag angelegter Sicherheiten. Teilweise ausgeglichen wurde dies durch einen niedrigeren Zinsaufwand für langfristige Schulden nach Absicherungsauswirkungen.

Der effektive Ertragsteuersatz lag im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2010 bei 21,8 % gegenüber einem gesetzlichen Ertragssteuersatz von 31,5 % (24,4 % bzw. 31.5 % im Vorjahreszeitraum). Der niedrigere effektive Ertragssteuersatz ist vorwiegend zurückzuführen auf den niedrigeren Steuersatz für ausländische Anleger und auf die Nettoänderung beim Ausweis der Steuervorteile in Bezug auf operative Verluste und temporäre Differenzen.

Dadurch ergab sich für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2010 ein Nettogewinn von USD 158 Mio. bzw. verwässert USD 0,09 je Aktie im Vergleich zu USD 229 Mio. bzw. verwässert USD 0,12 je Aktie im selben Vorjahreszeitraum.

Im Dreimonatszeitraum zum 30. April 2009 belief sich der eingesetzte Free Cashflow auf USD 817 Mio. gegenüber einem Free Cashflow von USD 560 Mio. im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Zum 30. April 2009 belief sich der Auftragsbestand von Bombardier auf USD 47.4 Mrd. gegenüber USD 48.2 Mrd. zum 31. Januar 2009.

Bombardier Aerospace

--  Umsatz: USD 2,2 Mrd.
--  EBITDA: USD 204 Mio. bzw. 9,2 % des Segmentumsatzes
--  EBIT: USD 110 Mio. bzw. 5 % des Segmentumsatzes
--  Negativer Free Cashflow: USD 530 Mio.
--  Auftragsbestand: USD 22,4 Mrd.
    

Der Segmentumsatz von Bombardier Aerospace im Dreimonatszeitraum zum 30. April 2009 belief sich auf USD 2,2 Mrd. im Vergleich zu USD 2,4 Mrd. im Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen eine Folge der rückläufigen Serviceerlöse. Die ist zurückzuführen auf die geringere Nachfrage im Bereich Fractional Ownership, die schwächere Auslastung im Servicebereich und den Umsatzrückgang im Ersatzteilgeschäft. Ebenso sind zu nennen die Mindererlöse im Produktsupport und die rückgängigen Instandhaltungseinnahmen bei Businessflugzeugen aufgrund der gegenwärtigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, was im Ergebnis ein geringeres Flugaufkommen zur Folge hatte. Auch hierzu beigetragen haben rückläufige Produktionserlöse hauptsächlich wegen der geringeren Anzahl ausgelieferter Businessflugzeuge und schwächerer Einnahmen aus der Fertigstellung von Innenausstattungen im Segment Großraum-Businessflugzeuge. Teilweise konnte dies durch die steigende Zahl ausgelieferter Verkehrsflugzeuge und die verbesserten Verkaufspreise in diesem Segment ausgeglichen werden.

Im ersten Quartal zum 30. April 2009 wurde ein Ergebnis vor Finanzierungsertrag, Finanzierungsaufwand und Ertragsteuern (EBIT) von USD 110 Mio. bzw. 5 % des Segmentumsatzes erzielt gegenüber USD 206 Mio. bzw. 8,7 % im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Ergebnisverschlechterung um 3,7 Prozentpunkte ist im Wesentlichen zurückzuführen auf die höheren Umsatzkosten pro Einheit hauptsächlich infolge gestiegener Material- und Unterbrechungskosten im Zusammenhang mit veränderten Produktionsraten sowie auf Wertberichtigungen von Businessflugzeugen im Vorbesitz und auf die ungünstige Zusammensetzung von ausgelieferten Business- und ausgelieferten Verkehrsflugzeugen. Diese negative Tendenz konnte zum Teil jedoch ausgeglichen werden sowohl durch Vertragsstrafen, die von Kunden wegen der Abbestellung von Businessflugzeugen gezahlt wurden, als auch durch verbesserte Verkaufspreise bei Verkehrsflugzeugen. Die EBIT-Marge wurde zudem durch folgende einmalige Faktoren beeinflusst: Abfindungs- und andere unfreiwillige Kündigungskosten, Minderung der Forschungs- und Entwicklungskosten nach Erhalt einer gegebenenfalls rückzahlbaren staatlichen Beteiligung an bereits passivierten Forschungs- und Entwicklungskosten für die Flugzeugfamilie der CSeries sowie Erlöse aus der Veräußerung eines Gebäudes.

