SOURCE: Seattle Genetics, Inc.; Millennium: The Takeda Oncology Company

Seattle Genetics, Inc.; Millennium: The Takeda Oncology Company

December 05, 2010 08:30 ET

Seattle Genetics und Millennium geben auf der ASH-Jahrestagung positive Ergebnisse der Pivotalstudie zu Brentuximab Vedotin (SGN-35) beim rezidivierten oder refraktären Hodgkin-Lymphom bekannt

94 % der Patienten verzeichneten eine Reduktion des Tumorvolumens

34 % der Patienten erreichten eine komplette Remission

Vorlage der BLA (Biologics License Application) für rezidiviertes oder refraktäres Hodgkin-Lymphom und ALCL bei der FDA für das erste Quartal 2011 vorgesehen; geplante Einreichung des EU-Zulassungsgesuchs im ersten Halbjahr 2011 in Absprache mit den europäischen Regulierungsbehörden

ORLANDO, FL--(Marketwire - December 5, 2010) - ABSTRACT #283 - 52ND AMERICAN SOCIETY OF HEMATOLOGY ANNUAL MEETING -- Seattle Genetics Inc. (NASDAQ: SGEN) und Millennium: The Takeda Oncology Company, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Takeda Pharmaceutical Company Limited (TSE: 4502), haben heute positive Ergebnisse der Pivotalstudie zu Brentuximab Vedotin (SGN-35) als Monotherapie beim rezidivierten oder refraktären Hodgkin-Lymphom bekannt gegeben. Brentuximab Vedotin ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (ADC), das auf CD30, einen charakteristischen Marker bei Hodgkin-Lymphom, abzielt. Die Ergebnisse wurden heute während eines Pressetermins anlässlich der 52. Jahrestagung der amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (ASH) in Orlando, Florida vorgestellt und werden am Montag, den 6. Dezember 2010, um 7:00 Uhr (Eastern Time) Gegenstand eines mündlichen Referats sein.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Studie bei 102 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom gehören:

-- 75 % der Patienten erreichten ein objektives Ansprechen gemäß unabhängiger zentraler Auswertung unter Zugrundelegung der strengen Cheson-2007-Kriterien, dem primären Endpunkt der Studie.

-- 34 % der Patienten erreichten eine komplette Remission.

-- Die mittlere Dauer des Ansprechens betrug 29 Wochen gemäß unabhängiger zentraler Auswertung und 47 Wochen gemäß Auswertung durch Prüfärzte.

-- Bei den Patienten mit komplettem Ansprechen war die mittlere Dauer des Ansprechens nach einem medianen Follow-Up von ca. einem Jahr noch nicht erreicht.

-- Eine Tumorreduktion wurde bei 94 % der Patienten erzielt.

-- Die mit der Behandlung unter Brentuximab Vedotin assoziierten unerwünschten Ereignisse waren kontrollierbar; zu den häufigsten Nebenwirkungen gehörten periphere sensorische Neuropathie, Ermüdung, Übelkeit, Infektionen der oberen Atemwege und Diarrhö. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse der Grade 3 oder höher waren Neutropenie, periphere sensorische Neuropathie, Thrombozytopenie und Anämie.

"Bis zu dreißig Prozent aller Hodgkin-Lymphom-Patienten erleiden ein Rezidiv. Für diese Patienten gibt es nach der autologen Stammzelltransplantation nur begrenzte Behandlungsoptionen. Daher besteht hier ein erhebliches unbefriedigtes medizinisches Bedürfnis", so Dr. Robert Chen, Assistenzprofessor für Hämatologie und hämatopoetische Zelltransplantation am Krebszentrum City of Hope. "Ausgehend von diesen Daten hat Brentuximab Vedotin das Potenzial, zu einer Änderung des Behandlungsparadigmas beim rezidivierten oder refraktären Hodgkin-Lymphom zu führen, und könnte seit mehr als 20 Jahren das erste Präparat sein, das für diese Indikation zugelassen wird."

