SOURCE: Rubicon Minerals Corporation

Rubicon Minerals Corporation

June 27, 2013 19:25 ET

Rubicon meldet positive Ergebnisse für neue vorläufige wirtschaftliche Bewertung und eine Zunahme der angezeigten Mineralressourcen um 111 %

TORONTO, ONTARIO--(Marketwired - Jun 27, 2013) - Rubicon Minerals Corporation (TSX: RMX)(NYSE MKT: RBY) ("Rubicon" oder das "Unternehmen") gibt positive Ergebnisse und Highlights einer neuen vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung ("New PEA")(1) und einer aktualisierten Mineralressourcenschätzung durch SRK Consulting (Kanada) Inc. ("SRK") für das Goldsystem F2 bekannt, das einen Teil des Goldprojekts Phoenix umfasst, das Vorzeigeprojekt des Unternehmens in Red Lake, Ontario (Kanada). Ein technischer Bericht, der die neue vorläufige wirtschaftliche Bewertung (PEA) dokumentiert, wird innerhalb von 45 Tagen gemäß den Anforderungen der kanadischen Vorschrift „National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Projects“ ("NI 43-101") auf SEDAR eingereicht.

Bitte beachten Sie, dass die neue PEA vorläufig ist und Angaben zu abgeleiteten Mineralressourcen enthält, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Sicherheit, dass die abgeleiteten Ressourcen in die Kategorien „Gemessen“ und „Angezeigt“ hochgestuft werden, dass die angezeigten Ressourcen in die Kategorien „Nachgewiesen“ und „Wahrscheinlich“ hochgestuft werden und dass die neue PEA realisiert wird. Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt, besitzen keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit. Die Schätzung von Mineralressourcen in der neuen PEA und der aktualisierten Mineralressourcenbewertung kann durch Umwelteinflüsse, Genehmigungsprozesse, Gesetze, Ansprüche, Besteuerung, sozio-politische Einflüsse, Marktbedingungen oder andere Aspekte wesentlich beeinflusst werden.

Alle Finanzdaten beziehen sich auf Kanadische Dollar, sofern nicht anders angegeben

Highlights der neuen PEA:


--  Das Base-Case-Szenario für das Goldprojekt Phoenix ergibt auf 
    vorausschauender Basis einen internen Zinsfuß(2) („IRR“) von 27,0 % 
    und einen Kapitalwert nach Steuern(2) („NPV“) bei einem Diskontsatz 
    von 5 % in Höhe von $531,0 Millionen; vor Steuern betragen der IRR 
    28,7 % und der NPV $650,0 Millionen.
--  Die Goldproduktion für die potenzielle Gesamtminenlebensdauer („LOM“) 
    wird auf 2,19 Millionen Unzen geschätzt, eine Zunahme um 18,0 % 
    gegenüber dem vorherigen vorläufigen Produktionsplan(3). 
--  Geschätzte durchschnittliche Goldproduktion von 165.300 Unzen, mit 
    einem erwarteten Spitzenwert von 242.000 Unzen im Jahr 2022. 
--  Als primäre Abbaumethode (3) sind Langlochbohrungen („Longhole“) 
    geplant; 90 % der LOM-Produktion sollen durch Langlochbohrungen und 
    10 % per Firstenstoßbau gewonnen werden. 
--  Der durchschnittliche Erzgehalt des Mahlguts beträgt 8,1 g Gold pro 
    Tonne („g/t Au“) bei einem Mindestgehalt von 5,0 g/t Au; auf den 
    vorläufigen Förderplan wurden ein externer Verwässerungsfaktor von 
    15 % und ein interner Verwässerungsfaktor von 26 % angewendet. 
--  Die durchschnittlichen LOM-Betriebskosten betragen $629 pro 
    ausgebrachter Unze oder $151 pro Tonne; einschließlich einer 
    1,5%-igen Förderabgabe(4) belaufen sich die durchschnittlichen LOM-
    Gesamtbetriebskosten auf $651 pro ausgebrachter Unze Gold oder $156 
    pro Tonne. 
--  Die durchschnittlichen LOM-Unterhaltskosten(5) betragen $845 pro 
    Unze oder $203 pro Tonne. 
--  Der durchschnittliche jährliche Cash-Flow aus Geschäftstätigkeit 
    vor Steuern beträgt $69,0 Millionen. 
--  Auf vorausschauender Basis belaufen sich die Kosten vor Produktions-
    beginn auf $224,0 Millionen (einschließlich von 20 % Reservekapital)(6); 
    der 
--  durchschnittliche tägliche LOM-Durchsatz beträgt ca. 1.900 Tonnen pro 
    Tag („t/Tag“). 


Es wird darauf hingewiesen, dass die geplante Abbaumethode, das potenzielle Produktionsprofil sowie der potenzielle Produktionsplan und der Förderplan, auf die sich die neue vorläufige wirtschaftliche Bewertung und diese Pressemitteilung beziehen, vorläufig sind und weitere technische Studien durchgeführt werden müssen, um ihre Umsetzbarkeit umfassend zu bewerten. Es ist nicht sicher, ob ein möglicher Abbaubetrieb eingerichtet oder eine Produktionsentscheidung getroffen wird. Eine Produktionsentscheidung, die nicht auf einer Machbarkeitsstudie beruht, birgt zusätzliche potenzielle Risiken, wie z. B. die Einbindung von abgeleiteten Ressourcen, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Die Förderpläne und -termine, die metallurgischen Arbeitsabläufe und die Entwürfe für die Verarbeitungsanlagen müssen eventuell auf Grundlage von zusätzlichen wirtschaftlichen Analysen und internen Studien weiter verfeinert werden, um adäquate Betriebsbedingungen und Entscheidungen im Hinblick auf die geplante Produktion zu gewährleisten.

Highlights der aktualisierten Mineralressourcenschätzung:


--  Erhöhung der angezeigten Mineralressourcen um 111 % auf 1,129 Millionen 
    Unzen Gold in 4,12 Millionen Tonnen mit einem Erzgehalt von 8,52 g/t Au 
    bei einem Mindestgehalt von 4,0 g/t Au. 
--  Das Blockmodell zeigt eine deutliche Kontinuität der Mineralisierung und 
    ein durchschnittliche horizontale Dicke von 7,8 Metern („m“) (basierend 
    auf einem Mindestgehalt von 4,0 g/t Au, der mittels der nach Tonnen 
    gewichteten durchschnittlichen Dicke pro Ebene geschätzt wurde). 
--  Gemeldete abgeleitete Mineralressourcen(1) von 2,219 Millionen Unzen Gold
    in 7,45 Millionen Tonnen mit einem Erzgehalt von 9,26 g/t Au bei einem
    Mindestgehalt von 4,0 g/t Au. 
--  Die aktualisierte Mineralressourcenschätzung umfasst ca. 116.000 m 
    zusätzlichen Bohrstrecke (90 % Infill) seit der Mineralressourcenschätzung
    2011. 

Das Unternehmen geht davon aus, dass die neuen Methoden in der neuen PEA die Effizienz und Produktivität des Goldprojekts Phoenix potenziell steigern werden. Die Implementierung der neuen Methoden wird jedoch die Kapitalkosten für die Projektentwicklung erhöhen. Bei Berücksichtigung des derzeitigen Betriebskapitals von $118 Millionen besteht für das Projekt ein ungedeckter Kapitalbedarf von ca. $106 Millionen. Rubicon steht derzeit in Verhandlungen mit Dritten, um den Kapitalbedarf mit Fremdkapital zu decken. Zur Unterstützung bei der Beurteilung von Finanzierungsalternativen hat das Unternehmen Beratungsverträge mit zwei Investmentbanken geschlossen.

Die Zusammenfassung der neuen PEA finden Sie nachstehend in Tabelle 1(7).

Tabelle 1: Zusammenfassung der neuen PEA


                            Neue vorläufige wirtschaftliche Bewertung (2013)
Prognostiziertes Produktionsprofil(3)                                             
  LOM ab Produktionsstart (Jahre)                                         13
  Prognostizierte Goldproduktion für LOM (Mio. Unzen)                   2,19
  Durchschnittliche jährliche Goldproduktion für LOM (Unzen)         165.300

  Geschätztes insgesamt abgebautes mineralisiertes
  Material (Tonnen)                                                9.131.926
  Durchschn. Durchsatz LOM (t/Tag)                                     1.900
  Durchschn. Spitzendurchsatz (t/Tag)                                  2.250

  Durchschnittlicher Erzgehalt an der Mühle (g/t Au)                    8,06
  Ausbringung (%)                                                       92,5

Kapitalkosten (Millionen)                                                    
  Gesamt-Kapitalaufwendungen vor der Produktion (einschließlich 20%                    
   Reservekapital)(8) auf vorausschauender Basis                      $224,0
  Kapitalaufwendungen vor der Produktion von August 2011 bis                 
   heute                                                              $117,8
  Gesamt-Kapitalaufwendungen vor der Produktion seit August 2011      $341,8
  Gesamt-Kapitalaufwendungen für den Unterhalt                        $425,7

Betriebskosten                                                             
  Betriebskosten (pro Tonne)                                            $151
  Betriebskosten (pro ausgebrachte Unze)                                $629
    Förderabgabe (pro ausgebrachte Unze, unter Annahme eines Preises                      
   von US$1.385/Unze Gold)                                               $22
  Gesamtbetriebskosten (pro ausgebrachter Unze)           $651 (oder US$620)