Der eingesetzte Free Cashflow im ersten Quartal zum 30. April 2009 belief sich auf USD 530 Mio. gegenüber USD 290 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dieser Rückgang um USD 820 Mio. ist vor allem zurückzuführen auf die negative periodenwirksame Abweichung in der Nettoveränderung liquiditätsunwirksamer Positionen aus operativer Geschäftstätigkeit, auf die nachlassende Rentabilität und auf höhere Nettozugänge zum Anlagevermögen und zu immateriellen Vermögenswerten. Die negative Abweichung in der Nettoveränderung liquiditätsunwirksamer Positionen aus operativer Geschäftstätigkeit ist im Wesentlichen eine Folge variierender Anzahlungen für Luftfahrtprogramme vor dem Hintergrund geringerer Nettoauftragseingänge für das erste Quartal 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, zurückzuführen auf die Verschlechterung der geschäftlichen Rahmenbedingungen.

Im ersten Quartal zum 30. April 2009 wurden insgesamt 75 Flugzeuge ausgeliefert gegenüber 87 im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Hiervon entfielen 43 auf Businessflugzeuge, 31 auf Verkehrsflugzeuge und eins auf Amphibienflugzeuge (58, 28 und 1 im Periodenvergleich).

Im ersten Quartal zum 30. April 2009 sind neun Nettoaufträge eingegangen, denen 118 im Vergleichszeitraum des Vorjahres gegenüberstanden. Diese Zahl setzt sich aus 20 Bestellungen minus 61 Abbestellungen für Businessflugzeuge plus 50 Bestellungen für Verkehrsflugzeuge zusammen (60 Bestellungen für Businessflugzeuge und 58 Bestellungen für Verkehrsflugzeuge im Periodenvergleich).

Der Auftragsbestand von Bombardier Aerospace zum 30. April 2009 betrug USD 22,4 Mrd. im Vergleich zu USD 23,5 Mrd. zum 31. Januar 2009. Dieser Rückgang spiegelt die erheblich geringeren Auftragseingänge vornehmlich im Segment Businessflugzeuge wider. Diese Tendenz konnte teilweise ausgeglichen werden durch die Auftragseingänge für die Flugzeugfamilie CSeries im März 2009.

Bombardier Transportation

--  Umsatz: USD 2,3 Mrd.
--  EBITDA: USD 151 Mio. bzw. 6,7 % des Segmentumsatzes
--  EBIT: USD 125 Mio. bzw. 5,6 % des Segmentumsatzes
--  Negativer Free Cashflow: USD 260 Mio.
--  Neuaufträge im Wert von USD 1,2 Mrd. (Verhältnis von Auftragseingang
    zu Umsatz: 0,5)
--  Auftragsbestand: USD 25 Mrd.
    

Der Segmentumsatz von Bombardier Transportation im Dreimonatszeitraum zum 30. April 2009 belief sich auf USD 2,3 Mrd. gegenüber USD 2,4 Mrd. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Ohne die negativen Wechselkurseinflüsse in Höhe von USD 438 Mio. sind die Umsatzerlöse um USD 281 Mio. gestiegen. Diese Steigerung ist vor allem zurückzuführen auf die Erhöhung der Aktivitäten in der Sparte Schienenfahrzeuge im Segment Regionalzüge vornehmlich in den Niederlanden, Großbritannien, Indien, Frankreich und Deutschland, auf erhöhte Aktivitäten im Lokomotivensegment in Deutschland, Spanien und Großbritannien sowie auf den Auftragsanlauf von Hochgeschwindigkeitszügen in China.

Im ersten Quartal zum 30. April 2009 wurde ein Ergebnis vor Finanzierungsertrag, Finanzierungsaufwand und Ertragsteuern (EBIT) von USD 125 Mio bzw. 5,6 % des Segmentumsatzes erzielt gegenüber USD 118 Mio. bzw. 4,9 % im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Diese Ergebnisverbesserung um 0,7 Prozentpunkte ist hauptsächlich zurückzuführen auf die bessere Vertragsabwicklung und die bessere Auslastung infolge von erhöhtem Produktionsvolumen. Dies wurde teilweise durch den Nettoverlust aus Fremdwährungspositionen und aus einigen zum Marktwert bilanzierten Finanzinstrumenten gegenüber dem Nettogewinn im Vorjahresvergleich wieder aufgehoben.

