SOURCE: Naviscan

Naviscan

March 01, 2012 04:00 ET

Ergebnisse niedrig dosierter PEM auf ECR 2012 präsentiert

Studie zeigt, dass Positronen-Emissions-Mammografie mit 50% niedrigerer Strahlung die gleiche Sensitivität aufweist

VIENNA, AUSTRIA--(Marketwire - Mar 1, 2012) - In einer Präsentation von Forschern des Boca Raton Regional Hospital in Florida wurde heute auf dem European Congress of Radiology (ECR) in Wien gezeigt, dass die FDG-Dosen bei der Positronen-Emissions-Mammografie (PEM) um 50% reduziert werden können, ohne dass sich dies auf die Sensitivität auswirken würde. Mehrere klinische Fälle mit optimierter Dosis sind Teil dieses Abstracts.

"Diese Ergebnisse sind wirklich interessant und haben sich sofort auf meine klinische Praxis ausgewirkt", sagte Dr. Kathy Schilling, medizinische Direktorin des Christine E. Lynn Women's Health & Wellness Institute am Boca Raton Regional Hospital. "In Zeiten des vorsichtigen Einsatzes von Strahlung konnte ich die Dosis um die Hälfte reduzieren, ohne dass bei meinen Patientinnen Abstriche bei der Bildgebungsqualität und der Diagnosefähigkeit aufgetreten wären."

Die PEM-Bildgebung zeigt den Ort und die metabolische Phase der Läsion. Diese Information ist von entscheidender Bedeutung für die Feststellung, ob eine Läsion bösartig ist und beeinflusst den Behandlungsverlauf, da sie den Ärzten die Möglichkeit eröffnet, die Spezifizität zu bestimmen, ob also gutartige oder bösartige Läsionen vorliegen. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die PEM eine ähnliche Sensitivität und eine bessere Spezifizität als die Brust-MRT hat. Der Scanner ist das einzige von der FDA zugelassene und CE-zertifizierte Gerät für 3D Molecular Breast Imaging (MBI) auf dem Markt, das eine Biopsie-Anleitung bietet.

Über Naviscan, Inc.
Naviscan wurde 1995 gegründet und entwickelt und vertreibt kompakte, hochauflösende PET-Scanner für organspezifische molekulare Bildgebung und Anleitung bei radiologischen und chirurgischen Eingriffen. Der PET-Scanner von Naviscan ist derzeit in Brustkrebs- und Bildgebungszentren überall in den USA im Einsatz und wird weltweit in 34 Ländern vertrieben. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz im kalifornischen San Diego und ist das erste Unternehmen mit FDA-Zulassung und CE-Kennzeichnung für einen hochauflösenden PET-Scanner, der dazu entwickelt wurde, kleine Körperteile abzubilden, und bei der Biopsie von Brustgewebe als bildgebende Orientierungshilfe dient.

Contact Information



  • Kontaktinformation
    Guillaume Bailliard
    Executive Vice President
    Naviscan, Inc.
    Tel.: +1.858.332.0941
    gbailliard@naviscan.com

    Joleen Schultz
    Naviscan Marketing Communications
    321 Medical Launch
    Tel.: +1.858.455.5500
    jschultz@naviscan.com