  LOM-Unterhaltskosten (pro ausgebrachter Unze)           $194 (oder US$185)
  Gesamtproduktionskosten(9) (pro ausgebrachter Unze)     $845 (oder US$805)

(8)  Das derzeitige Betriebskapital des Unternehmens beläuft sich auf 
     $118,0 Millionen.                               
(9)  Die Gesamtproduktionskosten beinhalten die Betriebskosten, Förderabgaben 
     und die Unterhaltskosten, jedoch keine Kosten vor Produktionsbeginn,           
     Zuweisung von geschätzten Gemeinkosten des Unternehmens oder 
	 Explorationskosten.                                                      
                                                     



                             Neue vorläufige wirtschaftliche Bewertung (2013)
Wirtschaftliche Analyse (auf vorausschauender Basis)(1,2,3)                            
  Angenommener Base-Case-Goldpreis(10) (pro Unze)                   US$1.385
  Angenommener $CDN/$USD-Wechselkurs(3)                                 1,05

  IRR vor Steuern (%)                                                  28,7%
  NPV vor Steuern bei Diskontsatz von 5 % (Millionen)                 $650,0
  IRR nach Steuern (%)                                                 27,0%
  NPV nach Steuern bei Diskontsatz von 5 % (Millionen)                $531,0

  Amortisationszeit (Jahre, bei Produktionsstart)                        3,7

(10) Lokaler 30-Tages-Goldpreis vom 14. Juni 2013. Quelle: London PM
      Fix                                                                   


----------------------------------------------------------------------------
(1)   Die neue PEA ist vorläufig und enthält Angaben zu abgeleiteten Mineral-
      ressourcen, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um 
      wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. 
      Es besteht keine Gewissheit, dass die abgeleiteten Ressourcen in die
      Kategorien „Gemessen“ und „Angezeigt“ hochgestuft werden, dass die 
      angezeigten Ressourcen in die Kategorien „Nachgewiesen“ und 
      „Wahrscheinlich“ hochgestuft werden und dass die neue PEA realisiert 
      wird. Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven 
      handelt, besitzen keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit. Die Schätzung 
      von Mineralressourcen in der neuen PEA und der aktualisierten  
      Mineralressourcenbewertung kann durch Umwelteinflüsse, Genehmigungs-
      prozesse, Gesetze, Ansprüche, Besteuerung, sozio-politische Einflüsse, 
      Marktbedingungen oder andere Aspekte wesentlich beeinflusst werden.                                     
(2)   Basierend auf einem lokalen 30-Tages-Goldpreis von US$1.385 pro 
      Unze und einem $CDN/$USD-Wechselkurs von 1,05:1.00 (Quelle:   
      Bloomberg $CDN/$US FX Forecast 2013 through 2017 vom 18. Juni 2013)
(3)   Die geplante Abbaumethode, das potenzielle Produktionsprofil sowie der 
      potenzielle Produktionsplan und der Förderplan sind vorläufig und es 
      müssen weitere technische Studien durchgeführt werden, um ihre 
      Umsetzbarkeit umfassend zu bewerten. Es ist nicht sicher, ob ein 
      möglicher Abbaubetrieb eingerichtet oder eine Produktionsentscheidung 
      getroffen wird. Eine Produktionsentscheidung, die nicht auf einer 
      Machbarkeitsstudie beruht, birgt zusätzliche potenzielle Risiken,   
      wie z. B. die Einbindung von abgeleiteten Ressourcen, die aus geo-
      logischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als    
      Mineralreserven eingestuft werden zu können. Die Förderpläne und 
      -termine, die metallurgischen Arbeitsabläufe und die Entwürfe der 
      Verarbeitungsanlagen müssen eventuell auf Grundlage von zusätzlichen 
      wirtschaftlichen Analysen und internen Studien weiter verfeinert werden,
      um adäquate Betriebsbedingungen und Entscheidungen im Hinblick auf die 
      geplante Produktion zu gewährleisten.                                                          
(4)   Setzt voraus, dass Rubicon sein Recht wahrnimmt, 0,5 % der NSR-
      Beteiligung von 2,0 %, die die Franco-Nevada Corporation zurzeit an 
      den Wassernutzungsrechten für das Goldprojekt Phoenix hält, für 
      US$675.000 zu kaufen.                                                              
(5)   Die Gesamtproduktionskosten beinhalten die Betriebskosten, Förderabgaben 
      und die Unterhaltskosten, jedoch keine Kosten vor Produktionsbeginn,      
      Zuweisung von geschätzten Gemeinkosten des Unternehmens oder     
      Explorationskosten.                                           
(6)   Das Unternehmen verfügt derzeit über ein Betriebskapital in Höhe von 
      $118,0 Millionen. 
(7)   Diese Pressemitteilung ist in Verbindung mit den Tabellen und   
      Zahlen innerhalb des Textes und am Ende der Mitteilung zu lesen. 
      Alle Verweise auf die ursprüngliche vorläufige wirtschaftliche         
      Bewertung des Unternehmens und die Mineralressourcenschätzung 2011 
      beziehen sich auf die vorläufige wirtschaftliche Bewertung des 
      Unternehmens („PEA 2011“), die durch AMC Mining Consultants (Kanada) 
      Ltd. mit Beiträgen zur Metallurgie und Verarbeitung der Soutex Inc. 
      erstellt wurde und am 8. August 2011 in Kraft getreten ist (verfügbar 
      auf SEDAR ( http://www.sedar.com/ ) und EDGAR ( www.sec.gov/edgar.shtml ).
      Das Unternehmen plant, einen technischen NI 43-101- Bericht für die
      neue PEA und die aktualisierte Ressourcenschätzung binnen 45 Tagen ab 
      dem heutigen Datum einzureichen. Dieser Bericht wie die 2011 
      PEA und die vorherige Mineralressourcenschätzung ersetzen.                                                  
(8)   Das derzeitige Betriebskapital des Unternehmens beläuft sich auf 
      $118,0 Millionen.                            
(9)   Die Gesamtproduktionskosten beinhalten die Betriebskosten, Förderabgaben 
      und die Unterhaltskosten, jedoch keine Kosten vor Produktionsbeginn,          
      Zuweisung von geschätzten Gemeinkosten des Unternehmens oder 
      Explorationskosten.                                                     
                                                    

„Mein vorrangiges Ziel nach der Übernahme der Führung von Rubicon war und ist, das Goldprojekt Phoenix bestmöglich weiterzuentwickeln“, sagt Michael A. Lalonde, President und Chief Executive Officer von Rubicon. „Wir sind mit den Ergebnissen der aktualisierten Mineralressourcenschätzung und der neuen PEA, die das Potenzial des Projekts zur Generierung eines starken Cash-Flows bestätigen, sehr zufrieden. Die aktualisierte Mineralressourcenschätzung zeigt eine deutliche Verbesserung bei der Kontinuität und eine größere horizontale Dicke gegenüber der vorherigen Schätzung, sodass sich der mögliche künftige Abbau einfacher planen und terminieren lässt. Wir haben die Zuverlässigkeit des Blockmodells gesteigert und durch unser erfolgreiches Infill-Bohrprogramm die angezeigten Mineralressourcen um 111 % erhöht.

Obwohl die neue PEA mit einem IRR von 27 % und einem NPV von $531 Millionen (beide nach Steuern) weiterhin eine positive wirtschaftliche Prognose für das Goldprojekt Phoenix abgibt, betrachten wir die neue PEA und die aktualisierte Mineralressourcenschätzung als konservativ und sind der Meinung, dass Raum zur weiteren Optimierung verbleibt.

Die Hüllkurven für das Strossendesign, die zur Entwicklung des vorläufigen Minendesigns verwendet wurden, beinhalten einen geschätzten immanenten internen Verwässerungsfaktor von 26 %. Eine zusätzliche externe Verwässerung von 15 % wurde auf das vorläufige Abbaumodell angewendet, im Vergleich zu 18 % in der PEA 2011. Auf diese Weise möchten wir sicherstellen, dass die geschätzten Erzgehalte beim möglichen Produktionsbeginn erzielbar sind. Wir haben uns für einen vorsichtigen Ansatz entschieden und Ziele festgelegt, die wir zuverlässig erreichen können. Die Entwicklung des Goldprojekts Phoenix schreitet voran und wir sind im Hinblick auf die geplante Goldproduktion in der zweiten Jahreshälfte 2014 voll im Zeitplan.“

Mineralressourcen für das Goldprojekt Phoenix

Die Mineralressourcenbewertung 2013 für das Goldprojekt Phoenix befindet sich in der nachstehenden Tabelle 2. Bitte sehen Sie sich die Abbildung 1 am Ende dieser Pressemitteilung mit einer schematischen Darstellung der Abbaubereiche des Goldprojekts Phoenix an.