Der eingesetzte Free Cashflow im ersten Quartal zum 30. April 2009 betrug USD 260 Mio. gegenüber USD 258 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dieser Rückgang um USD 518 Mio. ist vor allem auf die rückläufigen Auftragseingänge, auf die geringeren Vorauszahlungen für das erste Quartal 2010 und eine Zunahme der Bestände infolge der Produktionserhöhung zurückzuführen.

Die Auftragseingänge im ersten Quartal zum 30. April 2009 lagen bei USD 1,2 Mrd. (Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz: 0,5) verglichen mit USD 2,4 Mrd. im Vorjahreszeitraum (Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz: 1,0). Diese Abschwächung ist vor allem eine Folge der geringeren Auftragseingänge im nordamerikanischen und europäischen Schienenfahrzeugsegment und im europäischen Servicesegment. Der solide Auftragsbestand ermöglicht dem Konzern auch weiterhin steigende Einnahmen im Geschäftsjahr 2010 (in der Herkunftswährung), auch wenn das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz vorübergehend unterhalb von 1,0 liegen sollte.

Der Auftragsbestand von Bombardier Transportation zum 30. April 2009 betrug USD 25 Mrd. im Vergleich zu USD 24,7 Mrd. zum 31. Januar 2009. Diese Steigerung ist auf die Stärkung der Fremdwährungen zurückzuführen, hauptsächlich des Euro und des britischen Pfundes gegenüber dem US-Dollar zum 30. April 2009 im Vergleich zum 31. Januar 2009. Aufgehoben wurde diese Tendenz zum Teil durch gebuchte Einnahmen, die höher ausfielen als die Auftragseingänge.

DIVIDENDEN AUF STAMMAKTIEN

Aktien der Klassen A und B

Auf Stammaktien der Klasse A (Mehrstimmrecht) und auf Stammaktien der Klasse B (Einfaches Stimmrecht) wird jeweils zum 31. Juli 2009 eine vierteljährliche Dividende von CAD 0,025 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 17. Juli 2009 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Alle bei Geschäftsschluss am 17. Juli 2009 eingetragenen Aktionäre der Klasse B (Einfaches Stimmrecht) haben zudem Anspruch auf eine vierteljährliche Vorzugsdividende in Höhe von CAD 0,0015625 pro Jahr und Aktie, zahlbar in vierteljährlichen Raten von CAD 0,000390625. Die erste der vier Ratenzahlungen von CAD 0,000390625 erfolgt am 31. Juli 2009.

Bombardier beabsichtigt auf vorherigen Beschluss des Verwaltungsrates in vierteljährlichen Abständen die Ausschüttung einer vierteljährlichen Dividende auf Stammaktien der Klasse A (Mehrstimmrecht) und Stammaktien der Klasse B (Einfaches Stimmrecht).

DIVIDENDEN AUF VORZUGSAKTIEN

Vorzugsaktien der Serie 2

Auf Vorzugsaktien der Serie 2 wurden am 15. April 2009 monatliche Dividenden von CAD 0,053125 und am 15. Mai monatliche Dividenden von CAD 0,05042 je Aktie ausgeschüttet.

Vorzugsaktien der Serie 3

Auf Vorzugsaktien der Serie 3 wird am 31. Juli 2009 eine vierteljährliche Dividende in Höhe von CAD 0,32919 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 17. Juli 2009 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Vorzugsaktien der Serie 4

Auf Vorzugsaktien der Serie 4 wird am 31. Juli 2009 eine vierteljährliche Dividende in Höhe von CAD 0,390625 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 17. Juli 2009 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Zu Bombardier

Bombardier Inc. ist einer der weltweit führenden Anbieter innovativer Verkehrslösungen, von Verkehrsflugzeugen und Businessjets bis hin zu Schienenverkehrstechnik, Systemen und Dienstleistungen. Der internationale Konzern hat seinen Hauptsitz in Kanada. Im letzten Geschäftsjahr (Stand: 31. Januar 2009) belief sich der Gesamtumsatz auf 19,7 Mrd. US-Dollar. Die Bombardier-Aktie ist an der Börse in Toronto (BBD) notiert. Bombardier wird als Indexbestandteil der Dow Jones Sustainability World und North America Indizes notiert. Aktuelle Mitteilungen und weitere Informationen finden Sie unter www.bombardier.com.

CSeries, ECO4. ELECTROSTAR, Learjet 85 und ZEFIRO sind Marken der Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften.

Den Lagebericht und den Konzernabschluss finden Sie unter www.bombardier.com.

