SOURCE: International Diabetes Federation (IDF)

November 12, 2010 10:00 ET

Millionen schaffen am Weltdiabetestag 2010 Aufmerksamkeit für Diabetes

Anlässlich des Weltdiabetestages finden in über 160 Ländern Veranstaltungen statt, die die Notwendigkeit zum Handeln bei der Bekämpfung der Diabetesepidemie deutlich machen sollen

BRÜSSEL, BELGIEN--(Marketwire - November 12, 2010) - Redaktioneller Hinweis: Zu der vorliegende Pressemitteilung gibt es ein Foto.

Ab heute kommen für drei Tage überall auf der Welt Menschen zusammen, um das Thema Diabetes fest ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit zu rücken. Diabetes kann lange unbemerkt bleiben und den Betroffenen das Leben kosten. Der Weltdiabetestag bietet die beste Möglichkeit, auf diese heimtückische Erkrankung aufmerksam zu machen.

Der Weltdiabetestag wird jedes Jahr am 14. November begangen. Er wurde 1991 von der International Diabetes Federation (IDF) und der Weltgesundheitsorganisation ins Leben gerufen, um der wachsende Besorgnis über die zunehmende Bedrohung der Gesundheit von Menschen in aller Welt durch die Erkrankung zu begegnen. Seit Verabschiedung der UN-Resolution 61/225 in Jahr 2006 ist der Weltdiabetestag ein offizieller Tag der Vereinten Nationen. Er macht auf Themen aufmerksam, die für alle, die sich mit Diabetes befassen, äußerst wichtig sind und sorgt dafür, dass das Thema Diabetes fest im öffentlichen Bewusstseins verankert bleibt. Das Logo des Weltdiabetestags ist der blaue Kreis, der als weltweites Symbol für Diabetes steht.

Diabetes zählt zu den bedeutendsten Bedrohungen für Gesundheit und Entwicklung weltweit. Angabe der IDF zufolge leiden jetzt weltweit 300 Millionen Menschen an Diabetes. Daraus ergeben sich Belastungen der Weltwirtschaft in Höhe von mindestens 376 Mrd. US-Dollar im Jahr 2010 - das entspricht 11,6% der Gesamtausgaben für Gesundheit weltweit. Bei weiteren 344 Millionen Menschen besteht das Risiko, dass sie einen Typ-2-Diabetes, die häufigste Form der Erkrankung, entwickeln. Werden keine Maßnahmen ergriffen, um die Epidemie zurückzudrängen, so leiden Vorhersagen der IDF zufolge im Jahr 2030 438 Millionen Menschen an Diabetes, wodurch voraussichtlich Kosten von über 490 Mrd. US-Dollar entstehen.

„Neunzig Jahre sind seit Entdeckung des Insulins und vier Jahre seit Verabschiedung der UN-Resolution 61/225 vergangen und immer noch nimmt die Zahl der Diabetiker rasant zu. In allen Ländern der Welt und in allen Gemeinden sind wir im Kampf gegen diese grausame und tödliche Erkrankung unterlegen", so Jean Claude Mbanya, Präsident der IDF.

Angesichts dieser alarmierenden Zahlen hat sich der Weltdiabetestag zum Ziel gesetzt, den Zugang zu Diabetesschulungen als ein Recht für alle Diabetiker festzuschreiben, die Öffentlichkeit stärker für Risikofaktoren und Warnzeichen bei Diabetes zu sensibilisieren und den Austausch von bewährten Maßnahmen zur Diabetesprävention zu fördern.

Dieses Jahr ist das zweite Jahr einer Fünf-Jahres-Kampagne (2009-2013), die dem zunehmenden Bedarf an Programmen zur Diabetesschulung und -prävention weltweit nachkommen soll. Das Motto des Weltdiabetestages 2010 lautet: "Let's take control of diabetes. Now." (Lasst uns Diabetes unter Kontrolle bringen. Jetzt.). Ganz im Sinne dieses Mottos hat die IDF eine spezielle Webanwendung - den Blauen Kreis-Test - entwickelt, die die Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes deutlich macht und dabei aufzeigt, wie jeder Einzelne einen positiven Beitrag zur Verhütung von Diabetes leisten kann.

ENDLICH WELTWEIT POLITISCHER WILLE, EINE DAUERHAFTE LÖSUNG ZU FINDEN

Die Welt ist dabei, sich endlich der Bedrohung durch Diabetes und andere nicht übertragbare Erkrankungen bewusst zu werden. Am 13. Mai dieses Jahres verabschiedete die UN-Generalversammlung einstimmig die UN-Resolution 64/265, die die Abhaltung eines UN-Gipfels (UN High-Level Summit) zu nicht übertragbaren Erkrankungen in September 2011 vorsieht. Ein ähnlicher Gipfel, der 2001 zu HIV/AIDS abgehalten wurde, erwies sich später als Wendepunkt im Kampf gegen diese Erkrankung.