Tabelle 2: Mineralressourcenbewertung (1,2,3,11,12) Goldprojekt Phoenix, Ontario, SRK Consulting (Kanada) Inc., 24. Juni 2013


--------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------
                                        Menge  Erzgehalt  Enthaltenes Gold
Bereich     Ressourcenkategorie(11)      (000't)  (g/t Au)        (000'oz)

Main(13)      Gemessen                         -         -               -

              Angegeben                    4.120      8,52           1.129
              Gemessen + Angezeigt         4.120      8,52           1.129
              Abgeleitet(1,3)              6.027      9,49           1.839
--------------------------------------------------------------------------
HW            Gemessen                         -         -               -

              Angezeigt                        -         -               -
              Gemessen + Angezeigt             -         -               -
              Abgeleitet(1,3)                151      5,21              25
--------------------------------------------------------------------------
Extern        Gemessen                         -         -               -

              Angezeigt                        -         -               -
              Gemessen + Angezeigt             -         -               -
              Abgeleitet(1,3)              1.274      8,66             355
--------------------------------------------------------------------------
Kombiniert    Gemessen                         -         -               -

              Angegeben                    4.120      8,52           1.129
              Gemessen + Angezeigt         4.120      8,52           1.129
              Abgeleitet(1,3)              7.452      9,26           2.219
--------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                
(11)  Für die gemessenen Mineralressourcen, angezeigten Mineralressourcen 
      und abgeleiteten Mineralressourcen wurden die CIM-Definitionen 
      angewendet.                      
(12)  Alle Zahlen wurden gerundet, um die relative Genauigkeit der 
      Schätzungen wiederzugeben. Gemeldet bei einem Mindestgehalt von 
      4,0 g/t Au unter Annahme eines Extraktionsszenarios unter Tage, 
      eines Goldpreises von US$1.500 pro Unze und einer metallurgischen 
      Ausbringung von 92,5 %.                                   
(13)  Der Main-Bereich umfasst den Bereich Main 45.                           

Die angezeigten Mineralressourcen des Unternehmens haben sich bei einem Mindestgehalt von 4,0 g/t Au um 111 % auf 1,129 Millionen Unzen Gold bei 4,12 Millionen Tonnen mit einem Erzgehalt von 8,52 g/t Au erhöht – im Vergleich zu 0,54 Millionen Unzen Gold bei 1,43 Millionen Tonnen mit einem Erzgehalt von 11,63 g/t Au, die im Mineralressourcenmodell 2011 bei einem Mindestgehalt von 4,0 g/t Au als angezeigtes Material gemeldet wurden. Die Zunahme ist durch die erfolgreiche Umwandlung von abgeleiteten Mineralressourcen in die Kategorie „Angezeigt“ nach dem Abschluss von zusätzlichen 116.000 m Diamantbohrungen (ca. 90 % Infill) in 309 Bohrlöchern seit der vorherigen Mineralressourcenbewertung bedingt. Auf die neue Mineralressourcenschätzung wurde aufgrund der verbesserten Wirtschaftlichkeit durch die höhere Kontinuität und höheren horizontale Dicken (durchschnittlich 7,8 m) der mineralisierten Zonen ein Mindestgehalt von 4,0 g/t Au angewendet. Der geringere Erzgehalt bei den angezeigten Mineralressourcen im Vergleich zur vorherigen Schätzung ist durch die Methodik und Ressourcenparameter bedingt, die für die Mineralressourcenschätzung verwendet wurden.

Die erfolgreiche Umwandlung der abgeleiteten Ressourcen in die Kategorie „Angezeigt“ führte zu einer Reduzierung der abgeleiteten Mineralressourcen von 2,52 Millionen Unzen auf 2,22 Millionen Unzen (bei einem Mindestgehalt von 4,0 g/t Au). Die Reduzierung der abgeleiteten Mineralressourcen wurde durch eine größere Zunahme bei den angezeigten Mineralressourcen ausgeglichen. Der durchschnittliche Erzgehalt der aktualisierten abgeleiteten Mineralressourcen beträgt 9,26 g/t Au, während sich die durchschnittliche Tonnage auf 7,45 Millionen Tonnen beläuft – im Vergleich zu 13,83 g/t Au und 5,67 Millionen Tonnen in der PEA 2011, bei einem Mindestgehalt von 4,0 g/t Au.

Einen Vergleich der klassifizierten Mengen- und Erzgehaltschätzungen bei Mindestgehalten von 4,0 g/t Au und 5,0 g/t Au für 2011 und 2013 finden Sie in den nachstehenden Tabellen 3 und 4.

Bitte beachten Sie, dass die neue PEA vorläufig ist und Angaben zu abgeleiteten Mineralressourcen enthält, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Sicherheit, dass die abgeleiteten Ressourcen in die Kategorien „Gemessen“ und „Angezeigt“ hochgestuft werden, dass die angezeigten Ressourcen in die Kategorien „Nachgewiesen“ und „Wahrscheinlich“ hochgestuft werden und dass die neue PEA realisiert wird. Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt, besitzen keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit. Die Schätzung von Mineralressourcen in der neuen PEA und der aktualisierten Mineralressourcenbewertung kann durch Umwelteinflüsse, Genehmigungsprozesse, Gesetze, Ansprüche, Besteuerung, sozio-politische Einflüsse, Marktbedingungen oder andere Aspekte wesentlich beeinflusst werden.

Tabelle 3: Vergleich der gemeldeten Mengen und Erzgehalte 2011 und 2013 bei einem Mindestgehalt von 4.0 g/t


----------------------------------------------------------------------------
                          Menge            Erzgehalt         Enthaltenes         
Klassifizierung(11)      (000't)            (g/t Au)        Gold (000'oz)   
                   ---------------------------------------------------------
                     2011  2013 Verän-  2011  2013 Verän-  2011  2013 Verän-
                                derung             derung             derung 
----------------------------------------------------------------------------
Angezeigt           1.430 4.120   188% 11,63  8,52   -27%   535 1.129   111%
Abgeleitet(1,2,3)   5.674 7.452    31% 13,83  9,26   -33% 2.523 2.219   -12%
----------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                

Tabelle 4: Vergleich der gemeldeten Mengen und Erzgehalte 2011 und 2013 bei einem Mindestgehalt von 5,0 g/t


----------------------------------------------------------------------------
                          Menge            Erzgehalt         Enthaltenes    
Klassifizierung(11)      (000't)            (g/t Au)        Gold (000'oz)  
                   ---------------------------------------------------------
                     2011  2013 Verän-  2011  2013 Verän-  2011  2013 Verän-
                                derung             derung             derung 
----------------------------------------------------------------------------
Angezeigt           1.028 3.116   203%  14,5  9,82   -32%   477   984   106%
Abgeleitet(1,2,3)   4.230 5.604    32%    17 10,84   -36% 2.317 1.954   -16%
----------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                 

Die Mineralressourcenschätzung wurde auf Grundlage von Diamantbohrungen mit einer Gesamtlänge von 355.611 m in 820 Bohrlöchern erstellt, die von Februar 2008 bis Oktober 2012 durchgeführt wurden. Die Mineralressourcenschätzung ist für eine Gesamtlänge von ca. 1.200 m und Tiefen von 1.500 m definiert und bleibt entlang der Länge und in der Tiefe offen. Eine Zusammenfassung der Gesamtmengen- und Erzgehaltschätzungen bei verschiedenen Mindestgehalten für 2013 finden Sie nachstehend in Tabelle 5:

Tabelle 5: Gesamtmengen- und Erzgehaltschätzungen bei verschiedenen Mindest- gehalten 2013(14,15,16,17)


            ----------------------------------------------------------------
            ----------------------------------------------------------------
              Klassifizierung „Angezeigt“   Klassifizierung „Abgeleitet“(1,3)  
----------------------------------------------------------------------------
------------                                                                
Mindest-                          Enthaltene                      Enthaltene
gehalt          Tonnen    gehalt    Unzen Au    Tonnen    gehalt    Unzen Au
(g/t Au)        (000s)  (g/t Au)       (000)    (000s)  (g/t Au)       (000)
----------------------------------------------------------------------------
7.0              1.959     12,16         766     3.962     12,90       1.643
----------------------------------------------------------------------------
6.0              2.425     11,06         862     4.617     11,99       1.780
----------------------------------------------------------------------------
5.0              3.116      9,82         984     5.604     10,84       1.954
----------------------------------------------------------------------------
4.0              4.120      8,52       1.129     7.452      9,26       2.219
----------------------------------------------------------------------------
3.0              5.396      7,33       1.272    11.119      7,34       2.623
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                 
(14)  Für die gemessenen, angezeigten und abgeleiteten Mineralressourcen 
      wurden die CIM-Definitionen angewendet.                                           
(15)  Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt,           
      besitzen keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit. Alle Zahlen wurden 
      gerundet, um die relative Genauigkeit der Schätzungen wiederzugeben. 
      Gemeldet bei Erzgehalt-Sensitivitäten von 3,0 g/t Au bis 7,0 g/t Au
      unter Annahme eines Extraktionsszenarios unter Tage, eines Goldpreises 
      von US$1.500 pro Unze und einer metallurgischen Ausbringung von 92,5 %.                                  
(16)  Eine Deckelung von 200 g/t Au, 150g/t Au und 30 g/t Au wurde auf die
      Verbindungen aus den Bereichen Main und 45 Trend, HW und Extern  
      angewendet.                                                       
(17)  Auf Grundlage der Bohrergebnisse vom 31. Oktober 2012                          

Das Mineralressourcen-Blockmodell zeigt eine verbesserte Kontinuität beim Mindestgehalt von 4,0 g/t Au. Die geschätzte durchschnittliche horizontale Dicke der Goldmineralisierung beträgt ca. 7,8 m (basierend auf einem Mindestgehalt von 4,0 g/t Au, der mittels der gewichteten durchschnittlichen Dicke pro Ebene nach Tonnen geschätzt wurde). Die Berechnung wurde nach dem Ordinary Kriging-Verfahren durchgeführt, während bei der vorherigen Mineralressourcenschätzung die inverse Distanz zum Quadrat verwendet wurde. Die Blockmodellparameter für die aktuelle Mineralressourcenbewertung sind in den Tabellen 6, 7, 8 und 9 am Ende dieser Pressemitteilung aufgeführt.