"Bei rezidivierten oder refraktären Patienten habe ich selten solche Ansprechraten gesehen", so Dr. Andreas Engert, Professor für Innere Medizin am Universitätsklinikum Köln. "Diese Daten unterstreichen, dass Brentuximab Vedotin das Therapiearsenal für Hodgkin-Lymphom-Patienten potenziell erweitern kann."

Auf Basis vorangegangener Gespräche mit der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA plant Seattle Genetics, im ersten Quartal 2011 eine Biologics License Application (Zulassungsantrag für biologische Präparate) einzureichen, um die Zulassung sowohl für das rezidivierte oder refraktäre Hodgkin-Lymphom als auch das rezidivierte oder refraktäre systemische anaplastische Großzell-Lymphom (ALCL) zu erhalten. Millennium hat Gespräche mit den europäischen Zulassungsbehörden aufgenommen, um die Unterstützung für die Vorlage eines Antrags auf EU-Marktzulassung im ersten Halbjahr 2011 zu erwirken. Darüber hinaus plant Seattle Genetics in den USA ein begrenztes Zugangsprogramm für geeignete Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom und systemischem ALCL. . Außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanada wird Brentuximab Vedotin zur Behandlung von rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom und systemischem ALCL Patienten im Rahmen eines sogenannten "Named Patient Program" (NPP) zur Verfügung gestellt. Bei einem NPP handelt es sich um die Möglichkeit der "Verwendung aus Mitgefühl" - "compassionate use", bei der Mediziner bei ihren Patienten investigationelle Medikamente auf legalem Wege einsetzen können.

Über die Pivotalstudie zum Hodgkin-Lymphom (Abstract Nr. 283)

In der einarmigen Pivotalstudie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit von Brentuximab Vedotin als Monotherapie bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom nach autologer Stammzelltransplantation (ASCT) untersucht. Die Patienten erhielten in dreiwöchigen Abständen insgesamt bis zu 16 Dosen von 1,8 Milligramm Brentuximab Vedotin pro Kilogramm Körpergewicht. Primärer Endpunkt der Studie war die objektive Ansprechrate nach unabhängiger zentraler Auswertung. Die Bewertung des Ansprechens basierte auf den strikten und international etablierten Ansprechkriterien "Revised Response Criteria for Malignant Lymphoma" (Cheson, 2007). Die sekundären Endpunkte umfassten die Rate des kompletten Ansprechens, die Dauer des Ansprechens, das progressionsfreie Überleben, das Gesamtüberleben und die Verträglichkeit.

Das Alter der Patienten der Pivotalstudie betrug im Durchschnitt 31 Jahre. Eingeschriebene Patienten hatten im Mittel 3,5 vorherige Chemotherapien erhalten. 71 % der Patienten waren primär refraktär, definiert als Patienten, die keine komplette Remission unter Front-Line-Chemotherapie erreichten oder die innerhalb von drei Monaten nach Erhalt der Front-Line-Chemotherapie rezidivierten. 42 % der Patienten waren refraktär auf ihre unmittelbar vorhergehende Therapie und alle Patienten verzeichneten eine Progression der Erkrankung im Anschluss an eine vorhergehende ASCT.

75 % der Patienten zeigten ein objektives Ansprechen gemäß unabhängiger zentraler Auswertung. Darunter befanden sich 34 % mit kompletten Remissionen und 40 % mit partiellen Remissionen. Die mittlere Dauer des Ansprechens betrug 29 Wochen gemäß unabhängiger zentraler Auswertung und 47 Wochen gemäß Auswertung durch Prüfärzte. 22 % der Patienten hatten eine stabile Erkrankung, 3 % eine fortschreitende Erkrankung und bei einem Patienten konnte das Ansprechen nicht bewertet werden. Zwischen dem unabhängig beurteilten Ansprechen und der Beurteilung durch Prüfärzte wurde ein hoher Grad an Übereinstimmung beobachtet. Eine Tumorreduktion wurde bei 94 % der Patienten erzielt. Das progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 25 Wochen gemäß unabhängiger Auswertung und 39 Wochen gemäß Auswertung durch Prüfärzte. Das progressionsfreie Überleben von Patienten mit komplettem Ansprechen ist noch nicht erreicht worden. Das mediane Gesamtüberleben wurde ebenfalls noch nicht erreicht.

