SOURCE: GlobalEnglish Corporation

GlobalEnglish Corporation

April 04, 2012 02:03 ET

Geschäftsenglisch-Index von GlobalEnglish zeigt Mangel an Kenntnissen und ungleiche Chancen für internationalem Geschäftserfolg 2012

Länder wie Brasilien, Italien, Japan, Mexiko, Russland und die Türkei sind im Nachteil

Nahezu vier von zehn Arbeitern verstehen grundlegende Information in internationalen Konferenzgesprächen nicht und können E-Mails in Englisch nicht lesen oder schreiben und haben Probleme mit der Komplexität und schnellen Veränderungen

BRISBANE, CA--(Marketwire - Apr 4, 2012) - GlobalEnglish Corporation (www.GlobalEnglish.com), der führende Anbieter von cloudbasierten, On-Demand-Software zur Verbesserung von Enterprise Fluency(TM) in internationalen Unternehmen, teilte heute die Ergebnisse seines jährlichen Business English Index (BEI) mit, dem einzigen Index, der die Kenntnisse von Geschäftsenglisch am Arbeitsplatz misst. Der 2012 BEI zeigt, dass in diesem Jahr die geringen Sprachkenntnisse hinsichtlich Geschäftsenglisch die Produktivität von Unternehmen, Branchen und länderspezifischen Volkswirtschaften eine Bedrohung darstellen.

Aufgrund der zunehmenden Anzahl an Unternehmen, die in 10, 15 oder gar mehr als 20 Ländern mit unterschiedlichen Sprachen präsent sind, findet nun weltweit die Mehrheit der Geschäftsgespräche zwischen nicht-englischen Muttersprachlern in Englisch statt. Der aktuelle Mangel an Fachkräften, die in der Lage sind, Englisch zu sprechen, zu schreiben, zu verkaufen und Kunden zu betreuen, ist eine enorme Herausforderung für Führungskräfte - zu einem Zeitpunkt, an dem immer mehr internationales Wachstum durch die Expansion in Schwellenmärkten gefördert wird.

Unter Verwendung einer Skala von 1-10, die für eine Sprachkenntnis der Mitarbeiter in Geschäftsenglisch von Anfänger bis fortgeschrittene Kenntnisse steht, erzielten die weltweit 108.000 Teilnehmer 2012 einen 2012-BEI-Durchschnittswert von 4,15. Ein BEI-Score von 1,0 steht für die Fähigkeit, einfache Fragen und Aussagen zu lesen und mitzuteilen, und ein Wert von über 10,0 steht für die Fähigkeit, am Arbeitsplatz praktisch wie ein englischer Muttersprachler zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten. Gegenüber dem Vorjahr, als der Index erstmals erstellt wurde, sank der diesjährige durchschnittliche BEI-Wert (von 4,46 auf 4,15). Dieser niedrige Wert bestätigt die Annahme, dass die aktuellen Kenntnisse in Geschäftsenglisch nicht ausreichen, um den Leistungsanforderungen der heutigen globalen Wirtschaft gerecht zu werden.

Fast vier von zehn (38,2 Prozent) internationalen Arbeitern aus 76 vertretenen Ländern wurden als Anfänger bei Geschäftsenglisch eingestuft, was bedeutet, dass sie im Durchschnitt grundlegende Informationen in virtuellen oder persönlichen Meetings nicht verstehen oder mitteilen können, keine professionellen E-Mails in Englisch lesen oder schreiben können oder mit der Komplexität und den schnellen Veränderungen in einer internationalen Geschäftsumgebung zurechtkommen. Die Mehrheit der internationalen Arbeiter (60,5%) aus den vertretenen Ländern erzielten Werte zwischen 4,0 und 7,0, d.h. unterhalb eines Zwischenwertes, was auf eine Unfähigkeit hinweist, eine aktive Rolle Geschäftsgesprächen zu spielen oder relativ komplexe Aufgaben auszuführen, darunter u.a. die Erstellung von Präsentationen oder Verhandlungen mit Kunden und Partnern.

Der Internationale Währungsfonds prognostiziert, dass 70 Prozent des weltweiten Wachstums in den nächsten Jahren in Schwellenländern erzielt werden, wobei China und Indien allein bereits für 40 Prozent dieses Wachstums verantwortlich sein werden. Es wird erwartet, dass Brasilien, Russland, Indien und China bis 2020 nahezu 50 Prozent des weltweiten BIP-Wachstum ausmachen werden. Laut McKinsey & Company(1) sind jedoch nur 13% der Studienabsolventen aus Schwellenländern für eine Beschäftigung in internationalen Unternehmen geeignet - und als wichtigster Grund hierfür werden mangelnde Englischkenntnisse genannt.

