SOURCE: Clyvia Inc.

April 30, 2007 14:38 ET

Bundesland Brandenburg genehmigt Bau einer Clyvia-Anlage

POINT ROBERTS, WASHINGTON -- (MARKET WIRE) -- April 30, 2007 -- Clyvia Inc. (das "Unternehmen") (OTCBB: CLYV)(WKN:A0F59X, ISIN:US18975K1088) teilte heute mit, dass die NKW Niederlausitzer Kompostwerke GmbH ("NKW") eine Genehmigung des Umweltamtes des Bundeslandes Brandenburg erhalten hat, eine Clyvia CL 500-Anlage für fraktionierte Depolymerisation zu bauen. Die Anlage soll am NKW-Standort im brandenburgischen Beutersitz im Elbe-Elster-Kreis, in Ostdeutschland, in Betrieb gehen. Die an NKW erteilte Genehmigung gestattet den Bau und Betrieb einer Anlage (der CL 500-Anlage) zur physikalisch-chemischen Behandlung von nicht gefährlichen Abfällen auf Basis des Bundes-Immissionsschutzgesetzes. NKW betreibt in Brandenburg bereits 90 Kompostierungsanlagen.

Die deutsche Tochtergesellschaft des Unternehmens, die Clyvia Technology GmbH ("Clyvia Technology"), erwartet von NKW für Anfang Mai die Lieferung einer Charge von 20 Tonnen Polyethylen. Clyvia Technology wird dieses Material in ihrer Pilotanlage in Wegberg-Wildenrath (Deutschland) testen. Bei dem von NKW gelieferten Material soll es sich um sortenreines Polyethylen handeln, das zuvor sortiert und gereinigt wurde. Laut Absprache zwischen Dr. Manfred Sappok, dem Geschäftsführer der Clyvia Technology GmbH, und Peter Kraft, dem Geschäftsführer von NKW, wird bei erfolgreicher Durchführung des Testlaufs die Bestellung einer CL 500-Anlage durch NKW auf Basis eines bereits vorliegenden Angebotes von Clyvia Technology erfolgen.

Die Clyvia CL 500-Anlage ist darauf ausgerichtet, aus Abfallmaterialien wie z.B. Altöl, Reinigungsöl und Kunststoffen Heizöl und Dieselkraftstoff zu gewinnen. Das als fraktionierte Depolymerisation bekannte Verfahren wurde von Clyvia Technology entwickelt und patentiert und ähnelt dem Cracken von Rohöl. Damit bietet die Technologie insbesondere öffentlichen und privaten Entsorgungsbetrieben einen wirtschaftlichen Weg der Abfallverwertung. Die CL 500-Anlage ist auf eine Abfall-Verarbeitungskapazität von ungefähr 500 kg pro Stunde ausgerichtet. Bei einer maximalen Kapazitätsauslastung können so etwa 4380 Tonnen Abfallstoffe im Jahr verarbeitet werden.

Die Clyvia Technology GmbH ist eine Tochtergesellschaft des im US-Bundesstaat Nevada ansässigen Unternehmens Clyvia Inc. Die Aktien von Clyvia werden in den USA im Freiverkehrsmarkt (OTCBB: CLYV) und an der Börse in Frankfurt (WKN:A0F59X, ISIN:US18975K1088) gehandelt.

Diese Pressemitteilung kann neben historischen Daten auch zukunftsorientierte Aussagen enthalten. Diese zukunftsorientierten Aussagen basieren auf Erwartungen und Annahmen der Firmenleitung und beinhalten bekannte und unbekannte Risiken und Unabwägbarkeiten sowie andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den hier enthaltenen Ergebnissen abweichen. Insbesondere ist die Bestellung einer CL 500-Anlage durch NKW davon abhängig, das NKW mit den Ergebnissen des Testlaufs zufrieden ist, der von Clyvia Technology durchgeführt werden wird. Es besteht keine Gewähr, dass Clyvia Technology in der Lage sein wird, eine seiner Anlagen an NKW zu verkaufen, oder dass es in der Zukunft in der Lage sein wird, eine seiner auf der firmeneigenen Technologie basierten Anlagen oder Produkte zu verkaufen.

Den Lesern wird empfohlen, die zukunftsorientierten Aussagen in dieser Pressemitteilung mit der erforderlichen Vorsicht zu bewerten.

CLYVIA INC.

WALTER P.W. NOTTER, CEO und Präsident

Contact Information



  • Kontakt:
    Clyvia Inc.
    Kontakt für Pressematerialien:
    Walter P.W. Notter, CEO und Präsident
    (360) 306-0230

    Clyvia Technology GmbH
    Kontakt für technische Anfragen zur Technologie:
    Dr. Manfred Sappok, Geschäftsführer
    02432-89 36 26
    02432-89 36 29 (FAX)
    E-Mail: info@clyvia-tec.com