Die häufigsten Nebenwirkungen waren periphere sensorische Neuropathie (47 %), Ermüdung (46 %), Übelkeit (42 %), Infektionen der oberen Atemwege (37 %) und Diarrhö (36 %). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse der Grade 3 oder 4 waren Neutropenie (20 %), periphere sensorische Neuropathie (8 %), Thrombozytopenie (8 %) und Anämie (6 %).

Die Pivotalstudie wurde gemäß eines speziellen Protokolls (Special Protocol Assessment) in Koordination mit der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA durchgeführt und mit der Europäischen Arzneimittelagentur EMA im Zuge des Verfahrens zur Einholung wissenschaftlicher Beratung für das Brentuximab-Vedotin-Enwicklungsprogramm abgesprochen. Brentuximab Vedotin hat sowohl von der FDA als auch von der EMEA den Orphan-Drug-Status für die Hodgkin-Lymphom- und ALCL-Behandlung erhalten und ist von der FDA beim Hodgkin-Lymphom für ein beschleunigtes Prüfverfahren vorgesehen.

Über Brentuximab Vedotin

Brentuximab Vedotin ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat aus monoklonalen CD30-Antikörpern, die unter Nutzung der proprietären Technologie von Seattle Genetics mithilfe eines enzymatisch-spaltbaren Linkers an das potente, synthetische Präparat Monomethyl-Auristatin E (MMAE) gebunden sind. Für das Konjugat wird ein neuartiges Linkersystem verwendet, das in der Blutbahn stabil bleibt, aber nach Einschluss in CD30-exprimierende Tumorzellen MMAE freisetzt. Auf diesem Weg sollen Nicht-Zielzellen geschont werden und dazu beitragen, die potenzielle toxische Wirkung der herkömmlichen Chemotherapie zu minimieren, während CD30-exprimierende Krebszellen selektiv angegriffen werden können, wodurch die Anti-Tumor-Wirkung potenziell verstärkt wird.

Über das Hodgkin-Lymphom

Lymphom ist ein Sammelbegriff für verschiedene Krebsarten, die ihren Ursprung im lymphatischen System haben. Es gibt zwei Hauptkategorien von Lymphomen: Hodgkin-Lymphom und Non-Hodgkin-Lymphom. Das Hodgkin-Lymphom unterscheidet sich von anderen Lymphomtypen durch das Vorhandensein eines charakteristischen Zelltyps, der Sternberg-Reed-Zelle. Ein definierendes Merkmal der Sternberg-Reed-Zelle ist, dass sie das CD30-Antigen exprimiert.

Gemäß der American Cancer Society werden in den USA im Jahr 2010 ungefähr 8.500 Hodgkin-Lymphom-Fälle diagnostiziert werden und mehr als 1.300 Personen werden an dieser Erkrankung sterben. Weltweit werden jedes Jahr mehr als 30.000 Hodgkin-Lymphom-Fälle diagnostiziert. Obwohl eine Front-Line-Chemotherapie zu dauerhaften Ansprechraten führen kann, erleiden bis zu 30 % dieser Patienten ein Rezidiv oder sind refraktär auf eine Front- Line-Behandlung und haben nach ASCT weniger therapeutische Optionen.

