SOURCE: Colombian Coffee Growers Federation-Café de Colombia

Colombian Coffee Growers Federation-Café de Colombia

November 26, 2013 13:41 ET

Das Programm "Kolumbien - nachhaltiger Kaffee" geht in die zweite Phase und erreicht 1400 von der Gewalt betroffene, Kaffee erzeugende Familien

BOGOTA, COLOMBIA--(Marketwired - Nov 26, 2013) - Die Friedensverhandlungen stehen ganz oben auf der Agenda der kolumbianischen Regierung. Zugleich zeigen Friedensprojekte des kolumbianischen Kaffeebauernverbands (FNC), wie wichtig institutionelle Programme in ländlichen Region sind.

Vor diesem Hintergrund geht das Programm "Kolumbien - nachhaltiger Kaffee" (CCS - Colombia Cafetera Sostenible), eine einzigartige, Kaffee und Frieden verbindende Initiative, nun in seine zweite Phase über, nachdem das Projekt einen unglaublich erfolgreichen Anfang verzeichnen konnte. Nationale und internationale Partner, darunter die Douwe Egberts-Stiftung, haben bereits zugesagt, auch die zweite Phase des Projekts zu unterstützen, das weitere 800 Familien einbeziehen wird.

CCS ist eine Partnerschaft staatlicher und privater Akteure, die mit dieser zusätzlichen Anstrengung 1400 Kaffee erzeugende Familien erreichen wird, die von dem bewaffneten Konflikt im Land betroffen sind. Das Programm soll den Familien einen neuen Start ermöglichen, indem es die Rückkehr auf ihre Ländereien und einen Neubeginn mit nachhaltigem Kaffeeanbau fördert.

In der ersten Projektphase zwischen September 2009 und November 2012 profitierten insgesamt 600 Familien von dem Programm. In der zweiten Phase, die auf 24 Monate angelegt ist, werden weitere 800 Familien in das Programm einbezogen.

Während sich die erste Projektphase auf drei Komponenten von Nachhaltigkeit (sozial, wirtschaftlich, ökologisch) konzentrierte, zielt die zweite Phase vor allem auf eine Stärkung und Weiterentwicklung der Gemeinden ab. Hierzu zählen die Förderung des friedlichen Zusammenlebens und die Wiederherstellung der Produktivität unter Einsatz nachhaltiger Systeme zur Kaffeeerzeugung.

Die institutionelle Zusammenarbeit und ein integraler Ansatz stellen sicher, dass Projekte wie CCS konkrete und messbare Ergebnisse liefern, wirkungsvoll zum Frieden in der Region beitragen und den Wohlstand der Kommunen verbessern. Das Programm ermöglicht den Teilnehmern zudem, sich auf mehreren Stufen der Wertschöpfungskette zu etablieren und damit neue Märkte zu bedienen, die Einkommen zu erhöhen und in Zukunft wirtschaftlich nachhaltig zu produzieren.

Das Projekt dient als Beispiel für die Bedeutung von Sicherheit als zentralen Faktor für Wettbewerbsfähigkeit und als Aufgabe für öffentliche und private Einrichtungen, abgelegene oder marginalisierte Regionen zu erreichen. Die zweite Projektphase wird mit einem niedrigeren Budget dieselben Kommunen (Agustín Codazzi, Chiriguaná Becerril, Curumaní und La Jagua de Ibirico) in der Region Perijá (Provinz Cesar) unterstützen. Die erste Phase der Projektumsetzung verfügte über Fördermittel in Höhe von 3,4 Mio. Euro, wohingegen die zweite Projektphase nur 410.587 Euro erfordert.

