SOURCE: Cornell University

Cornell University

January 25, 2017 11:34 ET

Cornell erhält Unterstützung aus Großbritannien, um Wissenschaftlern beim Kampf gegen die Bedrohungen bei der globalen Weizenversorgung zu helfen

ITHACA, NY--(Marketwired - 25. Januar 2017) - Cornell University wird 10,5 Mio. US$ an Hilfsinvestitionen von der britischen Bevölkerung erhalten, um einem internationalen Konsortium bestehend aus Pflanzenzüchtern, Pathologen und Überwachungsfachkräften dabei zu helfen, Krankheiten auszumerzen, die die weltweiten Bemühungen zur Nahrungsmittelsicherheit verhindern.

Die Finanzmittel für das auf vier Jahre angelegte DGGW-Projekt (Delivering Genetic Gain in Wheat, Ermöglichung von Züchtungserfolgen bei Weizen) werden auf einer Finanzierung in Höhe von 24 Mio. US$ durch die Bill & Melinda Gates Foundation aufbauen, die im März 2016 bekanntgegeben wurde. Hierdurch wird die Gesamtsumme auf 34,5 Mio. US$ steigen.

„Weizen stellt 20 Prozent der durch die Menschen weltweit aufgenommenen Kalorien und Proteine dar. Doch die Grenzen in Afrika, Südasien und dem Nahen Osten sind hinsichtlich der Krankheitserreger und Umweltstressoren wie Hitze und Trockenheit, die die weltweite Weizenversorgung bedrohen, durchlässig", erklärte Ronnie Coffman, internationaler Pflanzenzüchter und Direktor des Internationalen Programms an der Cornell University, der das globale Konsortium leitet.

„Wir nutzen die modernen Werkzeuge der vergleichenden Genomik und Big Data, um neue Weizensorten für Kleinbauern zu entwickeln, die Widerstandsfähigkeit zu abiotischem Stress und Krankheiten wie Rost und Septoria aufweisen", erklärte er.

Die britische Hilfsinvestition baut auf den Erfolgen der BGRI (Borlaug Global Rust Initiative) sowie des DRRW-Projekts (Durable Rust Resistance in Wheat) auf, die gemeinsam von der britischen Bevölkerung und der Gates Foundation von 2008 bis 2016 finanziert wurden.

„In den letzten 9 Jahren haben wir eine weltweite Gemeinschaft an Wissenschaftlern, die Weizen erforschen, zusammengestellt, deren Bemühungen bisher eine globale Epidemie an Ug99-Schwarzrost verhindert haben, die Dr. Norman Borlaug im Jahr 2005 voraussah", erklärte Coffman. „Durch die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern haben wir mehr als 65 Weizensorten mit verbesserter Resistenz gegen Schwarzrost und mit gesteigerten Weizenerträgen weltweit geliefert."

Für viele der ärmsten Menschen in Afrika und Südasien stellt Weizen die wichtigste Ernährungsgrundlage dar und ist eine wichtige Einkommensquelle.

„Es sind diese Menschen, die am meisten von den Erfolgen von DRRW und BGRI profitieren, die neue Weizensorten entwickeln, die hohe Erträge bieten, schwarzrostresistent und nahrhaft sind", erklärte Coffman. „Kleinbauern werden weiterhin von DGGW profitieren."

Monitoring und Überwachung
Mehr als 2.500 Wissenschaftler von 35 internationalen Institutionen aus 23 Ländern sind am Konsortium beteiligt. Agrarwissenschaftler aus 37 Ländern tragen Daten zu einem einzigartigen Überwachungsnetzwerk bei, das von Dave Hodson, leitender Wissenschaftler beim in Äthiopien ansässigen International Maize and Wheat Improvement Center (CIMMYT), koordiniert wird, der das globale Monitoring-System für Getreideschwarzrost, rusttracker.org, leitet.