Auf die Verbindungen aus den Drahtgittern Main und 45 Trend, HW und Extern wurde eine Deckelung von 200 g/t Au, 150 g/t Au und 30 g/t Au angewendet, was im Vergleich zur Deckelung bei der vorherigen Mineralressourcenschätzung von 270 g/t Au eine niedrigere Kappungsgrenze darstellt.

Im Verlauf des Jahres 2011 förderte Rubicon goldmineralisierte Massenproben mit einem Gewicht von jeweils ca. 1000 Tonnen aus den Stollen auf 305 Meter (nähere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung von Rubicon vom 29. Juni 2011). Die Massenproben wurden grob zerkleinert und aus jeder Probe eine 10-Tonnen-Teilprobe entnommen. Die 10-Tonnen-Teilproben wurden auf ca. 1/2 Zoll weiter zerkleinert und zur metallurgischen Prüfung an G&T Metallurgical Services („G&T“) in Kamloops, BC gesendet. Gemäß G&T betrugen die durchschnittlichen Goldgehalte der Teilproben aus den beiden Massenproben 7,6 bzw. 8,6 g/t Au. Von SRK wurden die Erzgehalte für die Bereiche, in denen die Massenproben entnommen wurden, zu Vergleichszwecken geschätzt. Dazu wurden die Blockmodellgehalte innerhalb von Drahtmodellen angegeben, die die beiden Massenproben darstellen. Obwohl der Umfang der Massenproben begrenzt ist, stellen sie die beste Möglichkeit zum Abgleich gegen die zurzeit verfügbare Ressourcenschätzung dar. Der abgestimmte Erzgehalt der Massenprobe ist deutlich höher als der geschätzte Ressourcengehalt für diesen Bereich. Sobald die Erschließung in der Zone F2 fortgesetzt wird, bietet sich die Gelegenheit, zum Abgleich des Erzgehalts gegen das Ressourcenmodell weitere Massenproben zu nehmen. Details siehe Tabelle 10 unten.

Tabelle 10 - Vergleich der Ergebnisse der Massenproben (durchschnittliche Erzgehalte der Proben gemäß G&T) im Vergleich zur Schätzung des Massenprobenbereichs durch SRK 2013 (Mineralressourcenmodell)


----------------------------------------------------------------------------
                                        Volumen   Tonnage           Erzgehalt
Massenprobe     Quelle        Bereich    (m(3))       (t)   Dichte   (g/t Au)
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
A               SRK             Main       189       560      2,96     17,91

                            45 Trend       462     1.327      2,87      0,76
                              Extern         7        20      2,87      0,02
                          --------------------------------------------------
                          --------------------------------------------------
                              Gesamt       658     1.906      2,90      5,79
                G&T                                  976                7,60
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
B               SRK             Main       540     1.574      2,91      3,47

                            45 Trend         -         -         -         -
                              Extern        71       203      2,87      0,02
                          --------------------------------------------------
                          --------------------------------------------------
                              Gesamt       611     1.777      2,91      3,08
                G&T                                1.107                8,60
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
Kombiniert      SRK             Main       729     2.134      2,93      7,26
A and B                                                                     

                            45 Trend       462     1.327      2,87      0,76
                              Extern        78       223      2,87      0,02
                          --------------------------------------------------
                          --------------------------------------------------
                              Gesamt     1.269     3.683      2,90      4,48
                G&T                                2.083                8,13
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                 

Vorläufiges Abbaumodell(1,2,3) für die neue PEA (verwässert)

Das vorläufige Abbaumodell verwendet einen Modellgehalt von 5,0 g/t Au und wird potenziell 78 % (in Unzen) der in Tabelle 2 aufgeführten Mineralressourcen ausbringen. Die Strossenwerte (größer als 5,0 g/t Au) beinhalten eine immanente interne Verwässerung von ca. 26 %, die aus Bereichen innerhalb der Blockmodelle abgeleitet wird. Eine durchschnittliche externe Verwässerung von 15 % um einen Erzgehalt von 0,68 g/t Au wurde mit einem höheren Verwässerungsgrad als üblich angewendet, der sich durch die ausgebreitete Goldmineralisierung ergibt. Die sich ergebenden Tonnagen für die Mühle belaufen sich nach Anwendung der Verwässerung und entsprechenden vorläufigen Abbauverluste auf 9,13 Millionen Tonnen mit einem Erzgehalt von 8,1 g/t Au bei insgesamt 2,37 Millionen Unzen (eine Zunahme der Gesamt-Unzen um 18 % gegenüber der PEA 2011).

Vorläufiger Abbau(1,2,3)

Die neue PEA betrachtet die Erschließung des Goldsystems F2 als potenzielle Untertagemine mithilfe von Methoden, die erheblich von den in der PEA 2011 modellierten abweichen. Als neue primäre Methode sind Langlochbohrungen mit Verfüllung durch Pastenversatz vorgesehen. 90 % des Gesamtabbaus sollen per Langlochbohrungen und 10 % per Firstenstoßbau gewonnen werden. Ca. 76 % der Tonnage aus den Langbohrungen werden aus Stollen mit Breiten von mehr als 5 m gewonnen (56 % der LOM-Tonnage). Einen Querschnitt des vorläufigen Förderplans finden Sie in Abbildung 2 am Ende dieser Pressemitteilung. Den potenziellen Produktionsplan sowie einen Cash-Flow-Plan finden Sie in Abbildung 3 am Ende dieser Pressemitteilung.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Abbaumodell, die geplante Abbaumethode, das potenzielle Produktionsprofil sowie der potenzielle Produktionsplan und der Förderplan, auf die sich die neue vorläufige wirtschaftliche Bewertung und diese Pressemitteilung beziehen, vorläufig sind und weitere technische Studien durchgeführt werden müssen, um die Machbarkeit ihrer Umsetzung umfassend zu bewerten. Es ist nicht sicher, ob ein möglicher Abbaubetrieb eingerichtet oder eine Produktionsentscheidung getroffen wird. Eine Produktionsentscheidung, die nicht auf einer Machbarkeitsstudie beruht, birgt zusätzliche potenzielle Risiken, wie z. B. die Einbindung von abgeleiteten Ressourcen, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Die Förderpläne und -termine, die metallurgischen Arbeitsabläufe und die Entwürfe für die Verarbeitungsanlagen müssen eventuell auf Grundlage von zusätzlichen wirtschaftlichen Analysen und internen Studien weiter verfeinert werden, um adäquate Betriebsbedingungen und Entscheidungen im Hinblick auf die geplante Produktion zu gewährleisten.

Erschließung und Infrastruktur

Die Haupt-Untertageebenen sind nominell in einem Abstand von 60 m zueinander mit Abständen zwischen den Unterebenen von 15 m bis 30 m je nach der Breite der Ziel-Goldmineralisierung und der ausgewählten Zugangsmethode geplant. Die Hauptebenen sollen durch eine Reihe von Rampen verbunden werden, um die effiziente Beförderung von Ausrüstung, Material und Personal zwischen den Ebenen zu ermöglichen. Das Material soll zwischen den Ebenen per Schwerkraft durch interne Erzrollen zur 610-Meter-Ebene befördert werden, auf der Schienenwagen es zu einer Erzhalde transportieren. Dort soll das Material zerkleinert und zur Aufgabestelle auf 680 Metern befördert werden. Das zerkleinerte Material wird dann mit einem 10-Tonnen-Skip zur Verarbeitung in der Mühle an die Oberfläche befördert.

Der derzeitige Schacht wird bis auf 710 Meter verlängert. Der Schacht wird zu einem späteren Zeitpunkt von der 710-Meter-Ebene auf 1400 Meter (Füllort) verlängert. Dabei kommen Betonröhren zum Einsatz, die sich am besten für unterschiedliche Bodenbedingungen eignen. Die 1285-Meter-Ebene wird die Hauptbeförderungsstrecke für das Material sein, das unterhalb der 610-Meter-Ebene abgebaut wird. Die Förderung erfolgt mithilfe von 16-Tonnen-Skips von einer Aufgabestelle auf der 1360-Meter-Ebene. Es ist keine Unterbrechung der Abbautätigkeit in den oberen Ebenen geplant. Die zweite Abteufphase soll von der restlichen Mine getrennt erfolgen, indem eine Betonschleuse zwischen dem Betriebsschacht und der Schachtverlängerung gebaut wird.

Ferner sind zusätzliche Abgrenzungsbohrungen geplant, um präzisere Daten für die detaillierte Strossenplanung zu gewinnen. Außerdem ist eine Explorationsplattform für die 610-Meter-Ebene geplant, die tiefe Erweiterungsbohrungen ermöglichen wird.