CCS konzentriert sich auf Gebiete, die vom bewaffneten Konflikt und illegalen Coaca-Anbau besonders stark betroffen sind

Die Probleme in Perijá begannen in den 1990er Jahren, als mit dem Drogenhandel verbundene bewaffnete Gruppen Bauern aus der Region vertrieben und mit dem illegalen Coca-Anbau begannen. Mindestens 70% der Projektteilnehmer sind direkt von Gewalttaten betroffen. Viele von ihnen wurden direkt bedroht, haben Familienmitglieder verloren oder mussten infolge der Kämpfe zwischen den bewaffneten Gruppen fliehen und sich in Sicherheit bringen. Diese Situation wird noch dadurch verschlimmert, dass 98% der Haushalte über keine Grundversorgung (z.B. Strom, Wasser, Abwasserentsorgung) verfügen. Zudem beeinträchtigt ein Defizit an Bildung und die mangelhafte Infrastruktur die Lebensqualität dieser Bevölkerung.

Während der ersten Phase von CCS unterstützten die Projektpartner die Schaffung von Bedingungen, die es den Bauern ermöglichten, auf ihr Land zurückzukehren, ein friedliches Zusammenleben zu erreichen, eine nachhaltige Entwicklung umzusetzen und die Armut zu reduzieren.

Die zweite Projektphase zielt auf die Konsolidierung der bisherigen Ergebnisse und die Einbeziehung von mehr Familien ab, um die Selbsthilfe, die Entwicklung der Gemeinden und die Kooperation zwischen mehreren lokalen und regionalen Einrichtungen zu fördern. Die Bauern werden Schulungen, technische Beratung und finanzielle Unterstützung erhalten, um die Produktivität zu steigern und die Umweltbelastung zu reduzieren, indem sie nachhaltige Praktiken im Kaffeeanbau umsetzen, die für eine UTZ-Zertifizierung erforderlich sind. Diese Maßnahmen werden einen positiven Einfluss auf die lokale Wirtschaft haben, da sie einen verbesserten Zugang zu Ressourcen und Anlagenmärkte eröffnen, indem sie die Anfälligkeit für Armut, Gewalt und Naturkatastrophen reduzieren.

FNC und Berater vor Ort fördern Friedensprozess

Der FNC-Beratungsdienst leistet einen großen Beitrag zum Erfolg des CCS-Programms. Berater vor Ort erweitern ihre Liste mit Dienstleistungen, die sie in der Regel den Bauern bereitstellen, um Maßnahmen zur Friedenssicherung. Ihre Leistungen bekräftigen die Ergebnisse einer aktuellen Studie, die von der Universidad de los Andes und der Freien Universität Brüssel erstellt wurde. Die Studie hält fest, dass Organisationen wie die FNC und ihr Beratungsdienst dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des bewaffneten Konflikts zu reduzieren.

Die Douwe Egberts-Stiftung

DE Master Blenders 1753 gründete im Jahr 2002 die Douwe Egberts-Stiftung. Ziel der Organisation ist es, die Lebensqualität kleiner Kaffee- und Teebauern zu verbessern. In den letzten zehn Jahren hat die Stiftung verstärkt zur Nachhaltigkeit der Bauern in diesen Sektoren beigetragen. Weiterführende Informationen finden Sie unter http://www.defoundation.org

Über den kolumbianischen Kaffeebauernverband (FNC)

Die FNC ist eine gemeinnützige Organisation. Sie wurde 1927 gegründet und vertritt mehr als 500.000 Kaffee erzeugende Familien. Der Verband gilt als eine der größten ländlichen Organisationen der Welt. Seine Aufgabe ist die Verbesserung des Wohlstands und der Lebensqualität der kolumbianischen Kaffeeproduzenten. Im Rahmen des Programms „Sustainability that Matters“(R) hat die FNC integrale Nachhaltigkeitsrichtlinien im Hinblick auf die Kaffeebauern entwickelt, die Initiativen bezüglich der Produktion, Gesellschaft und Umwelt umfasst. Außerdem betreibt der Verband wissenschaftliche Forschung, Technologietransfer sowie soziale und industrielle Prozesse, die der Unterstützung der Erzeugung und Vermarktung kolumbianischen Kaffees dienen. Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.federaciondecafeteros.org - www.cafedecolombia.com

Contact Information