Über die Partnerschaft zwischen Seattle Genetics und Millennium

Brentuximab Vedotin wird gemeinsam von Seattle Genetics und Millennium entwickelt. Gemäß dem Partnerschaftsabkommen verfügt Seattle Genetics über die Vermarktungsrechte in den USA und Kanada, während Takeda die Vermarktungsrechte für den Rest der Welt besitzt. Seattle Genetics und die Takeda Group bestreiten die gemeinsamen Entwicklungskosten zu gleichen Teilen mit der Ausnahme von Japan, wo die Takeda Group allein für die Entwicklungskosten verantwortlich ist.

Über Seattle Genetics

Seattle Genetics ist ein Biotechnologieunternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung von Therapien zur Behandlung von Krebs- und Autoimmunerkrankungen konzentriert, die auf monoklonalen Antikörpern basieren. Der führende Produktkandidat des Unternehmens, Brentuximab Vedotin, wird für das Hodgkin-Lymphom und das systemische anaplastische großzellige Lymphom entwickelt. Darüber hinaus verfolgt Seattle Genetics vier weitere klinische Entwicklungsprogramme: SGN-75, ASG-5ME, Dacetuzumab (SGN-40) und SGN-70. Seattle Genetics unterhält für seine ADC-Technologie (Antikörper-Wirkstoff-Konjugat) Partnerschaften mit einer Reihe von Biotechnologie- und Pharmaunternehmen wie Bayer, Celldex Therapeutics, Daiichi Sankyo, Genentech, GlaxoSmithKline, Millennium: The Takeda Oncology Company sowie ADC-Entwicklungspartnerschaftsabkommen mit Agensys, einer Tochtergesellschaft von Astellas, und Genmab. Weitere Informationen finden Sie unter www.seattlegenetics.com.

Über Millennium

Millennium: The Takeda Oncology Company, ein führendes biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Cambridge, Massachusetts, vermarktet in den USA einen Proteasom-Hemmer, der der erste Vertreter dieser Arzneimittelklasse ist, und verfügt über eine robuste klinische Entwicklungspipeline für globale Produktkandidaten. Millennium Pharmaceuticals Inc. wurde im Mai 2008 von Takeda Pharmaceutical Company Ltd. übernnommen. Der Schwerpunkt der Forschungs-, Entwicklungs- und Vermarktungsaktivitäten des Unternehmens liegt auf dem Gebiet der Onkologie. Weitere Informationen zu Millennium und Takeda können Sie über deren Websites www.millennium.com bzw. www.takeda.com erhalten.

Zu Seattle Genetics: Diese Pressemittelung enthält zum Teil vorausschauende Aussagen, wie z. B. solche, die sich auf den potenziellen therapeutischen Nutzen von Brentuximab Vedotin und auf die Pläne zur Einreichung der Zulassungsanträge sowie die Erteilung der Zulassung durch die FDA und EMA beziehen. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können erheblich von denen in diesen vorausschauenden Aussagen prognostizierten oder implizierten abweichen. Solche Abweichungen können z. B. daher rühren, dass die Sicherheits- und/oder Wirksamkeitsergebnisse der Pivotalstudie zum rezidivierten oder refraktären Hodgkin-Lymphom sowie der Phase-II-Studie zum rezidivierten oder refraktären ALCL nicht für den Erhalt der Marktzulassung in den USA oder sonstigen Ländern ausreichen, dass wir unseren Antrag auf Marktzulassung ändern müssen oder dass eine solcher Antrag abgelehnt wird. Darüber hinaus können sich unsere Pläne infolge der Konsultationen mit der FDA oder EMA ändern. Weitere Informationen über die Risiken und Unwägbarkeiten, denen Seattle Genetics ausgesetzt ist, befinden sich auf dem bei der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission hinterlegten Formblatt 10-Q für das Quartal, das am 30. September 2010 endete. Seattle Genetics weist jede Absicht oder Verpflichtung von sich, vorausschauende Aussagen wegen neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen zu aktualisieren.

Contact Information