„Auf diesem UN-Gipfel kommen Staatschefs, Regierungsvertreter, Nicht-Regierungs-Organisation und Experten auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit zusammen, um die weltweite Bedrohung zu erörtern und sich zum Ergreifen von internationalen, zur Bekämpfung von Diabetes und anderer nicht übertragbarer Erkrankungen erforderlicher Maßnahmen zu verpflichten“, so Ann Keeling, Chief Executive Officer der IDF. „Der Weltdiabetestag eignet sich ideal dazu, die Kernaussagen und Hauptziele der IDF für den UN-Gipfel zu verbreiten und Menschen dafür zu gewinnen“, ergänzte Keeling.

Anlässlich des diesjährigen Weltdiabetestages wird von der IDF ein als Diabetes Roadmap bzw. Diabetes-Strategieplan bezeichnetes Arbeitsprogramm abgewickelt, das Argumente, Nachweise und Lösungen produzieren und bündeln soll, die dafür sorgen, dass der UN-Gipfel wirkliche Veränderungen im Leben der Millionen von Diabetikern in aller Welt herbeiführen wird.

Am 14. November wird in China eine Aufforderung zum Handeln bei Diabetes ausgesprochen werden. China ist der weltweite Diabetes-Brennpunkt. Dort leben 92,4 Millionen erwachsene Diabetiker (jeder Zehnte Erwachsene ist betroffen). Im Vorfeld des UN-Gipfels ist eine Aufforderung zum Handeln ein zentrales Instrument bei der Überzeugungsarbeit der weltweiten Diabetes-Gemeinschaft. Durch sie wird die globale Diabetesepidemie ins Bewusstsein der international führenden Politiker gerückt und Handeln, Engagement, Unterstützung und Ressourcen im Bereich des Diabetes gelenkt und sichergestellt. Das Dokument wird im Rahmen der Feierlichkeiten zum Weltdiabetestag in der Großen Halle des Volkes in Peking der Öffentlichkeit vorgestellt. Weiterhin werden neue Ergebnisse zur Belastung der chinesischen Volkswirtschaft und Gesellschaft durch Diabetes bekannt gegeben.

Die Feierlichkeiten werden von China ausgehend in verschiedene andere Länder der Welt ausgeweitet und wieder einmal werden bekannte Wahrzeichen und Monumente blau beleuchtet, um Aufmerksamkeit für Diabetes zu schaffen. Über 500 weltberühmte Stätten in über 60 Ländern werden beleuchtet, darunter der Tafelberg in Südafrika, die Christus-Erlöser-Statue in Brasilien, das Brandenburger Tor in Deutschland und die Niagara-Fälle in Kanada. Zusammen mit diesen Beleuchtungsaktionen werden Massenspaziergänge für Diabetes sowie Aerobic-Veranstaltungen stattfinden, um die Bedeutung einer gesunden Lebensweise für die Beherrschung der Diabetes-Epidemie deutlich zu machen.

„Unsere weltweite Diabetes-Kampagne wird Diabetes im wahrsten Sinne des Wortes ans Licht zu bringen. Ganz gleich, wo wir uns befinden, unser Einsatz wird den Weltdiabetestag zu einem weltweiten Erfolg machen“, so Prof. Mbanya.

"Jetzt ist Zeit für Diabetes einzutreten."

Redaktioneller Hinweis:

Die International Diabetes Federation (IDF) ist der weltweite Fürsprecher für mehr als 300 Millionen Diabetiker in aller Welt. Sie vertritt über 200 Diabetes-Verbände in mehr als 160 Ländern. Ziel der IDF ist die weltweite Förderung der Betreuung, Prävention und Heilung von Diabetes. Die IDF unterhält offizielle Verbindungen zur Weltgesundheitsorganisation und ist sie mit der UN-Abteilung für Öffentliche Information assoziiert.

Die Kampagne zum Weltdiabetestag wird von 16 offiziellen Partnern unterstützt: Abbott Diabetes Care, AstraZeneca, Boehringer Ingelheim, Boston Scientific, Bristol-Myers Squibb, LifeScan, Eli Lilly, Medtronic, Merck Sharp & Dohme (MSD), Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Roche, Sanofi Aventis, Servier und Takeda.

Weitergehende Informationen zur International Diabetes Federation finden Sie unter http://www.idf.org

Weitergehende Informationen zum Weltdiabetestag finden Sie unter http://www.worlddiabetesday.org

Den Blauen Kreis-Test machen: http://www.worlddiabetesday.org/bluecircletest

Verfolgen Sie die IDF-Aktivitäten auf Twitter: www.twitter.com/wdd

Werden Sie ein Fan auf Facebook: http://tinyurl.com/39c6ojs

Schauen Sie sich die IDF-Videos auf YouTube an: http://www.youtube.com/user/WorldDiabetesDay

Das Foto zur vorliegenden Pressemitteilung können Sie sich unter folgendem Link anschauen: http://www.marketwire.com/library/20101110-idf800.jpg

Contact Information



  • Ansprechpartner:
    International Diabetes Federation
    Nancy Matos
    Communications Officer
    +32-2-543-1639
    Mobiltel.: +32-492-817-785
    media@idf.org