„Tödliche Weizenpathogene haben sich von den Weizenfeldern Ostafrikas hin zum Nahen Osten ausgebreitet. 13 Länder sind nun mit 13 Varianten des hochvirulenten Ug99-Schwarzrost infiziert", erklärte Hodson. „Andere gefährliche Schwarz- und Gelbrostvarietäten nehmen auch zu. Wir brauchen ein effektives und reaktionsfähiges Überwachungs- und Frühwarnsystem, da wir uns nicht nur um Ug99 sorgen müssen. Auch neue Bedrohungen nehmen zu. Wir können eine dramatische Ausweitung der geografischen Reichweite und das Auftauchen neuer Varianten feststellen. Ug99 war ein Wachruf und wir haben von den Investitionen profitiert, die in der Rostüberwachung vorgenommen wurden. Jedoch gibt es keinen Grund sich auszuruhen, da neue Bedrohungen entstehen. Wir müssen flexibel bleiben und neuen Bedenken nachgehen, die aufkommen."

Kapazitäten und Training
In dem Versuch, im Rahmen der vierjährigen Finanzierung Gene zu identifizieren, die aufkommenden und virulenten Erkrankungen und Umweltstressoren widerstehen können, wird das DGGW-Projekt auch einen Fokus auf die Schaffung von Kapazitäten und Training für die nächste Generation an Kämpfern gegen den Hunger legen.

„Kollaborative Vereinbarungen mit nationalen Regierungen und Agenturen wurden getroffen, um die Kapazitäten vor Ort zu stärken, sodass Tausende an Weizenproben von jedem Kontinent geprüft werden können, um krankheits- und hitzeresistente Sorten zu identifizieren", erklärte Maricelis Acevedo, Pathologe und leitender Wissenschaftler für Weizenrost an der Cornell University, der Associate Director for Science des DGGW-Projekts. „Und Ressourcen werden investiert, um die Ausbildung junger Wissenschaftler in Risikoländern für Männer und Frauen zu stärken."

Die FAO schätzt, dass die weltweite Nachfrage nach Weizen bis zum Jahr 2050 um bis zu 60 Prozent steigen wird, wenn die Weltbevölkerung 9 Milliarden Menschen errreicht beziehungsweise übersteigt. „Weltweit müssen wir mehr Weizen mit begrenzten natürlichen Ressourcen auf nachhaltigere Weise produzieren", erklärte Acevedo. „Züchtung, Überwachung, Kapazitätsaufbau, Training und Interessenvertretung sind entscheidend."

Das DGGW-Projekt ist an der Cornell University angesiedelt und hat nationale Partner in Kenia und Äthiopien und arbeitet mit Wissenschaftlern von internationalen landwirtschaftlichen Forschungszentren zusammen, die sich auf Weizen spezialisiert haben, wie das CIMMYT (International Maize and Wheat Improvement Center) und das ICARDA (International Center for Agricultural Research in the Dry Areas). Führende Forschungseinrichtungen in den USA, in Kanada, in Indien, in der Türkei, in Dänemark und in Südafrika sind als Kollaborationspartner am Projekt beteiligt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.globalrust.org

Bild verfügbar: http://www.marketwire.com/library/MwGo/2017/1/24/11G128327/Images/mw1b799n1qml571biu17k717sk1oeb2-b190e77c744c8cc7b5bbb8b780d7e4da.jpg
Bild verfügbar: http://www.marketwire.com/library/MwGo/2017/1/24/11G128327/Images/mw1b799m3j21crkbfl16ltfdnmpd2-86e000fbbef38d26bee1ea5d4567f41e.jpg
Bild verfügbar: http://www.marketwire.com/library/MwGo/2017/1/24/11G128327/Images/mw1b799l2bgf1apvdfor1n601dq72-5897ddee7fd88c2885a5d000b42fd605.jpg

Contact Information

  • Medienkontakt:
    Cornell:
    Linda McCandless
    Email contact

    +1-607-227-5920