Durchsatz

Der durchschnittliche LOM-Durchsatz wird auf 1.900 t/Tag mit einem Spitzendurchsatz von 2.250 t/Tag geschätzt. Das mineralisierte Material soll unter Tage mit einem Backenbrecher zerkleinert werden. Die Förderkapazität beträgt 3000 Tonnen aus dem oberen Schacht, basierend auf 12 Stunden Förderung pro Tag sowie 3000 Tonnen aus dem unteren Schacht, basierend auf 10 Stunden Förderung pro Tag. Die aktuelle Konfiguration aus einer SAG-Mühle und Kugelmühle wird um eine Kugelmühle und eine Flintsteinkugelmühle erweitert, um höhere Durchsatzraten zu erzielen. Das aktuelle Mühlengebäude bietet ausreichend Platz, um die zusätzliche Kugelmühle und die Flintsteinkugelmühle hinzuzufügen.

Ausrüstung

Ein gemischter Park aus batteriebetriebenen, elektrisch und mit Diesel angetriebenen 1-m³-Fahrladern und Kippern soll eine saubere Arbeitsumgebung für das Personal gewährleisten.

Metallurgie und Verarbeitung

Soutex Inc. hat bestätigt, dass die Verarbeitung des Materials durch Trennung per Schwerkraft gefolgt von einem konventionellen Carbon-In-Leach-Verfahren („CIL“) erfolgt. Die Gesamtausbringung an Gold wird auf 92,5 % geschätzt. 50,0 % des Goldes werden per Schwerkrafttrennung gewonnen.

Übersicht über die Kapitalkosten

Eine Übersicht über die Schätzung der Kapitalkosten für das Goldprojekt Phoenix auf vorausschauender Basis befindet sich in der folgenden Tabelle 11.

Tabelle 11: Übersicht über die Kapitalkosten


----------------------------------------------------------------------------
                                                                  $Millionen
Kosten vor Produktionsbeginn                                                      
  Mühle                                                                $94,5
  Oberflächeninfrastruktur                                             $42,7
  Grubenerschließung                                                   $42,7
  Schacht, Infrastruktur untertage und mobile Ausrüstung               $15,7
  Weitere Erschließung (Strossenerschließung vor Produktion)           $27,7
  Erwerb von Förderabgabe von 0,5 % des NSR(4)                          $0,7
----------------------------------------------------------------------------
Gesamtkosten vor Produktionsbeginn auf vorausschauender                               
 Basis (einschließlich von 20 % Reservekapital)(8)                    $224,0

  Unterhaltskapital                                                   $425,7

Gesamtes Projektkapital                                               $649,7

----------------------------------------------------------------------------

Übersicht über die Betriebskosten

Die Betriebskosten für das Projekt belaufen sich auf $629 pro ausgebrachter Unze Gold oder $151 pro Tonne mineralisiertes Material. Die Gesamtproduktionskosten belaufen sich auf $651 pro ausgebrachte Unze Gold, einschließlich einer Förderabgabe von 1,5 % sowie unter Annahme eines Goldpreises von US$1.385/Unze Gold und eines Wechselkurses von 1,05. Wenn den Gesamtbetriebskosten die Unterhaltskosten von $194 pro ausgebrachte Unze hinzugefügt wird, ergeben sich Gesamtproduktionskosten in Höhe von $845 pro ausgebrachte Unze (US$805/Unze). Details siehe Tabelle 12 unten.

Tabelle 12: Übersicht über die Betriebskosten


----------------------------------------------------------------------------
                                                       Pro Unze   Pro Tonne
Bestandteile der Betriebskosten                                             
  Kosten für Abbau in Strosse                               $113         $27
  Untertage-Versorgungseinrichtungen                         $52         $13
  Untertage-Dienstleistungen                                 $24          $6
  Fördertechnik                                              $37          $9
  Oberfläche, Allgemeines und Verwaltung                    $128         $30
  Verarbeitung                                               $84         $20
  Seitliche Erschließung                                     $76         $18
  Vertikale Erschließung                                      $7          $2
  Seitliche Erschließung vor Produktionsbeginn               $85         $20
  Vertikale Erschließung vor Produktionsbeginn               $23          $6
----------------------------------------------------------------------------
Gesamtbetriebskosten vor Förderabgaben                      $629        $151
  Förderabgabe (1,5 %)                                       $22          $5
----------------------------------------------------------------------------
Gesamtbetriebskosten                                        $651        $156
  Unterhaltskosten                                          $194         $47
----------------------------------------------------------------------------
Gesamt-Produktionskosten(9)                                 $845        $203
                                                   (oder US$805)            
----------------------------------------------------------------------------

Förderabgaben und Steuern

Die Minerallagerstätte Goldprojekt Phoenix, die das Goldsystem F2 enthält, unterliegt einer Förderabgabe in Höhe von 2,0 %, die an die Franco-Nevada Corporation zu zahlen ist. Das Unternehmen hat die Option, 0,5 % der Fördergabe für US$675.000 zu erwerben. Das Unternehmen beabsichtigt diesen Kauf, der in der neuen PEA berücksichtigt ist.

Das Unternehmen schätzt, dass es zum Beginn der kommerziellen Produktion über ca. $355 Millionen steuerlich abzugsfähige Pools, steuerliche Verluste und Steuergutschriften verfügen wird. Die Anwendung dieser Pools und Abzüge wird nach den Schätzungen dazu führen, dass in den ersten acht Jahren der Produktion keine Einkommenssteuer und in den ersten sieben Jahren der Produktion keine Mineralsteuer an den Staat Ontario abzuführen ist. Es wird erwartet, dass jegliche Zahlungen im Rahmen der Ontario Alternate Minimum Tax in den Folgejahren kompensiert werden und sich nicht wesentlich auf das wirtschaftliche Modell auswirken werden.

Wirtschaftliche Analyse und Sensitivitäten

Für die wirtschaftliche Analyse der neuen PEA wurden ein Base-Case-Szenario für den durchschnittlichen lokalen 30-Tages-Goldpreis (London PM Fix) von US$1.385 pro Unze (Stand: 14. Juni 2013) und einen Diskontsatz von 5 % vorausgesetzt. Eine Kosteneskalation wurde im Finanzmodell nicht angewendet. Gemäß diesen Parametern betragen der NPV und der IRR nach Steuern für das Base-Case-Szenario auf der Cash-Flow-Basis zum Halbjahr für das Projekt $531,0 Millionen bzw. 27,0 %. Mehr Details finden Sie unter den Sensitivitäten in den nachstehenden Tabellen 13, 14 und 15. Beachten Sie, dass Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt, keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit besitzen.

Tabelle 13: Sensitivität des NPV(2) ($Millionen) nach Steuern, vorausschauende Basis


----------------------------------------------------------------------------
Diskontsatz                                Angenommener Goldpreis                         
                            ------------------------------------------------
                                                US$1.385/Unze                 
                                 US$1.100/Unze   (Base-Case)   US$1.700/Unze
----------------------------------------------------------------------------
3,0%                                  $275,3          $655,1        $1.061,3
----------------------------------------------------------------------------
5,0%                                  $193,8          $531,0          $888,2
----------------------------------------------------------------------------
7,0%                                  $128,4          $429,6          $745,9
----------------------------------------------------------------------------

Tabelle 14: Sensitivität des IRR(2) (%) nach Steuern, vorausschauende Basis


----------------------------------------------------------------------------
                            Angenommener Goldpreis                                                     
----------------------------------------------------------------------------
                                   US$1,385/Unze                              
US$1,100/Unze                        (Base-Case)               US$1,700/Unze
----------------------------------------------------------------------------
12,8%                                    27,0%                         42,0%
----------------------------------------------------------------------------

Tabelle 15: Erzgehalt-Sensitivität des NPV(2) ($Millionen) und IRR (%) nach Steuern, vorausschauende Basis


                ------------------------------------------------------------
             Durchschnittlicher verwässerter Erzgehalt an der Mühle +/- 10 %                 
                ------------------------------------------------------------
                                              8,1 g/t Au                    
                          7,3 g/t Au         (Base-Case)          8,9 g/t Au
----------------------------------------------------------------------------
NPV                           $371,5              $531,0              $689,5
(5% Diskont-                                                                
 satz)                                                                      
----------------------------------------------------------------------------
IRR                            20,3%               27,2%               33,7%
----------------------------------------------------------------------------

Gelegenheiten in der neuen PEA und Mineralressourcenschätzung

Das Unternehmen hat mehrere Möglichkeiten in der neuen PEA und aktualisierten Mineralressourcenschätzung identifiziert, die Wirtschaftlichkeit des Projekts zu steigern.

Das Explorationsteam von Rubicon und SRK haben beträchtlichen Aufwand getrieben, um das geologische Modell und die Begrenzung der mineralisierten Zonen zu verbessern, die die Grundlage der aktualisierten Mineralressourcenschätzung bilden. Das Unternehmen hat zahlreiche Bereiche identifiziert, die an die gemeldeten Mineralressourcenblocks angrenzen, bei denen trotz des Vorhandenseins von Bohrungen mit hochgradigem Goldgehalt die Bohrlochdichte nicht ausreichend ist, um die von der SRK angewendeten Kriterien für Mineralressourcen zu erfüllen. Das Unternehmen ist der Meinung, dass diese Bereiche eine Möglichkeit bieten, die aktuellen Mineralressourcen zu erweitern.

