SOURCE: The IPSO Alliance

The IPSO Alliance

March 13, 2012 13:04 ET

IPSO kündigt 2012-Serie von Interoperabilitätstests und Frühjahrsmeeting der Mitglieder an

COLORADO SPRINGS, CO--(Marketwire - Mar 13, 2012) - Die IPSO Alliance freut sich, zwei bevorstehende Veranstaltungen zur Interoperabilität in Paris sowie das IPSO 2012 Frühjahrs-Mitgliedermeeting ankündigen zu können.

Am 24. und 25. März versammeln die IPSO Alliance und das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) Unternehmen aus der ganzen Welt. Zweck ist die Validierung des Verständnisses über die grundlegende Spezifikation des Constrained Application Protocol (CoAP) und für Prüfungen der Interoperabilität und Konformität der Protokollimplementierung. Die Testergebnisse werden den Mitgliedern der IETF und des Internets der Dinge ("Internet of Things" - IoT) bereitgestellt mit dem Ziel, die Qualität dieser Entwicklungsstandards zu verbessern. Weitere Informationen für diese Veranstaltung finden Sie auf http://www.ipso-alliance.org/COAP2012.

Im Anschluss an die Pariser IETF-Konferenz (25. bis 30. März) hält die IPSO am 2. und 3. April ihre Frühjahrs-Mitgliederversammlung im Hotel Concorde La Fayette ab. Auf dem zweitägigen Treffen werden den Mitgliedern Aktualisierungs- und Planungssitzungen über die laufenden Protokoll- und Geräteprüfungen geboten. IPSO-Vorsitzender Geoff Mulligan sagte: "Wir freuen uns auf unser erstes Meeting in Europa und darüber, dass wir unsere mehr als 60 Mitglieder vereinen können. Wir planen unsere künftige Arbeit in den Bereichen effizienter Energienutzung, Gesundheitswesen und intelligente Gebäude." Die Versammlung richtet sich ausschließlich an Mitglieder. Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an info@ipso-alliance.org wegen Informationen zur Mitgliedschaft.

Am 3. und 4. April testet die IPSO ein "Whole System Concept" und die Interoperabilität von IoT-Geräten auf der Grundlage eines neuen Maschine-zu-Maschine-Profils (M2M Profile), das zurzeit von IPSO entwickelt wird. Diese Geräte werden vollständig eingebettete IP-Software von IEEE 802.15.4 bis zur Anwendungsebene enthalten, z.B. IPv6, UDP, TCP, HTTP, CoAP und 6LoWPAN, und mit grafischen M2M-Webanwendungen interagieren. Außerdem plant die IPSO die Prüfung direkter Gerät-zu-Gerät-Interoperabilität sowie Tests zur Interoperabilität zwischen heterogenen Netzwerken. Bei Abschluss der Prüfaktivitäten wird die IPSO über den aktuellen Status der IoT- und M2M-Interoperabilität berichten.

Über die IPSO Alliance
Die IPSO Alliance ist an herausragender Stelle der Interessenvertreter für IP für Smart Objects, die in Anwendungen der Bereiche Energie, Konsumenten, Gesundheitswesen und Industrie eingesetzt werden. Die Alliance ist eine gemeinnützige Organisation, zu deren Mitgliedern führende Technologie-, Kommunikations- und Energieunternehmen zählen. Sie fördert den Einsatz des Internetprotokolls als Grundlage für ein Netzwerk zur nahtlosen Kommunikation sensorfähiger physikalischer Objekte untereinander, wie es Menschen über das Internet tun.

Die Mitgliedschaft in der IPSO Alliance steht allen Organisationen offen, die einen IP-basierten Ansatz für die Vernetzung von Smart Objects unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter www.ipso-alliance.org oder wenden Sie sich an Kate Easton - kate@ipso-alliance.org.

Contact Information