SOURCE: Graduate Management Admission Council

Graduate Management Admission Council

September 24, 2013 12:13 ET

Mehrzahl der Vollzeit-MBA-Studiengänge mit Antragszuwächsen

Erstmals seit 2009 verzeichnen die meisten 2-Jahres-MBA-Studiengänge in den USA Zugewinne gegenüber dem Vorjahr

RESTON, VA--(Marketwired - Sep 24, 2013) - Die Mehrzahl der weltweit angebotenen Vollzeit-MBA-Studiengänge konnte dieses Jahr mehr Zulassungsanträge als im letzen Jahr verbuchen. Das ergab die „Applications Trends Survey“ für 2013, die heute vom Graduate Management Admission Council (GMAC) herausgegeben wurde.

Die Application Trends Survey (Umfrage zu Antragstrends) des GMAC liefert studiengangbasierte Daten zur Nachfrage nach Wirtschaftshochschulen – weltweit und im Vorjahresvergleich.

Für die von der Umfrage abgedeckten Vollzeit-MBA-Studiengängen, gingen für die Hälfte der 2-Jahres-Programme 2013 mehr Anträge als im letzten Jahr ein, während weitere 4 Prozent gleiche Antragszahlen wie 2012 meldeten. Ähnliche Trends waren bei den 1-Jahres-Studiengängen zu beobachten. Hier meldeten 49 Prozent mehr Anträge als 2012 und 4 Prozent gleichbleibende Zahlen. In der Umfrage des Vorjahrs hatten unter den Vollzeit-MBA-Studiengängen 43 Prozent der 2-Jahres- und 47 Prozent der 1-Jahres-Studiengänge angegeben, dass sie 2012 mehr Anträge als in 2011 erhalten hätten.

2008 und 2009, also früh in der „Großen Rezession“, war der Anteil der Vollzeit-MBA-Studiengänge mit Antragszuwächsen beeindruckend gestiegen“, erklärte Lawrence Rudner, Vice President des GMAC, Bereich Forschung und Entwicklung. „2010 und 2011 gingen die Zahlen zurück. In 2012 zogen die Anträge bei den Vollzeit-Studiengängen wieder an, und heute sehen die Zahlen sogar noch solider aus.“

Diese Jahresumfrage wird jedes Jahr vom GMAC durchgeführt. Der GMAC verwaltet die GMAT-Prüfung, die für die Zulassung zu Management-Aufbaustudiengängen in aller Welt eingesetzt wird. Die diesjährige Application Trends Survey umfasst 683 Studiengänge auf „Graduate“-Ebene (Aufbaustudium) für Wirtschaft und Management an 328 Wirtschaftshochschulen in 42 verschiedenen Ländern. Es liegen Ergebnisse für eine große Bandbreite von Wirtschafts- und Management-Aufbaustudiengängen vor, darunter Teilzeit-, Online- und Executive-MBA-Studiengänge sowie spezialisierte Master-Studiengänge in Wirtschaftsdisziplinen wie Finanzwirtschaft und Rechnungswesen.

Als wichtiste Trends der neuesten Umfrage, die auf einen dynamischen weltweiten Markt hinweisen, sind folgende zu verzeichnen:

  • Bei den Vollzeit-2-Jahres-MBA-Studiengängen in den USA ist ein Aufschwung zu beobachten. 52 Prozent der Studiengänge berichten hier über Antragszuwächse gegenüber 2012 – das erste Mal seit 2009, dass eine Mehrzahl von Vollzeit-MBA-Studiengängen in den USA auf eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr verweisen konnte. Die Antragszuwächse sind dabei oft auf internationale Studenten zurückzuführen: 56 Prozent der Studiengänge zählten dieses Jahr mehr internationale Bewerber als im Jahr zuvor. Auch berichteten 59 Prozent, dass es dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr weniger Bewerber aus dem Inland gegeben hätte.
  • Unter den Vollzeit-MBA-Studiengängen der Region Asien/Pazifik berichteten die 1-Jahres-Studiengänge in größerer Zahl über Antragszunahmen als über Abnahmen (53 Prozent gegenüber 47 Prozent). Bei den 2-Jahres-Studiengängen halten sich Zunahmen und Abnahmen die Waage (jeweils 46 Prozent). Verglichen mit der Umfrage des letzten Jahres ist das eine deutlich schwächere Zunahme. In der letztjährigen Umfrage hatten noch 77 Prozent der Vollzeit-1-Jahres-MBA-Studiengänge und 79 Prozent der Vollzeit-2-Jahres-MBA-Studiengänge über Antragszuwächse gegenüber 2011 berichtet.
  • In Europa stehen Master-Studiengänge für Management nach wie vor hoch im Kurs. 73 Prozent der Studiengänge gaben hier an, dass gegenüber 2012 mehr Anträge gestellt wurden. 38 Prozent der Vollzeit-1-Jahres-MBA-Studiengänge in Europa berichten über Antragszuwächse gegenüber dem Vorjahr – das entspricht fast den 37 Prozent der letztjährigen Umfrage, die auf Wachstum gegenüber dem damals vergangenen Jahr hingewiesen hatten.
  • Weit weniger Professional-MBA-Studiengänge – einschließlich Teilzeit-, flexible, Online- und Executive-MBA-Studiengänge – berichteten über Antragszuwächse gegenüber 2012. Nur 29 Prozent der Teilzeit-MBA-Studiengänge gaben an, dass sie mehr Anträge als 2012 erhalten hätten, wobei 53 Prozent weniger und 18 Prozent etwa gleich viele Anträge wie im letzten Jahr registrierten.
  • Während spezialisierte Master-Studiengänge für Wirtschaftsdisziplinen wie z. B. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft in den letzten fünf Jahren von Jahr zu Jahr mehrheitlich Antragszuwächse verbuchten, ist das Bild 2013 weltweit gemischt. Zwar zählten 61 Prozent der Master-Studiengänge für Management 2013 mehr Antragsteller als im Jahr davor, doch gaben nur 35 Prozent der Master-Studiengänge für Rechnungswesen und 42 Prozent der Master-Studiengänge für Finanzwirtschaft an, 2013 mehr Anträge als 2012 erhalten zu haben.

„Die Wirtschaftshochschulen bieten weltweit ein zunehmendes Spektrum von Studiengängen an, um auf die Bedürfnisse der Studenten einzugehen. Für diese verschiedenen Studiengänge sind dann auch unterschiedliche Antragstrends zu beobachten. Das unterstreicht die zunehmende Komplexität des Marktes“, so Rudner.

gmac.com/applicationtrends.

Der Rat GMAC: Der Graduate Management Admission Council (gmac.com) ist eine gemeinnützige Bildungsorganisation führender Aufbau-Wirtschaftshochschulen und Eigentümer des Graduate Management Admission Test (GMAT-Test), der weltweit von fast 6.000 Wirtschafts- und Management-Aufbaustudiengängen eingesetzt wird. Der GMAC ist in Reston, Virginia (USA) ansässig und betreibt regionale Geschäftsstellen in London, Neu Delhi und Hongkong. Die GMAT-Prüfung – der einzige standardisierte Test, der speziell für Wirtschafts- und Management-Aufbaustudiengänge weltweit entwickelt wurde – ist in über 590 Testzentren in 112 Ländern ständig verfügbar. Weitere Informationen über die GMAT-Prüfung sind unter mba.com erhältlich. Mehr über den GMAC erfahren Sie unter gmac.com/newscenter.

Contact Information