Während 92 Prozent der internationalen Mitarbeiter, die Englisch nicht als Muttersprache sprechen, angeben, dass Englisch wichtig oder erforderlich für ihre Arbeit ist, gibt nur ein kleiner Bruchteil (7%) an, dass seine aktuellen Englischkenntnisse ausreichend sind, um Erfolg im Beruf zu haben, laut einer Umfrage aus dem Jahr 2010, in der 26.000 internationale Angestellte in 152 Ländern befragt wurden.(2)

"Schlechte Kenntnisse in Geschäftskenntnisse sind nachteilig für internationale Unternehmen und der Business English Index für dieses Jahr legt nahe, dass viele Unternehmen unter starkem Druck stehen werden, ihre gewünschten Leistungsziele 2012 zu erreichen", erklärt Tom Kahl, President von GlobalEnglish. "Die Behebung von Kenntnislücken in Englisch und die Sicherstellung, dass die Mitarbeiter umgehend auf dem erforderlichen Sprachkenntnislevel kommunizieren können, sollte in internationalen Unternehmen als strategisches Muss betrachtet werden, da 'Enterprise Fluency', also die Fähigkeit zur reibungslosen Kommunikation und Kollaboration unter internationalen Unternehmen zu bedeutenden finanziellen Vorteilen führen kann. Tatsäschlich kam eine Studie von Towers Watson zu dem Ergebnis, dass eine effiziente Geschäftskommunikation für die Aktionäre zu einer um bis zu 47 Prozent höheren Rendite führen kann."

In einem Bericht vom März 2012 stellten die Analysten von Bersin & Associates(3) fest, dass Organisationen mit einem hohen Grad an "Enterprise Fluency", die das Geschäftsenglisch auf einer strategischen, unternehmensweiten Ebene angehen, eine viel größere Wahrscheinlichkeit haben, in einem breiten Spektrum von Geschäftsbereichen erfolgreich zu sein, als jene Unternehmen, die einen fragmentierten, reaktiven Ansatz in ihrer Geschäftskommunikation verfolgen. Gemäß der Studie ist es bei Unternehmen am oberen Ende des Spektrums 16 Mal wahrscheinlicher, High-Performer im Finanzbereich zu sein, 28 Mal wahrscheinlicher, Maßnahmen zur verbesserten Kundenbetreuung durchzuführen, wie z.B. verbesserte Kundentreue und Kundenzufriedenheit, sowie 86 Mal wahrscheinlicher, erfolgreich Maßnahmen zur Unternehmensflexibilität umzusetzen, einschließlich der Produkteinführungszeit und die Offenheit für Veränderungen.

Kämpfende, schnellwachsende und BRIC-Wirtschaften im Nachteil

Lediglich die Philippinenerreichten einen Wert von über 7,0, ein BEI-Wert im oberen Bereich, der auf die Fähigkeit hinweist, eine aktive Rolle in geschäftlichen Gesprächen zu übernehmen und relativ komplexe Aufgaben auszuführen. Dies ist besonders bemerkenswert, insofern die Philippinen, deren Bevölkerung aus 10% Indern besteht, vor kurzem Indien als Zentrum für Call Center überholt hat.(4) Neben den Philippinen befinden sich noch Norwegen (6,54), Estland (6,45), Serbien (6,38) und Slowenien (6,19) unter den Top-5.

Es überrascht nicht, dass die Philippinen und Norwegen -- die einzigen beiden Länder, die sowohl 2011 und 2012 unter den Top-5 waren -- laut den jüngsten BIP-Daten der Weltbank ihre Wirtschaften verbessern konnten. Die verbesserten Kenntnisse bei Geschäftsenglisch der internationalen Arbeiter in diesen beiden Ländern ist ein Hinweis auf kontinuierliches wirtschaftliches Wachstum und geschäftlichen Erfolg.

Sowohl die angeschlagenen Wirtschaftsmächte (Japan, Italien und Mexiko) als auch die schnell wachsenden Schwellenmärkte (Brasilien, Kolumbien und Chile) erzielten unter 4,0 Punkte bei den Kenntnissen von Geschäftsenglisch, womit sie einen Nachteil im Wettbewerb auf dem internationalen Markt besitzen. Drei von vier BRIC-Länder schafften es nicht unter die Top-25-Länder, einschließlich Brasilien (2,95), Russland (3,60) und China (4,44). Indien erzielte einen BEI-Wert von 5,57 und kam damit unter die Top-10.

Veränderungen bei den globalen Talenten fordern sogar englischsprachige Länder heraus. Überraschenderweise ging der BEI-Score seit dem ursprünglichen BEI-Benchmark 2011 bei globalen Arbeitern in den USA von 6,9 auf 5,09 zurück, was darauf zurückgeführt wird, dass ein Großteil der Testteilnehmer aus dem Ausland stammende Ingenieure und Wissenschaftler sind. Jeder fünfte internationale Arbeiter in den USA in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik (STEM) wurden im Ausland geboren, laut einem 2012(5) veröffentlichten Bericht des U.S. Department of Commerce.

