SOURCE: Kodiak Exploration Limited

March 15, 2007 10:14 ET

Kodiak erwirbt Uran-Liegenschaften im Otish-Becken

VANCOUVER, BRITISH COLUMBIA -- (MARKET WIRE) -- March 15, 2007 -- Kodiak Exploration (TSX VENTURE: KXL) gibt bekannt, dass es weitere Liegenschaften im Otish Basin in Quebec erworben hat. Kodiak hat damit den Umfang seines zu 100% kontrollierten Landbesitzes von 22.350 auf 58.278 Acres ausgeweitet. Weitere 53.587 Acres wurden per Online-Benachrichtigung abgesteckt und vom Ministere des Ressources Naturelles et de la Faune du Quebec bestätigt. Sobald diese Claims schriftlich bestätigt werden, wird Kodiak insgesamt 111.865 Acres in dem höffigen Otish Basin besitzen, in dem derzeit Erkundungsarbeiten für unregelmäßige Uran-Lagerstätten durchgeführt werden. Kodiak beabsichtigt, die Erkundungsarbeiten in diesen Uran-Projekten im Frühjahr 2007 einzuleiten. Dabei sollen luftgestützte radiometrische, Magnetometer- und EM-Untersuchungen durchgeführt werden, denen dann eine Oberflächenerkundung und Testbohrungen zur Überprüfung des wirtschaftlichen Potentials der Projekte folgen sollen.

Das Otish-Becken ähnelt geologisch dem Athabasca Basin in Saskatchewan, das für ungefähr ein Drittel der weltweiten Uran-Gewinnung und 15% der weltweiten Uran-Reserven verantwortlich zeichnet. Die im Otish-Becken in den 1970er Jahren von Uranerz, SOQUEM, Phelps Dodge, PanContinental-Cominco, Atlantic Richfield, Shell, Cogema und anderen Unternehmen durchgeführten Explorationsarbeiten führten zur Entdeckung von Uran-Lagerstätten, zahlreichen Erzvorkommen und großen Bereichen mit anomaler Geochemie. Allerdings wurden die Explorationsarbeiten in dem Gebiet eingestellt, als Anfang der 1980er Jahre die Uran-Preise einbrachen.

Das Otish-Becken erregte erst vor kurzem wieder Aufmerksamkeit, als Strateco eine Reihe von Bohrergebnissen von der ursprünglichen Uranerz Matoush-Uran-Fundstelle veröffentlichte. Die Ergebnisse weisen auf hochgradiges Uran hin, das sich konzentriert in einer Störungszone befindet, die Sandstein aus dem Proterozoikum durchschneidet. Die Störungszone mit Uran-Mineralisation ist durch Reste von verformten Gabbro-Gesteinsgängen gekennzeichnet und kann durch geophysikalische Messungen verfolgt werden. Strateco erbohrte 2,13% U3O8 über 15,2 Meter, einschließlich 3,20% U3O8 über 8,4 Meter. Zwei weitere Bohrlöcher brachten Ergebnisse von mehr als 1% U3O8 über eine Länge von 14,1 Meter und 10,5 Meter. Die Mineralisation bei Matoush befindet sich deutlich über der archäischen Unregelmäßigkeit und ähnelt den "hängenden Körpern", die über den McArthur River- und Cigar Lake-Uran-Lagerstätten im Athabasca Basin gefunden wurden. Das Matoush-Gebiet hat zudem Potential für eine mit Unregelmäßigkeiten auftretende Mineralisierung in der Tiefe. Infolge der Entdeckung von Strateco haben viele Unternehmen Aktivitäten in dieser Region eingeleitet, darunter auch Cameco und Areva.

Die UR- und 308-Projekte von Kodiak decken hochgradig radioaktive Körper, Bereiche mit anomaler Geochemie und uranführende Adern am Beckenrand ab. Im UR-Projekt zeigt ein keilförmiger radioaktiver Geröllzug mit 3 km Länge und 2 km Breite auf Eis in Richtung einer Verwerfung im archäischen Grundgestein, von der vermutet wird, dass es sich um die Quelle handelt. Mehr als 100 eckige Granitbrocken, die von Uranerz analysiert wurden, enthielten über 0,1% U, sechs davon hatten Werte von 1,13 bis 3,50% U. Ähnliche Indikatoren führten Uranerz zur Matoush-Entdeckung. Auf diesem Prospect-Gebiet wurden noch keine Probebohrungen durchgeführt.