Die Lagerstätte ist in der Länge und Tiefe ebenfalls offen. Eine zusätzliche Exploration könnte dem Finanzmodell weitere Unzen hinzufügen, was die Wirtschaftlichkeit des Projekts steigern würde. Eine verbesserte Wirtschaftlichkeit könnte einen Schacht aus Betonröhren mit hohem Durchsatz ermöglichen, mit dem größere Tiefen erreicht werden könnten, als in der neuen PEA berücksichtigt.

Das wirtschaftliche Modell ist stark vom Erzgehalt abhängig. Ein geringfügig höherer Grad würde sich deutlich positiv auswirken (wie Tabelle 15 zeigt, führt eine Erhöhung des Erzgehalts um 10 % im Base-Case-Szenario zu einem um 29,8 % höheren NPV nach Steuern). Das Unternehmen betrachtet die von SRK auf das Mineralressourcenmodell angewendeten Kriterien in Anbetracht der Tatsache, dass die ersten Massenproben höhere Erzgehalte als von SRK im aktuellen Blockmodell angegeben ergaben, als konservativ (siehe Tabelle 10 in dieser Pressemitteilung). Entsprechend sieht das Unternehmen weitere potenzielle Gewinnchancen im Hinblick auf den Erzgehalt.

Das Langlochbohrverfahren in Aufwärtsrichtung von Alimak sollte hinsichtlich einer möglichen Reduzierung der Betriebskosten überprüft werden. Diese Methode bietet potenziell die Möglichkeit, einen Teil des Erschließungsaufwands für den Betrieb zu reduzieren oder einzusparen und somit die prognostizierte Produktivität durch verbesserte Strossenzykluszeiten zu erhöhen.

Bergeeinrichtung („TMF“)

Die TMF umfasst spezifische Funktionen für das Management der chemischen und physikalischen Stabilität des abgelagerten Nebengesteins gemäß dem neuesten Stand der Technik. Ca. 50 % des Nebengesteins werden zu Pastenversatz verarbeitet und unter Tage abgelagert, um den Umfang des Nebengesteins an der Oberfläche zu verringern und gleichzeitig ein geeignetes Versatzmaterial für die Untertagemine zu liefern. Das verbleibende Nebengestein wird vor der Aufgabe in die TMF verdickt. Die Kapazität der TMF ist für das gemäß dem in der neuen PEA vorgeschlagenen Förderplan entstehende Nebengestein ausreichend. Es sind technische Studien geplant, um empirische Daten zu sammeln und eine mögliche Erweiterung zu bewerten.

Schließungs- und Sanierungskosten

Auf Basis eines vorsorglichen Ansatzes wurden Sanierungsmaßnahmen entwickelt, um die langfristige physikalische und chemische Stabilität des Standorts in Übereinstimmung mit dem Mining Act von Ontario und der zugehörigen Konsultation der Ureinwohner sicherzustellen. Die Sanierungsmaßnahmen sind darauf ausgelegt, den Standort wieder zu produktiv nutzbarem Land zu machen, das keine langfristige Pflege und Instandhaltung benötigt. Die Sanierungskosten werden geschätzt dem Realisierungswert des Materialbestands bei der Schließung des Standorts entsprechen.

Genehmigungen und Konsultation

Das Unternehmen hat die Genehmigungen für eine durchschnittliche Produktionsrate von 1.250 t/Tag erhalten und prüft zurzeit die erforderlichen Änderungen zur Genehmigung der höheren geplanten Produktionsrate. Die in der neuen PEA angesetzte höhere Produktionsrate wird den Flächenbedarf des Standorts an der Oberfläche nicht vergrößern, was die Erweiterung der Genehmigung und den zugehörigen Konsultationsprozess vereinfacht.

Das Unternehmen setzt die Konsultation mit First Nations und der Metis Nation of Ontario sowie lokalen Gemeinden fort.

Empfehlung von SRK und Fortsetzung der Studien

SRK ist zu dem Schluss gekommen, dass die Ergebnisse der neuen PEA die weitere Erschließung des Goldprojekts Phoenix Gold und Arbeiten in Verbindung mit weiteren technischen Studien unterstützen. Zu diesem Zeitpunkt wurde noch keine Produktionsentscheidung getroffen. Diese Entscheidung wird, falls sie getroffen wird, zusätzliche technische Studien und eine fortlaufende Evaluierung des Baus und der Erschließung des Goldprojekts Phoenix Gold durch Rubicon erfordern und würde somit nicht alleinig auf der neuen PEA(1) beruhen.

Aktualisierung zur Projektentwicklung und Zeitplanung

Die Abteufung des Schachtes für das Goldprojekt Phoenix wird fortgesetzt, wobei die aktuelle Tiefe des Schachts 670 m unter der Oberfläche beträgt. Die Schlüssel-Meilensteine des Projekts umfassen:

Lieferung der SAG- und Kugelmühle - Q3-2013

Schacht-Aufgabestelle auf der 680-Meter-Ebene - Q3-2013

Inbetriebnahme der Mühle und geplante Goldproduktion(1) - H2-2014

Informationen zur Telefonkonferenz

Die Geschäftsführung des Unternehmens führt am heutigen Dienstag, den 25. Juni 2013 um 8 Uhr 30 EST eine Telefonkonferenz durch, um die neue PEA und die aktualisierte Mineralressourcenschätzung zu besprechen.

Teilnehmer in Kanada und den Vereinigten Staaten können an der Konferenz über die gebührenfreie Telefonnummer 1 (800) 319-4610 teilnehmen. Von außerhalb Kanadas oder der Vereinigten Staaten wählen Sie bitte +1 (604) 638-5340 oder nehmen Sie an der Konferenz über den Webcast auf der Website des Unternehmens unter www.rubiconminerals.com Teil.

Eine Aufzeichnung der Konferenz können Sie sich nach der Sitzung unter den Telefonnummern 1 (800) 319-6413 oder +1 (604) 638-9010 für Anrufer von außerhalb Kanadas oder der Vereinigten Staaten anhören. Der Passcode für die Wiedergabe der Telefonkonferenz lautet 7856#. Der archivierte Audio-Webcast wird auch auf der Website des Unternehmens unter www.rubiconminerals.com bereitgestellt.

Über Rubicon Minerals Corporation

Rubicon Minerals Corporation ist ein Unternehmen, das sich auf die Erschließung von Goldlagerstätten im fortgeschrittenen Stadium spezialisiert hat. Den Tätigkeitsschwerpunkt bildet die verantwortungsvolle und umweltverträgliche Erschließung des Goldprojekts Phoenix in Red Lake (Ontario), wo ab dem Jahr 2014 mit der Goldförderung begonnen werden soll. Für das Vorzeigeprojekt des Unternehmens, das Goldprojekt Phoenix, wurden alle Genehmigungen zur Aufnahme des Förderbetriebs mit 1.250 t/Tag erteilt. Darüber hinaus kontrolliert Rubicon im ertragreichen Goldgebiet Red Lake, in dem auch die hochgradige Mine Red Lake von Goldcorps liegt, über 100 Quadratmeilen an Liegenschaften, die sich hervorragend für die Exploration eignen. Die Rubicon-Aktien notieren an der New Yorker Börse und an der kanadischen Börse in Toronto (NYSE.MKT (RBY) und TSX (RMX)). Die Rubicon-Aktien werden im S&P/TSX Composite Index geführt.

RUBICON MINERALS CORPORATION

Mike Lalonde, President und CEO

Mineralressourcen

Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt, besitzen keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit . Die Schätzung von Mineralressourcen kann durch Umwelteinflüsse, Genehmigungsprozesse, Gesetze, Ansprüche, Besteuerung, sozio-politische Einflüsse, Marktbedingungen oder andere Aspekte wesentlich beeinflusst werden. Die Mengen und Erzgehalte der in dieser Schätzung angeführten abgeleiteten Ressourcen sind nicht zuverlässig. Die bisher durchgeführten Explorationen reichen nicht aus, um diese abgeleiteten Ressourcen als angezeigte oder gemessene Ressourcen zu definieren. Es kann nicht vorausgesetzt werden, dass die weitere Exploration die Hochstufung der Ressourcen in die Kategorie „Angezeigt“ oder „Gemessen“ ermöglichen wird. Die Angaben zu den Mineralressourcen in dieser Pressemitteilung beruhen auf den CIM-Standards.

Qualifizierte Personen

Die Explorationsbohrprogramme für das Goldprojekt Phoenix und alle zugehörigen Bohrungsdaten, die der Ressourcenaktualisierung zugrunde liegen, wurden bis 2011 von Terry Bursey, B.Sc., P.Geo., Regional Exploration Manager von Rubicon und von Januar 2012 bis heute von Matthew Wunder B.Sc., P.Geo. und Vice President Exploration von Rubicon beaufsichtigt und überprüft. Beide sind qualifizierte Personen gemäß NI 43-101. Bohrkernauswertungen wurden an gesägten Halbkern-Abschnitten in NQ-Größe durchgeführt. Das Sägeblatt wird zwischen den Proben routinemäßig gereinigt, wenn bei der Erfassung des Bohrkerns und Probenentnahme sichtbares Gold festgestellt wird. Sämtliche Untersuchungen wurden von SGS Minerals Services mittels standardmäßiger Brandprobe mit gravimetrischem Abschluss durchgeführt. Zu jedem Probensatz wurden in regelmäßigen Abständen Standard-, Leer- und Kontrollproben hinzugefügt. Kontrollprüfungen von 5 % der Proben werden von einem weiteren unabhängigen Labor durchgeführt. Die Goldstandards wurden von CDN Resource Laboratories Ltd. aufbereitet. Daniel Labine, P.Eng., Vice President Operations von Rubicon, ist die zuständige qualifizierte Person gemäß NI 43-101 für den Bau und die Erschließung des Goldprojekts Phoenix.