Freie Berufe und Finanzdienste sind die führenden Sektoren

Ein Professional-Services-Unternehmen, das den BEI 2012 im zweiten Jahr in Folge mit einem Ergebnis von 7,61 anführt, ist ein führender internationaler Anbieter von ausgelagerten Kundendienstleistungen. Das Unternehmen hebt sich durch die Qualität seiner Dienstleistungen ab, indem es seine Vertreter in die Lage versetzt, einen verbesserten Dienst durch ein besseres Level an Geschäftsenglisch anzubieten. Beide Sektoren, der Bereich Professional Services (5,19) und die Finanzdienste (4,68) verzeichnen geringe Verbesserungen gegenüber den BEI-Ergebnissen im ursprünglichen Benchmarkindex im vergangenen Jahr. Mit der zunehmenden Globalisierung der Wirtschaft erwarten die Kundenunternehmen von ihren Service-Partner erstklassigen Support in einer zunehmenden Anzahl an geografischen Orten.

Weitere Sektoren mit hohen Ergebnissen waren Medien, Kommunikation und Unterhaltung (4,6) sowie Technologie und Einzelhandel (4,5), die nahe an die Spitzenwerte von 2012 BEI herankamen. Zu den Branchen am unteren Ende des 2012 BEI-Rankings umfassen den öffentlichen Dienst, den gemeinnützigen und Bildungssektor (3,11), das Immobilien- und Baugewerbe (3,15) und das verarbeitende und Vertriebsgewerbe (3,4). Diese niedrigeren sind wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass das Arbeitgeber weniger Wert auf die Verbesserung des Geschäftsenglisch ihrer Mitarbeiter legen, da viele Unternehmen in den genannten Branchen traditionell eher lokal ausgerichtet sind.

Der GlobalEnglish-BEI ist ein wertvolles Tool für internationale Unternehmen, um die Sprachkompetenz in Geschäftsenglisch in verschiedenen Regionen und Branchen zu messen und zu vergleichen und die Sprachkenntnisse in Geschäftsenglisch bei Berufskollegen und Wettbewerb zu bewerten. Das 2012 BEI-Ranking für berücksichtigt 75 Länder, aus denen zwischen 50 und über 13.000 Prüflinge teilnahmen. Alle globalen Mitarbeiter aus den 216 teilnehmenden internationalen Unternehmen wurden im Verlauf des Jahres 2011 evaluiert.

Um die gesamten 2012 BEI-Resultate einschließlich des vollständigen Berichts, der Informationsgrafiken und einer Präsentation einzusehen, besuchen Sie bitte: www.GlobalEnglish.com/business_english_index.

Über GlobalEnglish Corporation

GlobalEnglish bietet Lösungen zu Verbesserung von Enterprise Fluency(TM): die Kommunikation und Kollaboration die Hochleistung in einer globalen Wirtschaft fördert. Eine zentrale Komponente von Enterprise Fluency(TM) steht dabei für den Grad, mit dem ein Unternehmen in der Lage ist, seine im Unternehmen erzielten Forschritte im Bereich Geschäftsenglisch so umzusetzen, dass seine weltweit tätigen Teams leichter miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten, und ist zugleich ein Gradmesser für die Effizienz, mit der das Unternehmen grenzüberschreitend arbeitet.

GlobalEnglish unterhält weltweit Partnerschaften mit über 500 Unternehmen, darunter BNP Paribas, Capgemini, Cisco, Deloitte, GlaxoSmithKline, Hilton, John Deere, Procter & Gamble und Unisys. Die umfassende On-Demand-Software-Lösungen von GlobalEnglish sind in 15 Sprachen verfügbar und dienen der unmittelbaren Unterstützung am Arbeitsplatz bei geschäftlichen Aufgaben in englischer Sprache (z.B. Schreiben englischer E-Mails oder Präsentationen) und der Umsetzung von bewährten Programmen für den Erwerb nachhaltiger Kompetenzen im Geschäftsenglisch. Das Unternehmen ist im kalifornischen Brisbane ansässig und hat mit seinen Niederlassungen in 30 Ländern eine globale Reichweite, um multinationale Unternehmen in aller Welt zu unterstützen.

Weiterführende Information finden Sie unter www.GlobalEnglish.com.

(1) Quelle: The Emerging Global Labor Market: Part II -- The Supply of Offshore Talent in Services, McKinsey & Company, Juni 2005, http://www.mckinsey.com/mgi/publications/emerginggloballabormarket/Part2/executive_summary.asp

(2) Quelle: The Globalization of English Report, GlobalEnglish Corporation, 2010, http://www.globalenglish.com/m/why_globalenglish/globalization_of_english/

(3) Quelle: Why Moving Communication Issues from Tactical to Strategic is Imperative in Today's Borderless Business Environment, Bersin & Associates, März 2012, http://bit.ly/EFMM_Report

(4) Quelle: "A New Capital of Call Centers", The New York Times, 5. November 2011, http://www.nytimes.com/2011/11/26/business/philippines-overtakes-india-as-hub-of-call-centers.html?_r=1

(5) Quelle: The Competitiveness and Innovative Capacity of the United States, U.S. Department of Commerce, Januar 2012. http://www.commerce.gov/americacompetes

Contact Information