Zu den Zielen auf den Kodiak-Liegenschaften 308 West und 308 East gehören tiefe Diskordanzen im Grundgestein und klassische unregelmäßige Mineralisation in den darüberliegenden Ablagerungen. In dem Yvon-Vorkommen in den 308 West-Claims fand Uranerz eine Uraninit-Ader mit 15 Metern. Historische See-Sedimentproben, die unmittelbar nordöstlich dieser Zone entnommen wurden, wiesen Werte von 405 bis 1.920 ppm U auf. Das 308 East-Projekt umfasst eine Gruppe von historischen Uran-Anomalien und radioaktiven Boulderfels entlang der westlichen Seite eines Gabbro-Gangs in einem Umfeld, das dem Matoush-Projekt ähnelt. Bei einer früheren Bohrung in derselben Struktur südlich der Claims von Kodiak wurde eine Uran-Mineralisation mit über 3,5 Metern erbohrt.

Derc Mat I-Claim-Block von Kodiak befindet sich an der westlichen Randzone des Beckens, in Nachbarschaft des nördlichen Randes der Strateco-Claims. Dieser Bereich stellt eine besonders höffige Zone für eine flache diskordante Uran-Mineralisation dar. Der Mat II-Block befindet sich zwischen Liegenschaften von Strateco und Claims von Cameco im Süden. Der Mat III-Block befindet sich westlich des Matoush-Fundorts von Strateco. Die Mat II- und Mat III-Claims stellen höffige Gebiete für hängende und diskordante Uran-Mineralisation.

Die neuen UR East-Claims (33.728 Acres) von Kodiak befinden sich 5 Kilometer nordöstlich des UR-Claim-Blocks, ein Sonderfall, in dem Beckensedimente und Gabbro von verformten und mineralisierten Schubzonen mit Sulfiden, einschließlich Chalkopyrit, durchschnitten werden. Historische See-Sediment-Anomalien mit bis zu 159 ppm U und erhöhten Uran- und Thorium-Werten wurden ebenfalls in dem Claim-Block dokumentiert. Das UR East-Projekt bildet eine höffige Zone für diskordante und tiefdiskordante Uran-Mineralisierungen.

Kodiak erhielt eine Online-Bestätigung vom Ministere des Ressources Naturelles et de la Faune du Quebec bezüglich der Benachrichtigung des Kartenabsteckens der Mat I-III and UR East-Claims.

Kodiak erwarb die Liegenschaften RIM 1 bis 3 im Rahmen eines Online Staking im Otish Basin mit einer Gesamtfläche von ungefähr 53.587 Acres. Dieses Gebiet befindet sich entlang der östlichen Randzone des Beckens in einer Zone mit den höchsten Konzentrationen von Uran-Vorkommen und -Anomalien. Die meisten dieser Vorkommen befinden sich innerhalb oder in der Nähe von sich quer überschneidenden Strukturen. Mehrere Verwerfungen durchschneiden die Beckenablagerungen in den RIM-Claim-Blocks, und innerhalb der Claim-Grenzen befinden sich mehrere Anomalien und ein bereits früher belegtes Uran-Vorkommen. Diese Gebiete sind sehr vielversprechend hinsichtlich unregelmäßiger und hängender Uran-Mineralisation. Sobald Kodiak per Post die endgültige Bestätigung für dieses Online-Staking erhält, wird Kodiak offiziell ca. 111.865 Acres im Otish Basin zu 100% kontrollieren.

Weiterführende Information mit Karten, Bohrabschnitten und Fotografien finden Sie auf der Website von Kodiak unter www.kodiakexp.com.

Die Information in dieser Pressemitteilung wurde von Trevor Bremner (P. Geo.) überprüft und genehmigt. Bremner ist eine "Qualified Person" gemäß Definition des National Instrument 43-101 für diese Projekte. Bremner ist als unabhängiger Berater für Kodiak tätig.

In Vertretung des Vorstands

KODIAK EXPLORATION LIMITED

William S. Chornobay, Direktor, Präsident

Diese Pressemitteilung wurde von der Firmenleitung erstellt. Dieses Dokument enthält bestimmte zukunftsorientierte Aussagen, die bekannte und unbekannte Risiken, Verzögerungen und Unsicherheiten enthalten, die sich der Kontrolle des Unternehmens entziehen und dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Leistungen des Unternehmens deutlich von den Ergebnissen, Leistungen oder Erwartungen abweichen, die in diesen zukunftsorientierten Aussagen enthalten sind.



Die TSX Venture Exchange hat diese Pressemitteilung nicht überprüft und übernimmt keine Verantwortung hinsichtlich Inhalt und Fehlerfreiheit.

Contact Information