SOURCE: Naviscan

Naviscan

June 12, 2012 09:00 ET

Innovative Naviscan PEM-Forschung auf der SNM 2012 vorgestellt

Studien mit Fokus auf neuartigen Radiotracern, neuen Anwendungen und klinischer Validierung niedrigdosierter Positronen-Emissions-Mammographie

MIAMI, FL--(Marketwire - Jun 12, 2012) - Mehrere bahnbrechende Studien zum Naviscan PET-Scanner, der im Rahmen der Positronen-Emissions-Mammographie an der Brust Anwendung findet, wurden diese Woche im Rahmen der Jahresversammlung der Society of Nuclear Medicine (SNM) in Miami (Florida) vorgestellt. Forscher der Johns Hopkins University, Thomas Jefferson University, Boston University und University of Washington präsentierten Abstracts über die Anwendung der neuartigen Radiotracer, die neuen klinischen Anwendungen sowie die Bildgebung mit PEM bei niedriger Dosierung.

Dr. Mathew Thakur von der Thomas Jefferson University präsentierte zur Untermauerung Ergebnisse einer laufenden Head-to-Head-Vergleichsstudie zu 18F FDG mit einem neuartigen niedrigdosierten Radiotracer CU-64-TP3805 (NuView Life Sciences, Park City, UT). Dies ist signifikant, da die Cu-64-Dosis der bei einer Mammografie entspricht und der Patient nicht nüchtern sein muss. Dadurch kann PEM potenziell im Rahmen des Screenings eingesetzt werden. Dr. Richard Wahl von der Johns Hopkins University präsentierte Ergebnisse zur Machbarkeit hinsichtlich der Verwendung der Technologie für stoffwechselbezogene Bewertungen und Beurteilungen des Ansprechens auf eine Behandlung bei Osteoarthritis-Patienten. Dr. Gustavo Mercier von der Boston University und Dr. Lawrence MacDonald von der University of Washington stellten klinische und Forschungsvalidierungen der PEM-Bildgebung bei einer um 50% reduzierten Strahlenbelastung vor.

"Die Zukunft der diagnostischen Bildgebung hängt von der Optimierung der molekularen Bildgebungstechnologien und neuartigen, gezielten Radiotracern ab", sagte Paul Mirabella, Vorsitzender und CEO von Naviscan. "Das Ziel dieser Forschung ist die Minimierung der Dosis, ohne dabei hinsichtlich der bestmöglichen Diagnoseinformationen Kompromisse einzugehen. Die bahnbrechende Arbeit dieser weltbekannten Forscher ist ein bedeutender Schritt auf dem Weg zu einer derartigen Optimierung."

Die PEM-Bildgebung zeigt sowohl den Ort als auch die metabolische Phase einer Läsion. Diese Information ist von entscheidender Bedeutung für die Feststellung, ob eine Läsion bösartig ist, und beeinflusst den Behandlungsverlauf, da sie den Ärzten die Möglichkeit eröffnet, die Spezifizität zu bestimmen, ob also gutartige oder bösartige Läsionen vorliegen. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die PEM eine ähnliche Sensitivität und eine bessere Spezifizität als die Brust-MRT hat. Der Scanner ist das einzige von der FDA zugelassene und CE-zertifizierte Gerät für 3D Molecular Breast Imaging (MBI) auf dem Markt, das eine Biopsie-Anleitung bietet.

Über Naviscan, Inc.

Naviscan wurde 1995 gegründet und entwickelt und vertreibt kompakte, hochauflösende PET-Scanner für organspezifische molekulare Bildgebung und Anleitung bei radiologischen und chirurgischen Eingriffen. Der PET-Scanner von Naviscan ist derzeit in Brustkrebs- und Bildgebungszentren weltweit im Einsatz und wird in 34 Ländern vertrieben. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz im kalifornischen San Diego und ist das erste Unternehmen mit FDA-Zulassung und CE-Kennzeichnung für einen hochauflösenden PET-Scanner, der dazu entwickelt wurde, kleine Körperteile abzubilden, und bei der Biopsie von Brustgewebe als bildgebende Orientierungshilfe dient.

Contact Information



  • Kontaktinformationen
    Guillaume Bailliard
    Executive Vice President
    Naviscan, Inc.
    Tel.: +1.858.332.0941
    gbailliard@naviscan.com

    Joleen Schultz
    Naviscan Marketing Communications
    321 Medical Launch
    Tel.: +1.858.455.5500
    jschultz@naviscan.com