Der Inhalt dieser Pressemitteilung, ausgenommen in Bezug auf Metallurgie und Verarbeitung, wurde von Mitarbeitern von SRK einschließlich von Sebastien Bernier, P.Geo, Principal Consultant Resource Geology, Glen Cole, P.Geo., Principal Consultant (Resource Geology), Dan Hewitt, P. Eng., Principal Consultant (Mining), Stephen Taylor P. Eng, Principal Consultant (Mining) und Mr. Gary Poxleitner P. Eng, Principal Consultant (Mining) gelesen und genehmigt, sämtlich unabhängige qualifizierte Personen gemäß NI 43-101. Die Explorationsbohrprogramme und alle zugehörigen Bohrungsdaten, die der Ressourcenaktualisierung zugrunde liegen, wurden bis 2011 von Terry Bursey, B.Sc., P.Geo., Regional Exploration Manager von Rubicon und von Januar 2012 bis heute von Matthew Wunder B.Sc., P.Geo. und Vice President Exploration von Rubicon beaufsichtigt und überprüft. Die neue PEA wurde von SRK Consulting mit Beiträgen zur Metallurgie und Verarbeitung von Soutex Inc. erstellt. Die einzelnen Autoren waren Sebastien Bernier, Glen Cole, Stephen Taylor und Dan Hewitt von SRK Consulting sowie S. Caron, Ing. von Soutex Inc. Alle sind unabhängige qualifizierte Personen gemäß NI 43-101.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemeldung enthält Aussagen, die als „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne von Section 21E des United States Securities Exchange Act von 1934 und als „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der in den kanadischen Provinzen geltenden Wertpapiergesetze (zusammen als „zukunftsgerichtete Aussagen“ bezeichnet) gelten. Zukunftsgerichtete Aussagen sind häufig, wenn auch nicht immer, an der Verwendung von Begriffen wie „bemüht sich“, „erwartet“, „glaubt“, „plant“, „schätzt“, „prognostiziert“ und „beabsichtigt“ zu erkennen, und an Aussagen darüber, dass ein Ereignis oder Ergebnis eintreten oder erzielt werden „kann“, „wird, „würde“, „sollte“, „könnte“ oder „dürfte“ bzw. an ähnlichen Ausdrücken.

Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den Meinungen und Einschätzungen der Geschäftsführung zum Zeitpunkt der Äußerung dieser Aussagen. Sie stellen den aktuellen Wissensstand der Geschäftsführung dar und basieren auf Daten und Annahmen, die sie als vernünftig erachtet. Die zukunftsgerichteten Aussagen beruhen unter anderem auf folgenden Annahmen: dass die Nachfrage nach Gold- und Basismetalllagerstätten sich wie erwartet entwickelt; dass der Goldpreis auf einem Niveau bleibt, auf dem der Goldabbaubetrieb Phoenix wirtschaftlich rentabel ist; dass Betriebs- und Investitionspläne nicht durch mechanische Ausfälle, Fehlen von technischer Ausrüstung, arbeitsrechtliche Streitigkeiten, Transport- oder Infrastrukturprobleme oder Witterungsbedingungen vereitelt werden; dass Rubicon seinen Terminplan für die Erschließung des Goldprojekts Phoenix einhalten kann; dass Rubicon weiterhin Facharbeiter einstellen und im Betrieb halten kann; dass die in der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung („PEA“) veröffentlichte Ressourcenschätzung realisierbar ist; dass Rubicon die Finanzierung für die erforderlichen Erschließungs-, Bau- und weiteren Maßnahmen sicherstellen kann und dass es zu keinen wesentlichen unerwarteten Abweichungen bei den Energie- oder Materialkosten bzw. bei den Investitions- und Betriebskosten vor Produktionsbeginn kommt, die in der neuen PEA ausgewiesen sind. Rubicon kann nicht garantieren, dass Geschäftsleute mit einem guten Urteilsvermögen, die über dieselben Informationen verfügen, zu denselben Schlussfolgerungen kommen.

Die Erschließung neuer Lagerstätten erfordert erhebliche Investitionen und einen großen Zeitaufwand. Änderungen bei den Kosten oder Bauplänen können dazu führen, dass deutlich mehr Zeit und Kapital für den Bau und die Fertigstellung eines Bergbauprojekts notwendig sind. In Bezug auf das Goldprojekt Phoenix können zusätzliche Investitionen erforderlich werden.

Die neue PEA ist vorläufiger Natur, da sie Angaben zu abgeleiteten Mineralressourcen enthält, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Sicherheit, dass die neue PEA realisiert wird. Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt, besitzen keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit . Die Schätzung von Mineralressourcen kann durch Umwelteinflüsse, Genehmigungsprozesse, Gesetze, Ansprüche, Besteuerung, sozio-politische Einflüsse, Marktbedingungen oder andere Aspekte wesentlich beeinflusst werden. Die Mengen und Erzgehalte der in der neuen PEA angeführten abgeleiteten Ressourcen sind nicht zuverlässig. Die bisher durchgeführten Explorationen reichen nicht aus, um diese abgeleiteten Ressourcen als angezeigte oder gemessene Ressourcen zu definieren.

Zu den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung zählen unter anderem auch Aussagen Mineralressourcenschätzungen, Schätzungen von Goldgehalten und Produktionsmengen, Kostenschätzungen, Schätzungen im Hinblick auf die Erschließung und Produktion, Schätzungen des wirtschaftlichen Potenzials und von Investitionsrückflüssen, das Ergebnis der laufenden Verhandlungen über Finanzierungsalternativen und die prognostizierte Goldproduktion für 2014. Das Unternehmen geht davon aus, dass die neuen Methoden in der neuen PEA die Effizienz und Produktivität des Goldprojekts Phoenix steigern können. Die Implementierung der neuen Methoden wird jedoch die Kapitalkosten für die Projektentwicklung erhöhen. Die Geschäftsführung steht in Verhandlungen im Hinblick auf verschiedene Finanzierungsalternativen und plant, die Evaluierung dieser Alternativen fortzusetzen, um die höheren Kapitalkosten für das Goldprojekt Phoenix zu decken.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und sonstige Faktoren, aufgrund derer die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge von Rubicon wesentlich von allen künftigen Ergebnissen, Leistungen und Erfolgen abweichen können, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder implizit ausgedrückt werden. Diese Faktoren beinhalten unter anderem: zukünftige Preise von Gold und anderen Metallen; mögliche Änderungen der Mineralisierung, des Erzgehalts oder der Ausbringungsraten; die tatsächlichen Ergebnisse der aktuellen Explorationsarbeiten; die tatsächlichen Ergebnisse von Sanierungsarbeiten; Schlussfolgerungen aus zukünftigen wirtschaftlichen Bewertungen und Studien; Änderungen aufgrund neuer Mineralressourcenmodelle und neuer geologischer Daten; Änderungen der Projektparameter mit fortschreitender Verfeinerung der Pläne; Geräteausfälle oder Prozesse, die nicht wie erwartet funktionieren; Unfälle, Arbeitskonflikte und andere Risiken der Bergbauindustrie; Verzögerungen und andere Risiken in Zusammenhang mit Joint-Venture-Unternehmen; die zeitliche Planung und den Erhalt der behördlichen Genehmigungen; die Fähigkeit von Rubicon und anderen relevanten Parteien, die behördlichen Bestimmungen einzuhalten; die Verfügbarkeit von Finanzierungen für die geplanten Transaktionen und Programme zu annehmbaren Bedingungen; die Fähigkeit von Drittdienstleistern zur Bereitstellung von zeitgerechten Dienstleistungen zu annehmbaren Bedingungen und Verzögerungen beim Abschluss der Erschließungs- oder Bauarbeiten aufgrund von schlechten Bodenbedingungen oder anderen Faktoren. Zu den weiteren Faktoren, infolge derer die tatsächlichen Ergebnisse abweichen können, zählen u.a. Marktpreise, Explorationsergebnisse, die Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierungsmöglichkeiten zu annehmbaren Bedingungen, die Verweigerung der erforderlichen behördlichen Genehmigungen, unvorhergesehene Schwierigkeiten oder Kosten, die bei einer eventuell notwendigen Sanierung anfallen können, die Marktlage sowie allgemeine geschäftliche, wirtschaftliche, wettbewerbsbezogene, politische und soziale Faktoren.

Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich auf das Datum dieser Pressemitteilung. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, ist Rubicon nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren – weder infolge von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder Ergebnissen noch aus anderen Gründen. Es besteht keine Gewissheit, dass zukunftsgerichtete Aussagen sich als zutreffend erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse erheblich von den in diesen Aussagen vorausgesetzten abweichen können. Entsprechend sollten Leser sich nicht zu sehr auf zukunftsgerichtete Aussagen verlassen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Informationen in der neuen PEA und in der Zusammenfassung der neuen PEA in dieser Pressemitteilung vorläufig sind. Es ist nicht sicher, ob ein möglicher Abbaubetrieb eingerichtet oder eine Produktionsentscheidung getroffen wird. Eine Produktionsentscheidung, die nicht auf einer Machbarkeitsstudie beruht, birgt zusätzliche potenzielle Risiken, wie z. B. die Einbindung von abgeleiteten Ressourcen, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Die Förderpläne und -termine, die metallurgischen Arbeitsabläufe und die Entwürfe für die Verarbeitungsanlagen müssen eventuell auf Grundlage von zusätzlichen wirtschaftlichen Analysen und internen Studien weiter verfeinert werden, um adäquate Betriebsbedingungen und Entscheidungen im Hinblick auf die geplante Produktion zu gewährleisten.

Warnhinweis an US-Leser hinsichtlich Schätzungen von gemessenen, angezeigten und abgeleiteten Ressourcen

Diese Pressemitteilung verwendet die Begriffe „angezeigte Mineralressourcen“ und „abgeleitete Ressourcen“. Das Unternehmen weist Investoren aus den USA darauf hin, dass diese Begriffe von den Canadian Securities Administrators anerkannt und verlangt werden, jedoch nicht von der SEC anerkannt sind. „Abgeleitete Ressourcen“ sind hinsichtlich ihrer Existenz sowie der wirtschaftlichen und rechtlichen Voraussetzungen für ihre Erschließung mit großer Unsicherheit behaftet. Es kann nicht vorausgesetzt werden, dass alle oder ein Teil der „abgeleiteten“ oder „angezeigten Mineralressourcen“ in eine höhere Kategorie hochgestuft werden können.

Gemäß den kanadischen Bestimmungen dürfen Schätzungen von „abgeleiteten Mineralressourcen“ außer in wenigen Fällen, z. B. unter bestimmten Umständen in einer vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung, nicht die Grundlage von Machbarkeits-, vorläufigen Machbarkeitsstudien oder anderen wirtschaftlichen Studien bilden. Die SEC erlaubt es Emittenten normalerweise jedoch nur über Mineralisierungen zu berichten, die keine „Reserven“ darstellen, da Tonnagen und Erzgehalte ohne Bezug auf Maßeinheiten angegeben werden. Nach den US-Standards kann Mineralisierung nicht als „Reserve“ eingestuft werden, wenn nicht festgestellt wurde, dass die Mineralisierung zum Zeitpunkt der Reservenschätzung wirtschaftlich und rechtmäßig produziert oder abgebaut werden könnte. Investoren aus den USA werden darauf hingewiesen, dass nicht vorausgesetzt werden kann, dass abgeleitete Ressourcen teilweise oder vollständig vorhanden sind und die wirtschaftlichen oder rechtlichen Voraussetzungen für deren Abbau vorliegen werden. Die Informationen bezüglich Beschreibungen der Mineralisierungen und Ressourcen in diesem Dokument sind nicht unbedingt mit den Informationen vergleichbar, die US-Unternehmen gemäß den Berichts- und Offenlegungsanforderungen der SEC veröffentlichen.

Abbildung 1: Vertikaler Querschnitt in Nordwestrichtung zur Darstellung der Goldmineralisierungsbereiche des Goldprojekts Phoenix

Um Abbildung 1 anzuzeigen, klicken Sie auf den folgenden Link: http://media3.marketwire.com/docs/r624a.pdf

Abbildung 2: Querschnitt des vorläufigen Förderplans, Goldprojekt Phoenix

Um Abbildung 2 anzuzeigen, klicken Sie auf den folgenden Link: http://media3.marketwire.com/docs/r624b.pdf

Abbildung 3: Geplanter Produktionszeitplan und Cash-Flow-Modell

Um Abbildung 3 anzuzeigen, klicken Sie auf den folgenden Link: http://media3.marketwire.com/docs/r624c.pdf

Tabelle 6: Spezifikationen des Blockmodells für das Goldprojekt Phoenix


----------------------------------------------------------------------------
                        Block                     Anzahl Rotation- Rotation-
Bereich    Achse     Größe (m)     Ursprung(1)       von    winkel     achse
                                                  Zellen
                --------------------                                        
                    Übergeordnete Zelle  Teilzelle                                        
----------------------------------------------------------------------------
               X       5,0    0,1250     9.000       460       165         3
----------------------------------------------------------------------------
Main           Y      10,0    0,2500    50.700       250        65         1
----------------------------------------------------------------------------
               Z       2,5    0,0625     5.100       500        95         2
----------------------------------------------------------------------------
               X      10,0    0,2500    10.000       196       210         3
----------------------------------------------------------------------------
45 Trend       Y       5,0    0,1250    49.800       132       165         1
----------------------------------------------------------------------------
               Z       2,5    0,1250     5.400       280        90         2
----------------------------------------------------------------------------
               X      20,0    0,5000     9.984        92       260         3
----------------------------------------------------------------------------
HW             Y      10,0    0,2500    48.698        37       -60         1
----------------------------------------------------------------------------
               Z      20,0    0,5000     4.872        39         0         -
----------------------------------------------------------------------------
               X      10,0    1,0000     8.905       286       165         3
----------------------------------------------------------------------------
Extern         Y      20,0    1,0000    51.361       151        65         1
----------------------------------------------------------------------------
               Z       5,0    1,0000     5.075       336        95         2
----------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                 
(1)   Ausgedrückt als Minen-Gitterkoordinaten, die aus dem lokalen 
      UTM-Gitter konvertiert wurden    
      (Nad83 datum)                                                         

Tabelle 7: Parameter des Gold-Variogramms für das Goldprojekt Phoenix


----------------------------------------------------------------------------
Bereich  Struktur Beitrag     Modell  R1x  R1y  R1z    Winkel(1)       Achse
                                     ---------------------------------------
                                      (m)  (m)  (m)    1   2   3   1   2   3
----------------------------------------------------------------------------
         C0        0,10        Nugget   -    -    -  165  65  95   3   1   2
Main     C1        0,60           Exp  15   25   15  165  65  95   3   1   2
         C2        0,30           Sph 200  600  150  165  65  95   3   1   2
----------------------------------------------------------------------------
         C0        0,10        Nugget   -    -    -  210  75  90   3   1   2
45 Trend C1        0,55           Exp  75   10   80  210  75  90   3   1   2
         C2        0,35           Sph  80  150   85  210  75  90   3   1   2
----------------------------------------------------------------------------
         C0        0,10        Nugget   -    -    -  260  30   0   3   1   2
HW       C1        0,70           Exp  35   10   35  260  30   0   3   1   2
         C2        0,20           Sph 150  120   60  260  30   0   3   1   2
----------------------------------------------------------------------------
         C0        0,10        Nugget   -    -    -  165  65  95   3   1   2
Extern   C1        0,60           Exp  15   25   15  165  65  95   3   1   2
         C2        0,30           Sph 200  600  150  165  65  95   3   1   2
----------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                 
(1)   Die Rotationswinkel sind gemäß CAE Studio 3-Konvention angegeben             

Tabelle 8: Zusammenfassung der Suchparameter für die Goldschätzung für die Bereiche Main, 45 Trend und HW


----------------------------------------------------------------------------
Parameter                   1. Durchlauf      2. Durchlauf      3. Durchlauf 
Geschätztes Element                   Au                Au                Au
Interpolationsmethode   Ordinary kriging  Ordinary kriging  Ordinary kriging
Suchbereich X            80% Variations-   90% Variations-   90% Variations-
                                 bereich           bereich           bereich
Suchbereich Y            80% Variations-   90% Variations-   90% Variations-
                                 bereich           bereich           bereich
Suchbereich Z            80% Variations-   90% Variations-   90% Variations-
                                 bereich           bereich           bereich
Minimale Anzahl von                                                          
 Verbindungen                          8                 8                 6
Maximale Anzahl von                                                           
 Verbindungen                         16                24                24
Oktantensuche                         Ja                Ja              Nein
Minimale Anzahl von                                                           
 Oktanten                              3                 3                 -
Minimale Anzahl von                                                          
 Verbindungen pro Oktanten             3                 3                 -
Maximale Anzahl von                                                          
 Verbindungen pro Oktanten            12                12                 -
Maximale Anzahl von                                                         
 Verbindungen pro                                                             
 Bohrloch                              5                 5                 5
----------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                 

Tabelle 9: Zusammenfassung der Suchparameter für die Goldschätzung für den externen Bereich


----------------------------------------------------------------------------
Parameter                                                       1. Durchlauf
Geschätztes Element                                                       Au
Interpolationsmethode                                       Ordinary kriging
Suchbereich X                                                           95 m
Suchbereich Y                                                          290 m
Suchbereich Z                                                           75 m
Minimale Anzahl von Verbindungen                                           6
Maximale Anzahl von Verbindungen                                          24
Oktantensuche                                                           Nein
Minimale Anzahl von Oktanten                                               -
Minimale Anzahl von Verbindungen pro Oktant                                -
Maximale Anzahl von Verbindungen pro Oktant                                -
Maximale Anzahl von Verbindungen pro Bohrloch                              5
----------------------------------------------------------------------------
Quelle: SRK                                                                 

Die Toronto Stock Exchange hat diese Meldung nicht geprüft und übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Contact Information