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen". Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung einer zukunftsgerichteten Terminologie wie „können", „werden", „erwarten", „beabsichtigen", „schätzen", „vorhersagen", „planen", „voraussehen", „glauben" oder „fortsetzen" oder deren Verneinung oder durch Variationen dieser Begriffe sowie ähnliche Aussagen identifiziert werden. Naturgemäß erfordern zukunftsgerichtete Aussagen, dass die Gesellschaft Annahmen macht, und sie unterliegen wichtigen bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse der Gesellschaft in künftigen Zeiträumen erheblich von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Die Gesellschaft stuft zwar ihre Annahmen basierend auf gegenwärtigen Informationen als vernünftig und angemessen ein; es besteht jedoch das Risiko, dass ihre Annahmen nicht korrekt sind. Weitere Informationen in Bezug auf die Annahmen, die den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung zugrunde liegen, entnehmen Sie bitte den entsprechenden Abschnitten zu den Bereichen Aerospace und Transportation der Gesellschaft aus dem Lagebericht der Unternehmensleitung im Geschäftsbericht 2009.

Bestimmte Faktoren, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den erwarteten Ergebnissen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können, schließen Risiken ein, die mit allgemeinen wirtschaftlichen Bedingungen verbunden sind, Risiken verbunden mit dem Geschäftsumfeld der Gesellschaft (wie die finanzielle Situation der Flugzeugindustrie, Regierungspolitiken und Wettbewerb durch andere Unternehmen), operative Risiken (wie regulatorische Risiken und Abhängigkeit von wesentlichen Mitarbeitern; Risiken verbunden mit Geschäften mit Partnern; Risiken durch die Entwicklung neuer Produkte und Dienste; Verluste durch Gewährleistungs- und Unfallansprüche; rechtliche Risiken durch Prozesse; Risiken, die sich auf die Abhängigkeit der Gesellschaft von ihren Hauptkunden und ihren Hauptlieferanten beziehen; Risiken, die aus Bindungen für einen festgelegten Zeitraum resultieren; Risiken betreffend Personalwesen und Umweltrisiken), Finanzierungsrisiken (wie Risiken, die daraus resultieren, dass man sich auf die Unterstützung der Regierung verlässt; Risiken, die auf die Unterstützung bei der Finanzierung zugunsten bestimmter Kunden bezogen sind; Risiken bzgl. der Liquidität und dem Zugang zu Kapitalmärkten; Risiken bezogen auf die Konditionen bestimmter restriktiver Schuldverpflichtungen und Marktrisiken (wie Währung, Zinssatz und Preise bei Bedarfsgütern)). Weitere Informationen über diese Faktoren entnehmen Sie bitte dem Abschnitt „Risiken und Ungewissheiten" aus dem Lagebericht der Unternehmensleitung im Geschäftsbericht 2009. Investoren und Andere sind hiermit gewarnt, dass die vorstehende Auflistung der Faktoren, die zukünftiges Wachstum, Ergebnisse und Leistungen beeinflussen können, nicht erschöpfend ist und dass kein unangemessenes Vertrauen in zukunftsgerichtete Aussagen gelegt werden sollte. Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die Erwartungen der Gesellschaft am heutigen Tage wider und sind nach diesem Datum Änderungen unterworfen. Die Gesellschaft weist ausdrücklich jede Absicht von sich und übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, unabhängig davon, ob es sich um neue Informationen, zukünftige Ereignisse oder Anderes handelt, es sei denn, sie ist hierzu aufgrund von Wertpapierrecht verpflichtet.

HINWEIS ZU ERTRAGSKENNZAHLEN OHNE GAAP-DEFINITION Diese Veröffentlichung beruht auf den in Kanada allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP). Sie beruht ferner auf EBITDA und freiem Cashflow. Diese Ertragskennzahlen sind direkt aus dem Konzernabschluss abgeleitet, haben jedoch keine gemäß der GAAP festgelegte Bedeutung; deshalb ist es möglich, dass andere Personen, die diese Kennzahlen verwenden, diese anders berechnen. Die Unternehmensleitung glaubt, dass eine erhebliche Zahl der Benutzer des Konzernabschlusses sowie des Lageberichts die Ergebnisse der Gesellschaft auf der Grundlage dieser Kennzahlen analysieren.

Contact Information

  • Für weitere Informationen
    Isabelle Rondeau
    Director, Communications
    +1-514-861-9481

    Shirley Chénier
    Senior Director, Investor Relations
    +1-514-861-9481
    www.bombardier.com